Bibliographic Metadata

Title
Die Eignung der Herz-CT zur Thrombendetektion bei PatientInnen mit Vorhofflimmern / eingereicht von Alexandra Mühl-Riegler
Additional Titles
The suitability of cardiac-CT for detection of thrombusformation in patients with atrial fibrillation
AuthorMühl-Riegler, Alexandra
Thesis advisorDomanovits, Hans ; Niederdöckl, Jan
Published2018
Description64 Blatt : Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionDecember 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Vorhhofflimmern / Computertomographie / Thrombusformation
Keywords (EN)atrial fibrillation / Computed tomography / thrombus formation
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Durch Vorhofflimmern kann es zur Bildung eines Thrombus im linken Atrium und im linken Herzohr kommen, welcher vor allem bei einer Kardioversion ein besonderes Risiko für das Auftreten von thromboembolischen Ereignissen darstellt. Aktuell ist die transösophageale Echokardiographie der Goldstandard um einen Thrombus im linken Atrium oder Herzohr auszuschließen. Allerdings könnten auch neue Techniken der Computertomographie eine adäquate Alternative darstellen. In der vorliegenden Arbeit wurden Effizienz und Sicherheit des Thrombenausschlusses mittels kardialer CT vor Kardioversion bei PatientInnen mit Vorhofflimmern untersucht.

Methode: In diese Kohortenstudie wurden PatientInnen, welche zwischen Jänner 2012 und Oktober 2016 von der Universitätsklinik für Notfallmedizin (UKNFM) aufgrund von Vorhofflimmern einem Thrombenausschluss mittels kardialer Computertomographie zugewiesen wurden, eingeschlossen. Zur Evaluierung des klinischen Verlaufs wurden einerseits sowohl alle primären Behandlungsunterlagen als auch Dokumente späterer Hospitalisierungen auf spezifische Fragestellungen untersucht, und andererseits auch ein telefonisches Follow up und eine Abfrage beim nationalen Sterberegister durchgeführt.

Ergebnisse: Insgesamt wurden 71 PatientInnen (69% Männer) untersucht. In zwei Fällen (2.8%) erbrachte die CT einen Thrombusverdacht. Im Beobachtungszeitraum bis Dezember 2017 kam es bei 2 Patienten - beide ohne adäquate orale Antikoagulation zu einer transitorisch ischämischen Attacke (TIA). Neun (13.2%) PatientInnen verstarben, keiner davon an einer Thromboembolie. Bei keiner/m PatientIn kam es nach Kontrastmittelgabe zu Veränderungen der Nieren- oder Schilddrüsenfunktion.

Zusammenfassung: In der vorliegenden Arbeit zeigte sich der Thrombusausschluss mittels kardialer CT vor Kardioversion bei PatientInnen mit Vorhofflimmern effektiv und sicher. Zusätzlich konnten therapierelevante Veränderungen an den Koronargefäßen erhoben werden.

Abstract (English)

Background: Atrial fibrillation can lead to the formation of a thrombus in the left atrium. This leads to a increased risk of thromboembolic events, especially in cardioversion. Currently, the transesophageal echo is the gold standard to exclude a thrombus in the left atrium. However, new computed tomography techniques also offer the potential to provide an adequate alternative. Aim of the present study is to assess the efficiency and safety of thrombus exclusion by CT in patients with atrial fibrillation before cardioversion.

Methods: This cohort study included all patients who were assigned by the University Clinic for Emergency Medicine between January 2012 and October 2016 to thrombus exclusion by computed tomography due to atrial fibrillation. To evaluate the clinical course, all primary treatment documents as well as documents of later hospitalizations were examined. Further, a follow-up via telephone call and an evaluation by the national register of deaths were carried out.

Results: A total of 71 patients (69% men) were examined. The average age was 64.3 (10.7) years for men and 71.3 (10.5) years for women. In two (2.8%) cases, CT showed thrombus-suspect images. Two non-life-threatening thromboembolic events occurred during the observation period. Nine (13.2%) patients died; but without any association to thromboembolic events either. No changes in renal or thyroid gland function were found in any of the patients. In 53.5% (38 cases) a pathology of the coronary vessels was detected as a secondary finding.

Summary: In the present study the exclusion of thrombus by CT before cardioversion in patients with atrial fibrillation was shown to be effective and safe. A further advantage could lie in secondary findings such as the detection of CHD.