Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Effects of cataract surgery and intravitreal injections on biomechanical properties of the cornea as measured using Corvis ST Non-Contact-Tonometer (NCT)
Verfasser / VerfasserinKakavand, Schahrouz
GutachterSerbecic, Nermin
Erschienen2018
Umfang107 Seiten
HochschulschriftMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Anmerkung
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Datum der AbgabeNovember 2018
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Effekt / Effekte / Einfluss / Auswirkung / Hornhaut / Kornea / Korneale / Biomechanik / Biomechanisch / Biomechanische / Biomechanischen / Eigenschaften / Parameter / Oculus / Corvis / Corvis-ST / Scheimpflug / Pentacam / Katarakt / Kataraktchirurgie / Kataraktoperation / Kataraktoperationen / Kataraktextraktion / Chirurgie / Operation / Operationen / Intravitreal / Intravitreale / Intravitrealen / Injektion / Injektionen / Non-Contact / Non-Contact-Tonometer / Tonometer / NCT / Luftstoß / Steifigkeit / Vorderkammer / Vorderkammervolumen / CCT / Dicke
Schlagwörter (EN)Effect / Effects / Cornea / Corneal / Biomechanics / Biomechanical / Properties / Parameter / Parameters / Oculus / Corvis / Corvis-ST / Scheimpflug / Pentacam / Cataract / Surgery / Extraction / Intravitreal / Injection / Injections / Non-Contact / Non-Contact-Tonometer / Tonometer / NCT / Air / Puff / Stiffness / Anterior / Chamber / Volume / CCT / Thickness
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Effects of cataract surgery and intravitreal injections on biomechanical properties of the cornea as measured using Corvis ST Non-Contact-Tonometer (NCT) [3.31 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel: Um durch die Verwendung von Corneal Visualization Scheimpflug Technology (Corvis ST) die Auswirkungen einer intravitrealen Injektion mit Anti-VEGF Medikamenten oder einer Kataraktchirurgie (Phakoemulsifikation, Kataraktextraktion und Implantation einer Hinterkammer IOL) auf die korneale Biomechanik zu bewerten. Darüber hinaus wurden Pentacam Parameter gleichermaßen beurteilt.

Methoden: Bei dieser explorativen retrospektiven Studie wurden insgesamt 59 Augen (Durchschnittsalter 76,2 - Standardabweichung 10,0) eingeschlossen. Bei 34 Augen wurde eine intravitreale Injektion und bei 25 Augen eine Kataraktchirurgie durchgeführt. Die erste klinische Untersuchung fand 4 Wochen vor dem Eingriff und die darauffolgende zweite Untersuchung 4 Wochen nach dem Eingriff statt. Im Hinblick auf die statistische Analyse der biomechanischen Parameter der Hornhaut wurden Paardifferenzentests und Wilcoxon-Vorzeichen-Rang-Tests (im Falle von nicht-normalverteilten Daten) durchgeführt. Ein p-Wert von 0,05 wurde als signifikant angesehen, wohingegen ein p-Wert von 0,01 als hochsignifikant angesehen wurde.

Resultate: Unsere Auswertungen zeigen einen signifikanten Unterschied bei Peak Distance [mm] (p = 0,04), HC Deformation Amplitude [mm] (p = 0,042), Deflection Amplitude Max [mm] (p = 0,034), HC dArc Length [mm] (p = 0,038), A2 dArc Length [mm] (p = 0,023), ARTh (p = 0,037), CCT [m] (p = 0,026), HC Deflection Amplitude [mm] (p = 0,008), Whole Eye Movement Max [ms] (p = 0,006), HC Deflection Area [mm] (p = 0,002), SP A1 (p = 0,006), Anterior Chamber Depth [mm] (p = 0,00004) und Chamber Volume [mm] (p = 0,002) vor und nach einer Kataraktchirurgie. Eine intravitreale Injektion mutet keinen signifikanten Effekt auf die korneale Biomechanik an (kein Parameter konnte einen p-Wert von 0,05 zeigen).

Conclusio: Es scheint, dass nach der Kataraktchirurgie die Hornhaut tiefer, stärker und breiter durch den Luftstoß deformiert wird. Die verminderte A2 dArc Länge und der verminderte SP A1-Wert weisen auf eine reduzierte korneale Steifigkeit hin. Außerdem konnten wir einen erhöhten CCT und ARTh, eine zunehmende Vertiefung der Vorderkammer und daraus folgend ein Zuwachs des Vorderkammervolumens feststellen. Eine intravitreale Injektion dagegen scheint nicht manipulativ genug zu sein, um die biomechanischen Eigenschaften der Hornhaut zu verändern.

Zusammenfassung (Englisch)

Purpose: To assess the effects of an intravitreal injection with anti-VEGF drugs or cataract surgery (phacoemulsification, cataract extraction and posterior chamber IOL implantation) on corneal biomechanics by using the Corneal Visualization Scheimpflug Technology (Corvis ST). In addition to that, Pentacam parameters were assessed likewise.

Methods: In this explorative retrospective study, a total of 59 eyes (mean age 76,2 - SD 10,0) were included. 34 eyes underwent an intravitreal injection and 25 eyes underwent cataract surgery. The first clinical examination took place 4 weeks before the procedure and the subsequent second examination 4 weeks after the procedure. As for the statistical analysis of the corneal biomechanical parameters, paired-samples t-tests and Wilcoxon signed-rank tests (in case of non-normally distributed data) were performed. A p-value of 0,05 was considered as significant, whereas a p-value of 0,01 was considered as highly significant.

Results: Our results show a significant difference in Peak Distance [mm] (p = 0,04), HC Deformation Amplitude [mm] (p = 0,042), Deflection Amplitude Max [mm] (p = 0,034), HC dArc Length [mm] (p = 0,038), A2 dArc Length [mm] (p = 0,023), ARTh (p = 0,037), CCT [m] (p = 0,026), HC Deflection Amplitude [mm] (p = 0,008), Whole Eye Movement Max [ms] (p = 0,006), HC Deflection Area [mm] (p = 0,002), SP A1 (p = 0,006), Anterior Chamber Depth [mm] (p = 0,00004) and Chamber Volume [mm] (p = 0,002) before and after cataract surgery. An intravitreal injection appears to have no significant effects on corneal biomechanics (no parameter shows a p 0,05).

Conclusion: It seems that after cataract surgery the cornea will be deformed more deeply, stronger and more widely after the air puff. Decreased A2 dArc Length and SP A1 indicate a decrease in corneal stiffness. Also, an increase of CCT and ARTh, and a deepening of the anterior chamber and subsequent increase of chamber volume could be demonstrated. An intravitreal injection on the other hand seems to be not manipulative enough to alter biomechanical properties of the cornea.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 1 mal heruntergeladen.