Bibliographic Metadata

Title
Retrospektive Datenanalyse zur Ursachenevaluierung von erhöhten pädiatrischen CK-MB/CK-Ratios / eingereicht von Lisa-Katharina Stangl
Additional Titles
Retrospective data analysis to evaluate the cause of elevated paediatric CK-MB/CK-ratios
AuthorStangl, Lisa-Katharina
Thesis advisorEinwallner, Elisa
Published2018
Description85 Blatt : Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionDecember 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)CK-MB / CK-MB/CK-Ratio / Kreatinkinase / Pädiatrie / Herzmuskelschädigung / Laborparameter / Referenzwerte / kardiologische Screenings / ICD-10
Keywords (EN)CK-MB / CK-MB/CK-ratio / creatine kinase / paediatrics / Heart muscle damage / laboratory parameters / reference values / cardiological screenings / ICD-10
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Zusammenfassung

- Hintergrund: CK-MB ist eine von vier vorhandenen Isoformen der Kreatininkinase (CK), welche vor allem im Herzmuskel vorkommt. Zeigt sich im Blut einer Patientin/eines Patienten eine erhöhte CK mit einem erhöhten CK-MB-Anteil, kann dies auf ein kardiologisches Ereignis (akuter Myokardinfarkt oder andere Herzmuskelschädigungen) hinweisen und sollte in Zusammenschau mit Klinik und Anamnese bei Bedarf weiter kardiologisch abgeklärt werden. Da diese Regelung für Erwachsene erhoben wurde und CK-MB außerdem nicht hundertprozentig kardiospezifisch ist, bleibt fraglich, ob diese Regelung auch in der Pädiatrie anwendbar ist.

- Methodik: In die retrospektive Datenanalyse wurden alle pädiatrischen PatientInnen (0 18 Jahre) des AKH Wiens zwischen 2005 und 2015 eingeschlossen, bei denen bei der Labor-Erstuntersuchung eine erhöhte CK (> 200 U/l) mit einem erhöhten CK-MB-Anteil (absolut > 24 U/l und relativ zwischen 6 und 25% der Gesamt-CK = erhöhte CK-MB/CK-Ratio) gemessen wurde, um die Häufigkeiten der Diagnosen nach ICD-10-Schema einzuordnen, um daraus die Spezifität und Sensitivität (mittels Vierfeldertafeln, logistische Regressionsmodelle und ROC-Kurven) für ein kardiologisches Geschehen zu berechnen. Zur tatsächlichen Risikoeinschätzung (kardiologisches Geschehen - ja oder nein) wurde ein Entscheidungsbaum anhand der neu berechneten Klassifikationsregeln erstellt. Des Weiteren wurden mit einem indirekten Ansatz pädiatrische Referenzwerte für die CK errechnet.

- Ergebnisse: 91% der PatientInnen hatten nicht-kardiologische und 9% kardiologische Diagnosen, wobei die meisten PatientInnen Diagnosen aus der ICD-10-Kategorie XIX (Verletzungen, Vergiftungen und bestimmte andere Faktoren äußerer Ursachen) aufwiesen. Die von den Erwachsenen übernommenen Klassifikationsregeln zeigten eine Sensitivität von 58% und eine Spezifität von 64% bei der untersuchten pädiatrischen Studienpopulation. Mittels optimierter Klassifikationsregeln konnte die Sensitivität auf 66% und die Spezifität auf 71% gehoben werden. Die CK-Referenzwerte zeigten einen dynamischen Verlauf mit deutlichem Unterschied zwischen Buben und Mädchen vor allem in den ersten Tagen nach der Geburt.

- Diskussion und Schlussfolgerung: Da selbst in der Arbeit unter, in der Klinik nicht umsetzbaren, bestmöglichen Bedingungen wenig zufriedenstellende Ergebnisse für Spezifität und Sensitivität erzielt werden konnten, lässt sich der Schluss ziehen, dass die Referenzwerte für Erwachsene für CK-MB und CK-MB/CK-Ratio nicht kurzweg für pädiatrische PatientInnen übernommen werden können und dass keiner der Laborparameter optimal für pädiatrische kardiologische Screenings geeignet ist.

Abstract (English)

Abstract

- Background: CK-MB is one of four existing isoforms of the creatine kinase (CK), which is predominantly found in the myocardial cells. Increased CK-levels in a patient`s blood in addition to an elevated CK-MB fraction may indicate a cardiac event (acute myocardial infarction or sudden cardiac death) and should be further clarified in conjunction with the clinic and the case history. As this regulation has been established for adults and since CK-MB is not one hundred percent cardio specific, it is questionable whether this regulation is also practicable in paediatrics.

- Methods: The retrospective data analysis included all paediatric patients (0-18 years) of the General Hospital of Vienna between 2005 and 2015 who had an increased CK (> 200 U/l) as well as an increased CK-MB fraction (absolute > 24 U/l and relatively between 6 and 25% of the total CK = increased CK-MB/CK-Ratio). The individual diagnoses were well-ordered according to ICD-10-Scheme to derive the specificity and sensitivity (using confusion matrices, logistic regression models and ROC Curves) for a cardiological event. For the actual risk assessment (cardiac event - yes or no), a decision tree was established based on the newly calculated classification rules. Furthermore, paediatric reference values for CK were calculated using an indirect approach.

- Results: 91% had non-cardiac and 9% had cardiac diagnoses, with most patients diagnosed with ICD-10 category XIX (injuries, intoxications, and certain other factors of external causes). The adult adaptation of classification rules showed a sensitivity of 58% and a specificity of 64% in the paediatric study population. Optimized classification rules raised sensitivity to 66% and specificity to 71%. The calculated CK reference values showed a dynamic trend with a noticeably difference between boys and girls especially in the first days after birth.

- Discussion and Conclusion: Since the best results for specificity and sensitivity that could be achieved in this study under best conditions were only poorly pertinent and since the fact that it will not be possible to achieve them in the clinical routine, it can be concluded that the adult reference levels for CK-MB and CK-MB/CK-ratio are not suitable for paediatrics and that none of these both parameters are optimally appropriate for paediatric cardiological screenings.