Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
CO/CR discrepancies in finished orthodontic patients and their relationship to the occurrence of attrition post-treatment.
Weitere Titel
Das Verhältnis von CO/CR Diskrepanz nach kieferorthopädischer Behandlung zum Auftreten von Abrieb nach der Behandlung
Verfasser / VerfasserinLoutfi, Shadi
GutachterCelar, Ales
Erschienen2018
Umfang51 Blatt : Illustrationen, Diagramme
HochschulschriftMedizinische Universität Wien, Diplomarbeit, 2018
Anmerkung
Paralleltitel laut Übersetzung des Verfassers
Datum der AbgabeNovember 2018
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Kieferorthopädie / CO/CR / Zahnsubstanz / Verschleiß / Abrasion / Substanzverlust / Eckzahnführung
Schlagwörter (EN)orthodontics / centric occlusion / centric relation / Attrition / discrepancy / Post-Treatment / scanner
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-18570 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
CO/CR discrepancies in finished orthodontic patients and their relationship to the occurrence of attrition post-treatment. [4.94 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Eine Reihe wissenschaftlicher Arbeiten untersuchte den Verschleiß an Zahnsubstanz. Diese Studien haben den Verschleiß unabhängig von funktioneller Abnützung gemessen. Der Zweck der vorliegenden Forschung besteht darin, herauszufinden, ob ein Zusammenhang

zwischen dem Ausmaß des Zahnverschleißes und der Beziehung centric occlusion/centric relation (CO/CR), dem Alter und dem Geschlecht besteht. Dafür soll das Ausmaß der Abnutzung bestimmt werden, die in etwa 10 Jahre nach Beendigung der kieferorthopädischen Behandlung aufgetreten ist. Zusätzlich ist zu ermitteln, ob ein Zusammenhang zwischen der Größe an CO/CR-Diskrepanz unmittelbar nach der kieferorthopädischen Behandlung und dem abgetragenen Zahnvolumen besteht. Die Stichprobe umfasste Gipsmodelle von 51

Patienten (16 männlich, 35 weiblich; Durchschnittsalter Standardabweichung = 31,2 9,2 Jahre), die kieferorthopädisch behandelt wurden und beidseits eine Eckzahnführung

aufwiesen. Die Modelle wurden 1 Monat nach Beendigung der kieferorthopädischen Behandlung (T1) zentrisch montiert. Der Unterschied in der Kondylenposition zwischen CO und CR wurde unter Verwendung des Panadent-Kondylenpositionsindikators gemessen.

Durchschnittlich 9 Jahre später erfolgte eine weitere Abdrucknahme und Modellerstellung dieser Patienten (T2). Es wurden virtuelle 3D-Abbilder der Eckzähne für T1 und T2 erstellt, um sie mit der Best-Fit-Methode unter Verwendung der Rhinoceros 3D-Software zu

überlagern, um die Zahnabnutzung von T1 nach T2 zu quantifizieren. Die Spearman-Analyse ergab keine signifikanten Korrelationen zwischen Alter und Abrieb sowie Geschlecht und Abrieb. Außerdem waren Abnutzungsgrad und CO/CR-Diskrepanz nicht signifikant

korreliert.

Zusammenfassung (Englisch)

Several articles have studied the amount of dental wear occurring in patients. In these studies, the wear was measured independently from functional occlusion. The purpose of the present research was to find out if there is a correlation between the amount of tooth wear and the centric occlusion/centric relation (CO/CR)discrepancy, age, and gender. Correspondingly, the goal of this research was to quantify the amount of wear that occurred in 10 years following orthodontic treatment and to find out if there is a relationship between the amount of CO/CR discrepancy immediately after orthodontic treatment and the amount of tooth wear in the following years. The sample consisted of dental casts obtained from 51 patients (16 male patients and 35 female patients; mean standard deviation of age = 31.2 9.2 years) who received orthodontic treatment. Stone casts made 1 month after finishing orthodontic treatment (T1) were mounted in centric relation. The difference in condylar position between CO and CR was measured using the Panadent Condylar Position Indicator. Up to 10 years

later (average 9 years), impressions of these patients were taken again (T2). Solid 3D Images of the canines were constructed. Canines at T1 were superimposed on those at T2 using the

best-fit method and the Rhinoceros 3D software. Tooth wear was quantified. Spearman correlation analysis revealed no significant correlations between age and attrition as well as gender and attrition. Additionally, attrition score and CO/CR discrepancy were not significantly correlated.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 3 mal heruntergeladen.