Bibliographic Metadata

Title
Bewertung der Effektivität von intrathekalen Schmerzpumpen anhand von Lebensqualität, Einschränkung im Alltag, Wohlbefinden und Schmerz
Additional Titles
Evaluation of the effectiveness of intrathecal pain-pumps on the basis of quality of life, limitations in everyday life, well-being and pain
AuthorBernhardt, Tobias
Thesis advisorChiari, Astrid
Published2018
Description104 Blatt
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Date of SubmissionNovember 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Schmerzpumpen
Keywords (EN)pain-pumps
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Neben der klassischen oralen Schmerztherapie hat sich seit den 1970er Jahren immer mehr die rückenmarksnahe Schmerztherapie mit implantierten Schmerzpumpen etabliert. Vor allem bei chronisch-neuropathischem Schmerz und Tumorschmerzen, welche mit konventioneller Schmerztherapie nicht zufriedenstellend therapierbar sind, kommt die intrathekale Schmerztherapie als "ultima ratio" zum Einsatz.

Studienziel: Ziel dieser Beobachtungsstudie war es, die Effektivität von intrathekalen Schmerzpumpen in Bezug auf die gesundheitsbezogene Lebensqualität, die schmerzbedingte Einschränkungen im Alltag, das derzeitige Wohlbefinden und die Schmerzintensität von Patienten und Patientinnen mit implantierter Schmerzpumpe zu evaluieren.

Anhand der Ergebnisse dieser Fragebogenstudie wurde eine möglichst objektive Aussage über die subjektive Empfindung Schmerz und der daraus folgenden Lebensumstände der Patienten und Patientinnen mit intrathekaler Schmerzpumpe getroffen.

Methoden und Material: Die Daten von insgesamt 41 Patienten/Patientinnen wurden mit Hilfe von standardisierten Fragebögen einmalig erhoben, anonymisiert und anschließend statistisch ausgewertet. Zusätzlich fand eine retrospektive Datenanalyse statt. Folgende Fragebögen/Scores kamen zum Einsatz: Short Form 36 (SF-36),Oswestry Disability Index (ODI-D), Marburger Fragebogen zum habituellen Wohlbefinden (MFHW), Numerische Schmerz Rating Skalen (NRS).

Ergebnis: Der Mittelwert bei der Befragung mittels des SF-36 belief sich bei der Körperlichen Summenskala (KSK) auf 31,15 und bei der Psychischen Summenskala (PSK) auf 41,92 Punkte (max. mögliche Punkte jeweils 100). Die Befragung mittels des ODI-D ergab einen Mittelwert von 54,37 Punkten (max. mögliche Punkte 100). Das Studienkollektiv erreichte bei der Befragung mittels des MFHW im Mittel einen Punktewert von 16,12 (max. mögliche Punkte 35). Die NRS-2 wurde im Mittel mit 6,24 angegeben (höchster möglicher Wert 10).

Schlussfolgerung: Es konnte gezeigt werden, dass bei Patienten und Patientinnen mit chronischen Schmerzen, unabhängig von den erhobenen Ko-Variablen wie Alter, Geschlecht, Indikation der Pumpe, etc., trotz einer intrathekalen Schmerztherapie mit Schmerzpumpen bzgl. der Lebensqualität, der Einschränkungen im Alltag und des habituellen Wohlbefindens, weiterhin erhebliche Schmerzen und dadurch massive Beeinträchtigungen im Alltag bestehen.

Abstract (English)

Background: In addition to the conventional oral pain therapy, a new pain treatment through implanted pain-pumps, which are located close to the spinal cord, has become more popular since the 1970s. Especially for patients who suffer from cancer or chronic-neuropathic pain, this intrathecal pain therapy offers one last prospect of pain relief if traditional pain treatments are non-satisfying.

Aim of study: The aim of this study was to evaluate the effectiveness of intrathecal painpumps in relation to health-related quality of life, pain-related limitations in everyday life, the current well-being and pain intensity of patients with implanted pain-pumps.

The data of this research was obtained through a patient-questionnaire which focused on the how each patient perceives pain and what influence the intrathecal pain-pump had on the individuals life. As far as it is possible, an objective conclusion was drawn from this rather subjective data.

Methodology: The data from a total of 41 patients was obtained through standardized questionnaires. It was anonymised and statistically examined. In addition, a retrospective analysis of the data was carried out. The following scores were used: Short Form 36 (SF-36), Oswestry Disability Index (ODI-D), Marburger Fragebogen zum habituellen Wohlbefinden (MFHW), Numerische Schmerz Rating Skalen (NRS).

Results: The calculated arithmetic average of the results obtained through the SF-36 questionnaire was 31.15 points for the physical summary score and 41.92 points for the mental summary score the maximum of points was 100. The interviews using the ODI-D arrived at an arithmetic average of 54.37 points the maximum of points was 100. By questioning probands through the MFHW a mean of 16.12 points of a total of 35 points was calculated. Out of a maximum of 10 points the results of the NRS-2 arrived at a mean of 6.24.

Conclusion: This study has shown that patients who suffer from chronical pain and therefore received an intrathecal pain therapy including the implanted pain-pump still experienced considerable pain. They continually endured great hardships in their everyday life which affected the quality of life and the patients wellbeing in a negative way. The covariables such as age, sex, indication of the pump, etc. did not influence these findings.