Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Auswirkungen auf Weichgewebe (Oberlippe, Nase) nach erfolgter LeFort-I-Osteotomie
Additional Titles
Effects on soft tissue (upper lip, nose) after LeFort-I-Osteotomy
AuthorEngelhard, Karin
Thesis advisorPolska, Elzbieta
Published2018
Description64 Blatt : Illustrationen, Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarbeit, 2018
Annotation
Paralleltitel laut Übersetzung der Verfasserin
Date of SubmissionOctober 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)LeFort-I-Osteotomie / Nasenbasisbreite / Oberlippenhöhe / Nasolabialwinkel / Oberkiefervorverlagerung / Dysgnathie / Weichgewebe
Keywords (EN)LeFort I osteotomy / Nasal base width / upper lip height / Nasolabial angle / upper jaw displacement forward / Dysgnathia / soft tissue
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-18552 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Auswirkungen auf Weichgewebe (Oberlippe, Nase) nach erfolgter LeFort-I-Osteotomie [4.16 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund

Nach der operativen Lagekorrektur des Oberkiefers (LeFort-I-Osteotomie) bei Vorliegen einer Dysgnathie zeigen sich Veränderungen der Weichgewebe mit Beeinflussung der Nasenbreite, des Nasolabialwinkels sowie der Oberlippe. Verschiedene Zügelungstechniken können der zumeist unerwünschten Verbreiterung der Nasenbasis im Rahmen einer LeFort-IOsteotomieentgegenwirken und den Nasolabialwinkel beeinflussen.

Material und Methoden

Insgesamt wurden 240 Personen in einem Zeitraum von 2011 bis einschließlich 2015 operiert und nach einem halben Jahr postoperativ untersucht. Patienten, die sich mindestens einer

LeFort-I-Osteotomie oder einer Kombination von LeFort-I-Osteotomie mit einer Unterkieferosteomie unterzogen haben, wurden ausgewählt. Die Oberkiefervorverlagerung und der Nasolabialwinkel wurden durch seitliche Fernröntgenaufnahmen ermittelt, die Nasenbasisbreite sowie die Oberlippenhöhe wurden klinisch am Patienten vermessen.

Ergebnisse

In der Auswertung zeigte sich eine Verteilung von 162 (67,5%) Frauen und 78 (32,5%)Männern. Die Oberkieferverlagerung wurde durchschnittlich um 3,26 mm 1,84 mm nach vorne durchgeführt. Der Nasolabialwinkel mit durchschnittlich 100,15 12,10 wurde durch die LeFort-I-Osteotomie nicht beeinflusst. Signifikante Unterschiede zeigten sich in der Nasenbasisbreite mit durchschnittlich 35,90 mm 3,84 mm und der Oberlippenhöhe mit

durchschnittlich 21,98 mm 2,78 mm.

Conclusio

Im Vergleich zur aktuellen Literatur konnte kein signifikanter Unterschied des Nasolabialwinkel jedoch eine signifikante Veränderung der Nasenbasisbreite sowie der Oberlippenhöhe festgestellt werden. Da die LeFort-I-Osteotomie nicht nur funktionelle Änderungen mit sich bringt, ist es wichtig, die Patienten bei der präoperativen Aufklärung über die möglichen ästhetischen Auswirkungen auf das Gesichtsprofil und auf die

Nasenbasisbreite aufzuklären. Durch modifizierte Nahttechniken kann solchen unerwünschten Veränderungen des Nasolabialbereichs entgegengewirkt werden. Prä- und postoperative klinische Untersuchungen zeigen messbare Veränderungen der individuellen komplexen Weichgewebssituation.

Abstract (English)

Background

After the operative correction of the position of the upper jaw (LeFort I osteotomy) in the presence of a dysgnathia, changes in the soft tissue with influence on the nasal width, the nasolabial angle and the upper lip are shown. Different restraint techniques can counteract the usually unwanted broadening of the nasal base in LeFort I osteotomy and affect the nasolabial angle.

Material and methods

A total of 240 people were operated in a period from 2011 to 2015 inclusive and examined after six months postoperatively. Patients who underwent at least a LeFort I osteotomy or a combination of LeFort I osteotomy with a mandibular osteotomy were selected. The maxillary anterior displacement and the nasolabial angle were determined by lateral cephalograms, the nasal base width and the upper lip height were clinically measured on the patient.

Results

The evaluation showed a distribution of 162 (67,5%) women and 78 (32,5%) men. The upper jaw displacement was performed at an average of 3,26 mm 1,84 mm forward. The nasolabial angle, averaging 100,15 12,10, was unaffected by LeFort I osteotomy. Significant differences were found in the nose base width with an average of 35,90 mm 3,84 mm and the upper lip height averaging 21,98 mm 2,78 mm.

Conclusion

Compared to the current literature, no significant difference in the nasolabial angle, however, a significant change in the nasal base width and the upper lip height could be found. As LeFort I osteotomy not only brings with it functional changes, it is important to inform patients on the possible aesthetic effects on the facial profile and nasal base width during preoperative information on the operation. Modified suture techniques can counteract such undesirable changes in the nasolabial region. Pre- and postoperative clinical investigations show measurable changes in the individual complex soft tissue situation.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 3 times.