Titelaufnahme

Titel
Adhärenz zu ambulanter pneumologischer Rehabilitation im real life setting - eine retrospektive Datenanalyse
Verfasser / VerfasserinStalzer, Max
GutachterZwick, Ralf
Erschienen2018
Umfang106 Seiten
HochschulschriftMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Anmerkung
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Datum der AbgabeDezember 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Pulmologie / Rehabilitation / Adhärenz
Schlagwörter (EN)Pulmology / Rehabilitation / Adherence
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist ausschließlich in gedruckter Form in der Bibliothek vorhanden.
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Grundlagen: Es finden sich alarmierend niedrige Adhärenz-Werte zu inhalativer Therapie bei chronischen Lungenerkrankungen wie COPD (50-70 oder Asthma (50%). Die Adhärenz zu pneumologischer Rehabilitation ist ähnlich niedrig bei rund 70% (COPD). Diese Arbeit analysiert die Adhärenz eines heterogenen Kollektivs von 791 Lungenerkrankten und sucht nach Risikofaktoren für Non-Adhärenz.

Methodik: Alle Rehabilitanden im Zeitraum 2012-2016 wurden eingeschlossen. Die Haupthypothese wurde mit einem T-Test ausgewertet und die restlichen Fragestellungen rein deskriptiv dargestellt.

Resultate: In unserem Kollektiv (58% COPD, 16% Asthma, 26% andere Lungenerkrankungen) fand sich eine Adhärenz von 87,1%. Die Hauptursache für Abbrüche waren Exazerbationen (79%). Eine geringe Gehstrecke beim 6 Minutengehtest (6MWT; p=0,007) ist ein signifikanter Prädiktor für eine Non- Adhärenz. Im Speziellen gab es Unterschiede bei Patienten mit COPD und einem 6MWT 317m, der in der Literatur auch als prognostisch relevant gewertet wird. Im gesamten Patientenkollektiv fanden sich zudem deutliche Tendenzen für eine Non-Adhärenz bei hohen Werten im mMRC, bei längerer Rehabilitationsdauer und bei schlechterer Lungenfunktion. Bei COPD Patienten stieg die Non-Adhärenz bei Patienten mit höherem mMRC, in den GOLD Klassifikationen COPD B und D, sowie bei Patienten mit LTOT.

Schlussfolgerungen: Die Adhärenz zu ambulanter pneumologischer Rehabilitation ist hoch. Wir konnten einen Phänotyp unabhängig von der Grunderkrankung charakterisieren, der überproportional häufig die ambulante pneumologische Rehabilitation abbricht. Dieser Patient empfindet die Krankheitslast und Dyspnoe als sehr hoch. Diese Patienten könnten vielleicht eher von einer stationären pneumologischen Rehabilitation profitieren.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: Alarmingly low adherence levels are found in chronic diseases like COPD (50-70%) and Asthma (50%), as well as in pulmonary rehabilitation, with adherence levels at around 70% (COPD). This study analyzes the adherence of a heterogeneous collective of 791 patients with pulmonary diseases and searches for risk factors of non-adherence.

Methods: Every rehabilitant in the time period from 2012 to 2016 was included. The main hypothesis was analyzed with a t-test and all other questions were looked at with a descriptive analysis.

Results: In our collective (58% COPD, 16% Asthma, 26% other pulmonary diseases) 87,1% were found to be adherent. The main reason for non-completion was exacerbations (79%). A low walking distance in the 6-minute walk test (6MWT; p=0,007) is a significant predictor of non-adherence. Specifically, there were differences between COPD patients with a 6MWT 317m and >317m, which is found to be a relevant prognostic factor in literature. Furthermore, strong tendencies for non-adherence were found in the whole collective for patients with high mMRC and CAT scores, with an increased duration of the rehabilitation program and with poor lung function. In COPD patients, non-adherence levels rose with higher mMRC, within the GOLD classification B and D compared to A and C and with the use of long term oxygen therapy (LTOT).

Conclusion: Adherence to outpatient pulmonary rehabilitation is high. We characterized a phenotype, independent of the underlying disease, which is disproportionately more likely to quit outpatient pulmonary rehabilitation than the average patient. Among these patients the experience of disease burden and dyspnea are exceptionally high. These patients might receive greater benefit from a stationary pulmonary rehabilitation program.