Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Risk factors for hematoma emergence after cranioplasty - a 10 years overview
Additional Titles
Risikofaktoren für das Auftreten von Sekundärblutungen nach Kranioplastik - eine 10-Jahresübersicht
AuthorCukaz, Hatice Büsra
Thesis advisorQuick-Weller, Johanna
Published2018
Description58 Blatt : Illustrationen
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionNovember 2018
LanguageEnglish
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)dekomprssive Kraniektomie / dekompressive Hemikraniektomie / LD / EVD / VP / Kranioplastik / intrakranielle Blutung
Keywords (EN)decompressive craniectomy / decompressive hemicraniectomy / LD / EVD / VP / intracranial hematoma
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-18718 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Risk factors for hematoma emergence after cranioplasty - a 10 years overview [1.35 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund

Die dekompressive Kraniotomie (DK) ist eine der häufigsten neurochirurgischen Behandlungsmethoden bei Patienten mit Schädel-Hirn-Trauma, Hirninfarkt (HI), Subarachnoidalblutung (SAB) oder intercerebralen Blutungen (ICB) oder aus anderen Gründen (AG). Nach einer Kraniotomie werden überlebende Patienten einer zweiten Operation mit dem Ziel der Schädelrekonstruktion unterzogen. Trotz KP präsentiert eine Routine-Verfahren die Komplikationsrate ist sehr hoch. Bei Patienten mit DK, die zusätzlich entweder eine externe Ventrikeldrainage (EVD), ein Lumbardrainage (LD) oder eine Ventrikelpunktion (VP) erhielten, wurde das Auftreten von Sekundärblutungen (SB) nach CP in die Studie einbezogen.

Methoden

In einer retrospektiven, nicht-interventionellen Kohortenstudie wurden alle Patienten mit KP nach DK von Januar 2008 bis Juni 2017 in der Abteilung für Neurochirurgie der Medizinischen Fakultät in Frankfurt in vier Gruppen eingeteilt. In der Gruppe 1 (86 Patienten) wurde LD angewendet, um den intrakraniellen Druck (IP) zu lindern, in Gruppe 2 (44 Patienten) wurde eine EVD eingesetzt, in Gruppe 3 (26 Patienten) wurde ein VP durchgeführt, während Gruppe 4 (203) keines der oben genannten Interventionen erhielt. Patienten mit mehr als einem Drainagesystem wurden ausgeschlossen. Die Daten wurden mittels Chi2-Tests analysiert. Deskriptive Parameter für Alter, Geschlecht, Indikation und das Auftreten von SB wurden aufgezeigt und das arithmetische Mittel zwischen den vier Gruppen wurde mit einem Signifikanzniveau von 0,05 unter Verwendung von T-Tests verglichen.

Ergebnisse

Insgesamt erhielten 39,6% (177/447) aller Patienten, die sich einer DK und aufeinanderfolgender KP unterzogen, nur eine einzige Intervention, die entweder einer LD mit einer Mehrheit von 55,93% (99/177), einer EVD mit 27,12% (48/177) oder einer iVP mit 16,95% (30/177) entsprach und erfüllten damit unsere Einschlußkriterien. In der gesamten Studiengruppe befanden sich 89 (50,3%) weibliche und 88 (49,7%) männliche Patienten. Die Anwendung der drei verschiedenen Interventionen bei DK-Patienten zeigte einen statistisch sehr signifikanten Unterschied zwischen Kindern und Erwachsenen mit einem p-Wert von 0,005. Beim Vergleich der Mittelwerte zwischen den drei Gruppen konnte ein statistischer Unterschied zwischen EVD- und LD-Patienten mit einem p-Wert von 0,034 festgestellt werden. Ein sehr signifikanter Unterschied mit einem p-Wert <0,01 konnte zwischen LD- und iVP-Patienten festgestellt werden.

Schlussfolgerung

Die kosmetische und funktionelle Schädelrekonstruktion stellt aufgrund ihrer hohen Komplikationsrate nach wie vor ein Problem bei neurochirurgischen Eingriffen dar. Die Anwendung von Drainage-Systemen als zusätzliche Intervention im Management von IP ist ein weit verbreitetes Verfahren, jedoch konnte mit der Durchführung einer intraoperativen Ventrikelpunktion die Gesamtrate sekundärer Blutungen nach der Schädelplastik und die anschließende Revisionsrate minimiert werden.

Abstract (English)

Background

Decompressive craniotomy (DC) is one of the most common neurosurgical treatments in relieving increased intracranial pressure in patients diagnosed with traumatic brain injury (TBI), cerebral infarction (CI), subarachnoid (SAH) or intercerebral hemorrhage (IH) or for other reasons (OR). Following a craniotomy, surviving patients undergo a second operation with the aim of cranial reconstruction. Despite CP presents a routine procedure the complication rate is very high. We invested the occurrence of intercranial secondary hemorrhage (iSH) after CP in patients undergoing a DC who additionally received either an external ventricular drainage (EVD), a lumbar drainage system (LD) or a ventricular puncture (VP).

Methods

A retrospective non-interventional cohort study was conducted including all patients who underwent CP after DC between January 2008 and December 2017 at the Division of Neurosurgery, Medical School of Frankfurt dividing them into four groups. In group-one (86 patients) LD was applied in order to relieve intracranial pressure (IP), in group-two (44 patients) an EVD was used, in group-three (26 patients) a VP was conducted while patients in group-four (203) did not receive any of the above mentioned. Patients with more than one drain system were excluded. The data was analyzed via Chi2-tests. Descriptive parameters of age, sex, indication and the occurrence of iSH were shown and the arithmetic average between the four groups were compared with a significance level of 0.05 by using T-tests.

Results

Overall 39.6% (177/447) of all patients undergoing a DC and consecutive CP received a single intervention only, either being LD with the majority of 55.93% (99/177), EVD comprising 27.12% (48/177) or VP amounting to 16.95% (30/177) and thus met our inclusion criteria. Regarding the entire study cohort we included 89 (50.3%) female and 88 (49.7%) male patients. Performance of the 3 different interventions on DC patients showed a statistically very significant difference between children and adults with a p-value of 0.005. When comparing the mean values between the three groups, a statistical difference could be seen between EVD and LD patients with a p-value of 0.034. A highly significant difference with a p-value <0.01 could be registered between LD and VP patients.

Conclusion

Cosmetic and functional cranial repair represents still a problematic issue in neurosurgical procedures due to its high complication rate. The application of drain systems as an additional intervention in managing IP is a widely used procedure, however with the conduct of an intraoperative ventricular puncture the overall rate of secondary hemorrhage after CP and the subsequent revision rate could be minimized.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 6 times.