Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
The use of dental photography among dental practitioners in the city of Vienna
Additional Titles
Evaluierung der Anwendung zahnärztlicher Fotografie durch ZahnärztInnen in Wien
AuthorHaidar, Mustafa
Thesis advisorRausch-Fan, Xiaohui ; Haririan, Hady
Published2018
Description57 Blatt : Illustrationen, Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarbeit, 2018
Annotation
Paralleltitel laut Übersetzung des Verfassers
Date of SubmissionNovember 2018
LanguageEnglish
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Dentalfotografie / Wien / Fragebogen / Kamera / Fotografie / Zahnmedizin / Zahnärztinnen / Dokumentation
Keywords (EN)dental-photography / Vienna / survey / camera / dentistry / dentists / documentation
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-18564 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
The use of dental photography among dental practitioners in the city of Vienna [2 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund:

Fotografie hat sich in den letzten Jahrzehnten enorm entwickelt, sie hat für jeden Beruf einen großen Nutzen geliefert und verbindet auf eine einzigartige Weise Wissenschaft mit Kunst.

Mit diesem Fortschritt verändert sich auch gleichzeitig die Einstellung zur Fotografie.

Zahnmedizin als Beruf stellt einen Feld dar, an dem Kunst auf Wissenschaft trifft und dabei kann Fotografie sich als vorteilhaft erweisen. Das Ausmaß der Verwendung von Dentalfotografie durch ZahnärztInnen ist bisher wissenschaftlich nur durch einige

wenige Studien erforscht.

Ziel:

Das Ziel dieser Studie ist es, den Einsatz von Dentalfotografie bei ZahnärztInnen in der Stadt Wien zu ermitteln und zu bewerten. Darüber hinaus sollen die Gründe und Hindernisse, warum ZahnärztInnen auf die Verwendung von Dentalfotografie verzichten erforscht werden. Weiters sollen die ermittelten Ergebnisse dann mit bisherigen Studien verglichen werden.

Methode:

370 ZahnärztInnen, die in der Stadt Wien arbeiten, wurden zum Einsatz von Dentalfotografie mithilfe eines online Fragebogens per Email kontaktiert. Der Fragebogen wurde an bisherige Studien angelehnt und nach Erhalt mittels deskriptiver Statistik, Chi-Quadrat Test und Spearman Korrelationsanalyse ausgewertet.

Resultate:

103 der kontaktierten ZahnärztInnen haben an der Umfrage teilgenommen was einer Rücklaufquote von 27% entspricht. Die Mehrheit aller ZahnärztInnenen (81%) bestätigten die Verwendung von Dentalfotografie, 90% für Dokumentationszwecke und 80 % für das Festhalten von Behandlungsergebnissen. 63% verwenden ein DSLR

Kamera (Digital Single-Lens Reflex), 54% ein Smartphone und 53% machen 1-5 Aufnahmen pro Woche. Mehr als zwei Drittel der Nichtnutzer der Dentalfotografie gaben als Grund Zeitmangel und fehlende Notwendigkeit an. Es wurde kein signifikanter Einfluss der Faktoren Geschlecht oder Alter auf die Anwendung dentaler

Fotografie gefunden (p<0,05).

Schlussfolgerung:

Diese Studie zeigte, dass die Anwendung von Dentalfotografie durch Zahnärztinnen in Wien relativ häufig ist, da eine große Mehrheit der befragten ZahnärztInnen die Verwendung von Dentalfotografie bestätigten. Weiterbildung und Training sind erforderlich, um die Variabilität der Verwendung von Dentalfotografie zu verbessern.

Abstract (English)

Background:

Photography has evolved enormously over the past decades providing wide benefits for every profession and bridging in a unique way science with art. With that evolution, attitudes towards photography change and move concurrently. Dentistry as a profession represents a point where art meets science and dentists can have far-reaching benefits from photography. Few studies have addressed the extent of use of dental photography by dental practitioners.

Objective:

The objective of this study is to explore, and assess the use of dental photography among dentists practicing in the city of Vienna. Further it is aimed to discuss the reasons and obstacles why dentists refrain from using dental photography. In addition, a comparison is drawn between the results of the present study with those of similar studies.

Method:

370 dentists who are practicing in the city of Vienna were surveyed on their use of dental photography, through an online questionnaire. This questionnaire was similar to those previously used in similar studies. Statistical analysis was performed using descriptive statistics, Chi square test and Spearmans correlation.

Results:

The questionnaire was completed by 103 dentists working in the city of Vienna, with a response rate of 27%. The majority of dentists (81%) reported using dental photography, 90% of them for documentation purposes and 80% for recording treatment results.

63% use a Digital Single-Lens Reflex camera, 54% use a smart phone and 53% take 1-5 pictures per week. Lack of time and absence of necessity were the reasons reported by more than two thirds of the nonusers of dental photography for not using it. No significant influence of the factors gender or age on using clinical photography was found (p<0.05).

Conclusion:

This study indicates that the use of dental photography among dental practitioners in Vienna is relatively common with about eighty percent of the surveyed dentists using dental photography in their practice. Further education and training is needed to improve variability of purposes for using dental photography.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 3 times.