Titelaufnahme

Titel
Intrathekale Schmerzpumpen- Intrathekale Pumpenfüllung und Komedikation
Weitere Titel
Intrathecal pain pumps- intrathecal pump fillings and co-anlgesics
Verfasser / VerfasserinRemer, Jessica
GutachterChiari, Astrid
Erschienen2018
Umfang60 Blatt
HochschulschriftMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Datum der AbgabeNovember 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Intrathekale Schmerzpumpen / Intrathekale Medikation / Komedikation / Schmerztherapie
Schlagwörter (EN)intrathecal pain pumps / intrathecal medication / co-analgesics / pain therapy
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist ausschließlich in gedruckter Form in der Bibliothek vorhanden.
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund

Intrathekale Schmerzpumpen werden angewandt zur Behandlung von chronischen Schmerzen, die nicht auf orale Opiate oder andere Analgetika ansprechen. Es stehen elektrische und gasbetriebene Schmerzpumpen zur Verfügung.

Als Medikamente werden die Opiate Morphin, Sufentanil sowie Hydromorphon, Ziconitid, Clonidin, Lokalanästhetika und Baclofen intrathekal angewendet.

Koanlagetika wie trizyklische Antidepressiva, SNRI Antidepressiva und Antikonkulsiva werden hauptsächlich zur Behandlung von neuropathischen Schmerzen angewandt.

Methodik

Es wurde eine retrospektive Beobachtungsstudie durchgeführt. Durchgeführt wurde die Studie am Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Wien. Es wurden insgesamt 56 Patienten, denen einen intrathekale Schmerzpumpe implantiert untersucht. Als Hauptzielparameter wurden die intrathekale Medikation, die intrathekale Opiatdosis, die zusätzlich eingenommenen oralen Opiate und deren Dosis und die Komedikation untersucht.

Als Nebenzielparameter wurden die Indikation, die Art der intrathekalen Schmerzpumpe und die Lebensdauer der Batterie der elektrischen Schmerzpumpe untersucht.

Resultate

Insgesamt wurden 56 Patienten in die Studie eingeschlossen. Zwei Patienten wurden ausgeschlossen, da ihnen im Verlauf der Studie die Schmerzpumpe explantiert wurde.

Die Hauptindikation waren ausstrahlende Schmerzen. Hauptsächlich wurden Opiate intrathekal verabreicht, davon am häufigsten Morphin.

Es kam bei den Patienten zu einer Steigerung der intrathekalen Opiatdosis umgerechnet in die intravenöse Morphinäquivalenzdosis von 152,38mg/d auf 392,68mg/d. Die orale Opiatdosis umgerechnet in die Morphinäquivalenzdosis blieb jedoch relativ konstant. Die Dosis lag zu Beginn der intrathekalen Therapie bei durchschnittlich 119,45mg/d und am Ende der Studie bei durchschnittlich 111,37mg/d.

Am häufigsten nehmen die Patienten zu Beginn der intrathekalen Therapie als Komedikation eine Kombination aus einem Antidepressiva und einem Antikonkulsiva ein, auch am Ende der Studie ist eine Kombination das am häufigsten angewandte Konanalgetikum.

Die häufigste angewandte Schmerzpumpe ist die Synchromed® Pumpe, die durchschnittliche Lebensdauer der Batterie lag bei 6,5 Jahren.

Conclusio

Intrathekale Schmerzpumpen stellen eine etablierte Methode zur Behandlung von chronischen Schmerzen da, die nicht auf orale Opiate ansprechen. Jedoch sind nur Morphin und Ziconitid für die intrathekale Schmerztherapie zugelassen.

Weiterhin kommt es, wie auch in dieser Studie, häufig zu Dosiseskalationen.

Zusammenfassung (Englisch)

Introduction

Intrathecal pain pumps are used for the treatment of chronic pain which is refrectory to opioids and other analgetics. Electrical and gas pumps can be used as pain pumps.

Following drugs can be used intrathecal: the opioids hydromorphone, morphine and sufentanil, clonidine, ziconitide and local anaesthetics.

Adjuvants like tricyclic antidepressants, SNRI antidepressants and anticonculsives are usually used for the treatment of neuropathic pain.

Methods

The study design is a retrospective observational study. The study took place at the hospital Barmherzige Brüder Vienna. 56 patients, who have a intrathecal pain pump implanted, where examined. The main object of the study was to examine the patients with regard of the intrathecal medication, the intrathecal opioid dose, additional oral opioid taking, co-analgesic and the oral opioid dose. The secondary object of the study was to examine the patients with regard of the indication, the type oft he intrathecal pain pump and the longevity of the intrathecal pain pump.

Results

56 patients were included in the study. Two patients were excluded because the pain pump was explanted during this study.The main indication for intrathecal pain treatment had been radiating pain. The main drugs used intrathecal had been opioids.

The intrathecal dose converted into the intravenous morphine eqivalent dose. increased from 152,38mg/d to 392,68mg/d. The oral opioid dose didn`t change much from the beginning of the intrathecal therapy until the end of this study. The mean dose at the beginning of the intrathecal therapy was 119,45mg/d and at the end of the study 111,37mg/d. The most common used co-analgesic at the beginn of the intrathecal therapy was a combination of antidepressants and anticonculsives, it was also the most common used co- analgsic at the end of this study.

The most frequently used pain pump was the Synchromed® pain pump. The average life of the battery of the electric pain pumps was 6,5 years.

Conclusion

Intrathecal pain pumps are a well. established treatment for chronic pain refractory to oral opiods. Only morphine and ziconitid are approved for the intrathecal use.

Dose escalation are very common. Also this study could show a dose escalation.