Bibliographic Metadata

Title
Impact of Early vs. Late Recurrence on Survival Outcomes in Patients with Renal Cell Carcinoma - a retrospective Study. / eingereicht von Sara Omid
Additional Titles
Der Einfluss von Früh- und Spätrezidiv auf das Überleben von Patienten mit Nierenzellkarzinom nach Nephrektomie - eine retrospektive Studie
AuthorOmid, Sara
Thesis advisorRemzi, Mesut
Published2018
Description71 Blatt
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionDecember 2018
LanguageEnglish
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Nierenzellkarzinom / Onkologie / Rezidiv / Gesamtüberleben
Keywords (EN)renal cell carcinoma / recurrence / survival outcome
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Einleitung: Ziel dieser Studie war es das Gesamtüberleben von Patienten mit Nierenzellkarzinom, die nach partieller/radikaler Nephrektomie in kurativer Absicht ein Früh- (5 Jahren) oder Spätrezidiv (>5 Jahren) erlitten hatten, zu evaluieren. Wir nahmen an, dass eine kürzere Zeit bis zum Wiederauftreten der Erkrankung mit einer erniedrigten Überlebensrate assoziiert sei.

Methodik: In diese retrospektive Studie wurden 449 Patienten eingeschlossen, die sich zwischen 1993 und 2009 auf der Universitätsklinik für Urologie des Allgemeinen Krankenhauses der Stadt Wien aufgrund eines Nierentumors einer Nephrektomie unterzogen hatten. Die Gesamtüberlebensrate für Patienten mit Früh- bzw. Spätrezidiv nach operativer Tumorentfernung wurde mittels Kaplan-Meier-Kurve analysiert. Multivariate logistische Regressionsanalysen und das Cox-Modell wurden zur Bestimmung von Merkmalen verwendet, die mit einem Rezidiv zusammenhingen.

Ergebnisse: 94 Patienten (20.9%) erlitten während einer mittleren Nachbeobachtungszeit von 73 Monaten ein Rezidiv.

In einer Subklassifizierung wurde das Patientenkollektiv in Gruppe A mit Frührezidiv (n = 60) und Gruppe B mit Spätrezidiv (n = 34) eingeteilt. Es zeigte sich, dass ein Frührezidiv nach chirurgischer Intervention mit niedrigerem Gesamtüberleben verbunden war. Männliches Geschlecht (76,7% vs. 52,9%, p=0.03), höheres Alter (62y vs. 58y, p= 0.27), größerer Tumordurchmesser (T3: 63.4% vs. 38.2%, p= 0.15%) und positiver Resektionsrand (8.3% vs. 0%, p=0.16) waren Faktoren, die in Zusammenhang mit einem Frührezidiv standen.

Schlussfolgerung: Die Ergebnisse unserer Studie zeigen den Einfluss eines Frührezidivs nach chirurgischer Intervention auf das Gesamtüberleben von Patienten mit Nierenzellkarzinom. Faktoren, die mit einem Frührezidiv in Zusammenhang standen, waren folgende: fortgeschrittenes Alter, männliches Geschlecht, größerer Tumordurchmesser, fortgeschrittenes Tumorstadium und positiver Resektionsrand. Die Berücksichtigung dieser Kriterien kann wesentlich zum frühzeitigen Erkennen von Patienten mit erhöhtem Risiko eines Frührezidivs beitragen und die Nachbeobachtungs- und Behandlungsstrategien beeinflussen.

Abstract (English)

Introduction: The aim of our study was to analyze the overall survival (OS) in patients who had early (5 years) and late (>5 years) recurrences after curative surgery for renal cell carcinoma (RCC). For this purpose, we retrospectively analyzed a single center cohort with a special focus on time to tumor recurrence (TTR). We hypothesized that a shorter TTR in RCC might be associated with shortened patient survival.

Materials/Methods: The retrospective analysis was based on a total of 449 RCC patients who underwent radical nephrectomy or nephron-sparing surgery at the Department of Urology, Medical University of Vienna, Vienna, Austria from 1993 through 2009. Only data with full long-term follow-up were included. On univariate analysis, overall survival was estimated by means of the Kaplan-Meier method. Multivariate logistic regression analyses and the Cox proportional hazard model were used for determination of features associated with recurrence.

Results: 94 patients (20.9%) experienced recurrence during a median follow-up period of 73 months. This rate corresponds to results reported in the literature, where 2030% recurrence rates of RCC have been described. On multivariable Cox regression analysis, which adjusted for pT, pN stage, grade and soft tissue resection margin, late recurrence remained associated with longer OS (HR 0.1, 95%CI 0.03-0.31, p<0.001).

When divided into those with early recurrence, Group A (n = 60), and those with late recurrence, Group B (n = 34), patients in Group A were more likely to be male (76,7% vs. 52,9%, p=0.03), of advanced age (62y vs. 58y, p= 0.27), have a greater tumor diameter (T3: 63.4% vs. 38.2%, p= 0.15%), and positive margins (8.3% vs. 0%, p=0.16) than those in Group B.

Conclusion: The results demonstrate that the earlier the recurrence after surgery the lower the OS. Advanced age, male gender, larger tumor diameters, and advanced tumor stages are associated with early recurrence. These results can help to guide follow-up of RCC patients after primary surgery, however, a clear strategy for the surveillance of RCC after primary surgery is currently lacking.