Titelaufnahme

Titel
Nichtinvasive Diagnostik bei portaler Hypertension mittels transienter Elastographie / eingereicht von Verena Andrea Löffler
Weitere Titel
Value of Transient Elastography to Screen for Portal Hypertension
Verfasser / VerfasserinLöffler, Verena Andrea
GutachterReiberger, Thomas
Erschienen2018
Umfang73 Blatt
HochschulschriftMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Datum der AbgabeDezember 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Portale Hypertension / Transiente Elastographie / Lebersteifigkeitsmessung / Hepatisch venöser Druckgradient
Schlagwörter (EN)portal hypertension / transient elastography / liver stiffness measurement / hepatic venous pressure gradient
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist ausschließlich in gedruckter Form in der Bibliothek vorhanden.
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Die Messung des hepatisch venösen Druckgradienten (HVPG) gilt als der Goldstandard für die Diagnose einer klinisch signifikanten portalen Hypertension (CSPH). In diversen Studien wurde die Fähigkeit der nichtinvasiven Messung der Lebersteifigkeit (LSM) mittels transienter Elastographie (TE) als Prädiktor für eine CSPH untersucht. Ziel dieser Studie war es, die diagnostische Genauigkeit der TE für die Diagnose einer CSPH zu evaluieren.

Methodik: Diese retrospektive monozentrische Studie erfasst einen Datensatz von Patienten mit kompensierter Leberzirrhose, bei denen zwischen Januar 2007 und Juni 2017 im Allgemeinen Krankenhaus, Medizinische Universität Wien sowohl eine TE- als auch eine HVPG-Messung durchgeführt wurde. Die klinischen Parameter, TE-, HVPG-Messungen und Endoskopie-Befunde wurden der elektronischen Krankenakte entnommen.

Resultate: Insgesamt wurden 550 Patienten mit gültigen Ergebnissen der TE- und HVPG-Messungen inkludiert. Im Durchschnitt betrug der HVPG im gesamten Kollektiv 14,5 (6,7) mmHg. Die Lebersteifigkeitsmessung betrug im Median 27,7 (17,5-53,5) kPa. Die Mehrheit der inkludierten Patienten waren Männer (n=382; 69,5%) und hatten eine CSPH mit HVPG 10 mmHg entwickelt (n=397; 72,2%). Als häufigste Ätiologien wurden eine chronisch virale Hepatitis (n=242; 44,0%), gefolgt von alkoholischer Lebererkrankung (ALD; n=154; 28,0%) und nichtalkoholischer Lebererkrankung (NAFLD; n=86; 15,6%) beobachtet. Die LSM zeigte eine signifikante univariate (R = 0,609; p < 0,001) und multivariate (B = 1,642; p < 0,001) Korrelation mit dem HVPG. Die AUROC für die LSM für eine nichtinvasive Diagnose der CSPH betrug 0,856 (95% CI: 0,819 0,893). Bei einem LSM-Grenzwert von 15kPa zeigte sich eine hohe Sensitivität (93,7%), NPV (74,0%) und PPV (81,9%) bei relativ geringer Spezifität (46,4%) für die Detektion einer CSPH.

Konklusion: Die TE ist eine sensitive nichtinvasive Methode für die Diagnose einer CSPH. Trotz einer signifikanten Korrelation der LSM mittels TE mit dem HVPG kann die invasive HVPG-Messung nicht durch die TE zur Evaluierung des Schweregrades einer CSPH ersetzt werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: Measurement of hepatic venous pressure gradient (HVPG) represents the gold standard to screen for clinically significant portal hypertension (CSPH). Recent studies have evaluated the ability of noninvasive liver stiffness measurement (LSM) by transient elastography (TE) to predict CSPH. The aim of this study was to assess the diagnostic accuracy of TE for diagnosis of CSPH.

Methods: Consecutive patients with compensated liver cirrhosis undergoing paired measurements of TE and HVPG at the Vienna General Hospital, Medical University of Vienna between January 2007 to June 2017 were retrospectively included in this single center analysis. Clinical parameters were extracted from electronic medical records including the HVPG and endoscopy reports.

Results: A total number of 550 cirrhotic patients with valid results on LSM by TE and HVPG were included. The mean HVPG was 14,5 (6,7) mmHg and the median LSM was 27,7 (17,5-53,5) kPa. Most patients were male (n=382; 69,5%) and had CSPH (n=397; 72,2%) as defined by HVPG 10 mmHg. Chronic viral hepatitis (n=242; 44,0%), alcoholic liver disease (ALD; n=154; 28,0%) and non-alcoholic fatty liver disease (NAFLD; n=86; 15,6%) were the main etiologies of cirrhosis.

LSM showed a significantly univariate (R = 0,609; p < 0,001) and multivariate (B = 1,642; p < 0,001) correlation with HVPG.

The AUROC of LSM for the non-invasive diagnosis of CSPH was 0,856 (95% CI: 0,819 0,893).

A LSM cut-off at 15kPa had a high sensitivity (93,7%), NPV (74,0%) and PPV (81,9%) but a low specificity (46,4%) to predict CSPH.

Conclusion: TE is a sensitive non-invasive screening tool for CSPH. However, despite a significant correlation of LSM by TE and HVPG, TE cannot substitute the invasive measurement of HVPG for the exact assessment of the severity of CSPH.