Bibliographic Metadata

Title
"Übergewicht und metabolisches Syndrom bei Patientinnen und Patienten mit Diabetes mellitus Typ 1" : Eine retrospektive Studie / eingereicht von David Fuchs
Additional Titles
Overweight and metabolic syndrome in patients with diabetes mellitus type 1- a retrospective study
AuthorFuchs, David
Thesis advisorWinhofer-Stöckl, Yvonne
Published2018
Description64 Blatt : Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionNovember 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)diabetes mellitus typ 1 / double diabetes / Body-Mass-Index / Übergewicht / Adipositas / metabolisches Syndrom / kardiovaskuläres Risiko / Dyslipidämie / Hypertonie
Keywords (EN)diabetes type 1 / double diabetes / body-mass-index / overweight / obesity / metabolic syndrome / kardiovascular risk / dyslipidaemia / blood pressure
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund und Ziele. Im Laufe der letzten Jahrzehnte ist die Prävalenz von Übergewicht und Adipositas in der Allgemeinbevölkerung weltweit gestiegen. Diese Entwicklung könnte auch Patientinnen und Patienten mit Typ 1 Diabetes betreffen, welche ja gemeinhin als schlank und insulinsensitiv gelten. Kardiovaskuläre Erkrankungen kommen bei T1DM deutlich häufiger vor als bei Gesunden und so könnten zunehmende Häufigkeit von Übergewicht und Adipositas in dieser Patientengruppe dieses Risiko noch weiter erhöhen. Ziel dieser Arbeit war es, anhand einer retrospektiven Datenanalyse durchschnittliche BMI-Werte bei T1DM mit jenen in der Allgemeinbevölkerung zu vergleichen. Dazu wurden die Daten von Patienten der Diabetesambulanz am AKH-Wien erhoben und mit den Ergebnissen einer österreichweiten Befragung der Statistik Austria verglichen. Des Weiteren wurden ausgewählte Parameter des Glukose- und Lipidstoffwechsels von T1D.-Patienten sowie deren medikamentöse Therapie erfasst. Diese metabolischen Parameter wurden dann verglichen zwischen Individuen mit BMI-Werten <27,5 kg/m2 und jenen mit BMI-Werten 27,5 kg/m2.

Methoden. Body-Mass-Index (BMI) Mittelwerte wurden zwischen den Patienten und einer für die österreichische Allgemeinbevölkerung repräsentativen Gruppe verglichen. Graphische und numerische Darstellungen erfolgten in 4 Altersgruppen und für die BMI-Kategorien Normalgewicht (BMI: <25), Übergewicht (BMI: 25-30) und Adipositas (BMI: 30 kg/m2). Darüber hinaus wurden HbA1c-Werte, Parameter des Lipidstoffwechsels sowie die medikamentöse Therapie erhoben und zwischen Individuen mit BMI <27,5 und Individuen mit BMI 27,5 kg/m2 verglichen.

Ergebnisse. Die mittleren BMI-Werte der Typ 1 Diabetiker unterschieden sich nicht signifikant von jenen der Allgemeinbevölkerung (25,8 4,3 vs. 25,3 4,5 kg/m2). 30-49jährige T1D-Pat. zeigten signifikant höhere BMI-Werte als Individuen der Allgemeinbevölkerung (26,3 4,7 vs. 24,8 4,3 kg/m2, p=0,007). Die Anteile normalgewichtiger (49,3% vs. 53,1%), übergewichtiger (37,7% vs. 33,1%) und adipöser (13,0% vs. 13,8%) T1D.-Pat. unterschieden sich nicht signifikant von jenen der Allgemeinbevölkerung. Im Kollektiv

„T1DM“ wiesen jene mit einem BMI-Werten 27,5 kg/m2 signifikant höhere Triglyzerid-Werte sowie signifikant niedrigere HDL-Cholesterinwerte auf als Individuen mit BMI-Werten <27,5 kg/m2 (p<0,001). Erstere waren außerdem häufiger von Hypertonie betroffen (p=0,003) und wurden häufiger mit einem Statin (p=0,026) und einem oralen Antidiabetikum (p<0,001) behandelt.

Fazit. Die Studie hat gezeigt, dass sich die mittleren BMI-Werte sowie die Prävalenzen von Übergewicht und Adipositas bei T1DM nicht signifikant von jenen in der Allgemeinbevölkerung unterscheiden. In der Altersgruppe „30-49 Jahre“ zeigten T1D.-Patienten signifikant höhere BMI-Werte als in der Allgemeinbevölkerung. Patienten die an Diabetes Typ 1 erkrankt sind, könnten demnach vermehrt von Hypertonie, Dyslipidämie, Insulinresistenz und metabolischem Syndrom betroffen sein; Erkrankungen, die u.a. mit einem erhöhten kardiovaskulären Risiko einhergehen. Mit dem Ziel das Risiko für Komplikationen bei diesen Patienten zu senken sind weitere Studien wünschenswert. Schließlich könnten gezielte therapeutische Maßnahmen möglichen Risiken entgegenwirken.

Abstract (English)

Background: During the past decades numbers of overweight and obesity in the general population increased dramatically. This development could have an influence on weight patterns in patients with type 1 diabetes mellitus. These patients, who are traditionally described as lean individuals, therefore could be increasingly affected by hypertension, dyslipidaemia, insulin resistance or metabolic syndrome. Such individuals could be even more at risk for cardiovascular complications such as coronary heart disease. The aim of this cross-sectional study was a comparison of mean BMI values between T1DM patients and the general population of Austria. Furthermore rates of overweight and obesity were compared between the two cohorts. Data from T1DM patients were achieved from the diabetes outpatients department of the general hospital of Vienna. Data from the health survey 2014, representative for the general population of Austria, was provided by Statistik Austria. In addition, further analyses among T1DM patients have been made for metabolic parameters and medication. Comparisons were carried out between those with BMI values <27,5 and those with BMI values 27,5 kg/m2.

Methods: Means of Body-Mass-Index were compared between T1DM patients and a cohort representative for the general population of Austria. Individuals were categorized as normal weight (BMI: <25), overweight (BMI: 25-30) and obese (BMI: 30 kg/m2). Analyses were made between the two cohorts overall and between the groups <30, 30-49, 50-69 and 70 years of age. Results were summarized in tables and graphically presented in charts as histograms and boxplots. For additional analyses among diabetic patients on metabolic parameters and medication, analyses were made between individuals with BMI <27,5 and those with BMI 27,5kg/m2.

Results: There was no significant difference of mean BMI between T1DM and the general population (25,8 4,3 vs. 25,3 4,5 kg/m2). T1DM patients within the group „30-49 years“ showed significantly higher BMI than those in general population (26,3 4,7 vs. 24,8 4,3 kg/m2, p=0,007). Rates of normal weight (49,3 vs. 53,1%) overweight (37,7 vs. 33,1%) and obesity (13,0 vs. 13,8%) in T1DM were not significantly different from those in the general population. Among diabetic patients, those with BMI values 27,5 kg/m2 showed significantly higher triglycerides and lower HDL-cholesterol than those with BMI values <27,5 kg/m2, but no significant difference in HbA1c. Furthermore BMI 27,5 kg/m2 was associated with higher rates of arterial hypertension as well as anti-hyperglycemic and lipid-lowering medication.

Conclusion. The study showed no significant difference in BMI values between patients that suffer from T1DM and the general population. It is therefore plausible that the change of weight patterns in the general population affects T1DM patients as well. Negative consequences on longterm complications for these patients are possible but more studies have to be carried out on this topic.