Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Untersuchung der Genauigkeit von vier unterschiedlichen intraoralen Scannern anhand eines Silikatkeramik - Modells
Additional Titles
Investigation of the accuracy of four different intraoral scanners using a silicate ceramic model
AuthorRudolf, Daniel
Thesis advisorSchedle, Andreas
Published2018
Description67 Blatt : Illustrationen, Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarbeit, 2018
Annotation
Paralleltitel laut Übersetzung des Verfassers
Date of SubmissionNovember 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)CAD-CAM / Scanner / 3-Shape Trios / True Definition Scanner / iTero Element / CEREC / AC OmniCam / Zahntechnik
Keywords (EN)CAD-CAM / 3-Shape Trios / True Definition Scanner / iTero / Element / CEREC / AC OmniCam / dental technics
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-18583 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Untersuchung der Genauigkeit von vier unterschiedlichen intraoralen Scannern anhand eines Silikatkeramik - Modells [4.98 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Einleitung: Die moderne Zahnmedizin richtet sich vermehrt nach einem digitalen Arbeitsablauf. Hierbei werden herkömmliche Abformmethoden mit digitalen Abformungen ersetzt. Bei bisherigen Studien wurden meist Modelle aus Materialien als Referenz verwendet, welche die natürlichen Eigenschaften eines Zahnes wenig widerspiegeln. Zielsetzung der Diplomarbeit war es daher, die Genauigkeiten von vier unterschiedlichen Intraoralscannern zu vergleichen, und hierbei ein Modell mit Disilikat-Keramik-Stümpfen zu verwenden.

Material und Methoden: Als Referenzmodell wurde ein Oberkiefer-Modell mit einer Polymethylmethacrylat-Basis genutzt. Die Stümpfe wurden in Leuzit-Keramik IPS e.max Press LT A3 gefertigt, da deren Oberfläche und Transluzenz dem natürlichen Zahn sehr ähnelt. Es wurden die Situationen eines einzelnen Kronenbeschliffs (Zahn 14), einer dreistelligen Frontzahnbrücke (Zahn 21 bis Zahn 23) sowie einer elfstelligen Brücke (Zahn 17 bis Zahn 24) im Oberkiefer präpariert. Das Modell wurde mit einem extraoralen Scanner, als Referenz, sowie mit vier weiteren intraoralen Scannern von drei unterschiedlichen Behandlern gescannt. Mittels digitaler, dreidimensionaler Überlagerung wurden die Abweichungen qualitativ sowie quantitativ verglichen. Die Auswertung erfolgte hierbei mittels deskriptiv statistischer Methoden sowie grafischen Übersichten.

Resultate: Die Scanner der Firma 3Shape (nicht kalibriert) und iTero konnten bei allen drei Situationen die genauesten Werte ermitteln. In nur zwei Konstellationen überragte der Durchschnitt der Mittelwerte den Wert von 30 m. Bei der Einzelzahn Präparation erreichte der nicht neu kalibrierte Scanner der Firma 3 Shape mit 10 m 7 m die genauesten Werte. Die größte Abweichung zeigte der Scanner Cerec OmniCam mit 22 m 18 m. Bei der dreistelligen Brücke wies der Scanner der Firma iTero mit nur 10 m 7 m die genauesten Werte vor. Im Falle der weitspannigen Brückensituation erreichte erneut der Scanner von iTero mit Abweichungen von 16 m 14 m die genauesten Werte. Der kalibrierte Scanner von 3Shape hatte mit Abstand die größten Abweichungen (Mittelwert: 67 m 56 m).

Conclusio: Ausgenommen dem kalibrierten Scanner von 3Shape hielten die anderen Geräte die herstellerseitige Mess-Toleranz und klinisch notwendige Genauigkeit ein. Die Oberfläche des erstellten Modells eignete sich unabhängig von der Anwendung von Scan-Puder. Es zeigte sich jedoch ein Hinweis auf eine mögliche Behandlerabhängigkeit. Zur Evaluation der Signifikanz sollte in zukünftigen Studien die Anzahl der Messwiederholungen erhöht werden.

Abstract (English)

Introduction: Modern dentistry is increasingly based on a digital workflow. Conventional impression methods are getting replaced by digital impressions. Previous studies have mostly used models made of materials that do not reflect the natural characteristics of a tooth. Therefore, the aim of this diploma thesis was to compare the accuracy of four different intraoral scanners, using a model with disilicate ceramic dies.

Materials and methods: The reference model consisted of a polymethylmethacrylate-based upper jaw model. The dies were fabricated in leucite ceramic IPS e.max Press LT A3, as its surface and translucency are very similar to the natural tooth. The situations of a single crown (tooth 14), a three-unit anterior bridge (tooth 21 to tooth 23) and an eleven-unit bridge (tooth 17 to tooth 24) in the upper jaw were prepared. The model was scanned with an extraoral scanner, as a reference, and four other intraoral scanners by three different clinicians. By three-dimensional superimposition, the deviations were evaluated in a qualitative and quantitative way. Results were carried out by applying descriptive, statistical methods and graphical overviews.

Results: The scanners of 3Shape (non-calibrated) and iTero were able to determine the most accurate values in all three situations. In only two constellations, the average of the mean values surpassed the value of 30 m. For the single-tooth preparation, the non-recalibrated 3 Shape scanner with 10 m 7 m achieved the most accurate measurements. The largest deviation was shown by the Cerec OmniCam with 22 m 18 m. In case of the three-unit bridge, the iTero scanner showed the most accurate values with only 10 m 7 m. When scanning the wide-span bridge, the iTero scanner again achieved the most accurate values with deviations of 16 m 14 m. The calibrated 3Shape scanner had by far the largest deviations at 67 m 56 m.

Conclusion: Except the calibrated 3Shape scanner, all other devices met the specified manufacturer's measurement tolerances and clinically significant accuracy. The surface of the model provided the possibility of being scanned independently of using scan-powder. Results showed a possible difference of the measured values depending on the clinician. To evaluate the significance, the number of repeated measurements should be increased in future studies.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 4 times.