Bibliographic Metadata

Title
Intubationskriterien und Beatmungsdauer bei Frühgeborenen vor der 28. Schwangerschaftswoche - eine retrospektive Datenanalyse
Additional Titles
Intubation criteria and the duration of ventilation time regarding preterm neonates born at a gestational age < 28th week of pregnancy - a retrospective data analysis
AuthorPrüller, Natalie Sophie
Thesis advisorCardona, Francesco
Published2018
Description74 Blatt
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Date of SubmissionNovember 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Intubationskriterien / Intubationsdauer / Frühgeborene
Keywords (EN)intubation criteria / duration of ventilation / preterm neonates
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Frühgeborene entwickeln in den ersten Lebenstagen häufig Atemprobleme. Zu den Möglichkeiten der Atemunterstützung zählen nicht invasiven Methoden, sowie die invasive Methode der Intubation. Aktuell versucht man eher von einer Intubation abzusehen, da diese bekanntlich Folgeschäden und Komplikationen mit sich bringen kann.

Ziel: Ziel dieser Studie ist es, herauszufinden, ob ein Zusammenhang zwischen klinischen Parametern und der Anzahl der darauffolgenden beatmeten Tage besteht. Dabei wird untersucht, ob sich die erhobenen Werte auf die Anzahl der beatmeten Tage auswirken und ob Risikofaktoren für eine eventuell länger andauernde Intubation festgestellt werden können.

Methodik: Als Zielkollektiv konnten 109 Frühgeborenen festgelegt werden, die vor der 28. Schwangerschaftswoche im Zeitraum von Oktober 2011-Juni2016 im AKH Wien geboren wurden und aufgrund einer respiratorischen Verschlechterung in Folge intubiert werden mussten. Die statistische Auswertung erfolgte retrospektiv mittels one way-ANOVA, t-Tests und linearen Regressionsanalysen. Als Hauptparameter der Analyse wurden der FiO2-, pCO2-, pH-Wert festgelegt. Weitere demographische Daten, Geburtsparameter und Laborparameter wurden für die statistische Auswertung herangezogen.

Ergebnisse: Die Werte der Hauptparameter FiO2, pCO2 und pH-Wert zeigten keine signifikanten Unterschiede bezüglich der Länge der nachfolgenden Intubationsdauer. Es kann daher nicht davon ausgegangen werden, dass Frühgeborene mit klinisch schlechteren Werten vor der Intubation in der Folge länger intubiert waren. Signifikante Ergebnisse, konnten jedoch bei vorhandenem Mekonium im Fruchtwasser, Surfactantgabe 24 Stunden vor Intubation und bei einem erniedrigten Magnesiumwert erhoben werden. Ebenfalls erwiesen sich die Gabe von Antibiotika und Coffein vor Intubation als Risikofaktoren einer signifikanten Veränderung der Intubationslänge.

Schlussfolgerung: Im Rahmen dieser Studie konnte nicht bewiesen werden, dass schlechte Ausgangswerte der Hauptparameter vor Intubation zu einer längeren Intubationsdauer führte. Bei den signifikanten Ergebnissen ist zu berücksichtigen, dass das betroffenen Patientenkollektiv sehr klein war. Weitere Studien mit einem größeren Patientenkollektiv sind erforderlich, um detailliertere Aussagen bezüglich Risikofaktoren einer längeren Intubationszeit tätigen zu können.

Abstract (English)

Introduction: Respiratory distress is very common in the first days of a newborn. There are two different ways to handle respiratory distress problems, non-invasive treatment options and intubation as an invasive treatment. It is recommended to use less invasive methods, because as known intubation can cause severe damage to the lung or entail complications.

Aim: The aim of this thesis is to determine the relationship between specific parameters and the duration of the followed intubation. Therefore, it has been analysed if the different values of the collected data showed significant changes regarding the length of ventilation. Further, the analysis assessed possible risk factors that could cause longer ventilation time.

Methods: The study population included all intubated newborns born at the General Hospital of Vienna before the 28th pregnancy week between October 2011 and June 2016. Only newborns who had been treated by intubation due to respiratory failure were included in the final analysis, i.e. a target group of 109 patients for this study. The data was analysed by using one way-ANOVA, t-tests and linear regression. The FiO2, pCO2 and the pH-value have been chosen as the main parameters to be compared with the duration of the invasive ventilation. In addition, demographic data, birth data, laboratory results and ventilation settings have been analysed regarding the length of the intubation period.

Results: The values of the main parameters FiO2, pCO2 und pH-value did not show significant results with regard to the duration of the intubation period. Therefore, the assumption could not be confirmed that newborns presenting clinical values outside the standard range before intubation, had to stay intubated for a longer ventilation period. However, lower magnesium values before intubation and the presence of meconium in the amniotic fluid. Together with the administration of caffeine and antibiotics before the intubation, these parameters showed a significant result with regard to the extension of the ventilation time.

Conclusion: In the frame of this study, it could not have been shown that values of the main parameters outside the standard range lead to a following longer period of intubation days. Regarding the significant results of the co-analysis it is important to consider the small amount of the study population. More tests with larger study populations are necessary to allow more detailed statements regarding risk factors for a longer intubation period