Titelaufnahme

Titel
Gewichtsverlauf, Reoperationen und Reflux - Langzeit Follow-up von 100 Patienten nach laparoskopischer Sleeve Gastrektomie
Weitere Titel
Weight regain, reoperation and reflux - longterm follow-up of 100 patients after laparoscopic sleeve gastrectomy
Verfasser / VerfasserinLadinig, Lukas Martin
GutachterFelsenreich, Daniel Moritz
Erschienen2018
Umfang85 Blatt
HochschulschriftMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Datum der AbgabeDezember 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Sleeve Gastrektomie / bariatrische Chirurgie
Schlagwörter (EN)sleeve gastrectomy / bariatric surgery
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist ausschließlich in gedruckter Form in der Bibliothek vorhanden.
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Trotz des weltweit großen Zuwachses an durchgeführten Sleeve Gastrektomien mit durchaus guten Ergebnissen in Kurzzeit-Follow-up Studien ist die Studienlage bezüglich Langzeitergebnissen sehr limitiert. Die Aufgabe dieser Studie war es zu überprüfen, ob die exzellenten Ergebnisse der Studien mit kurz- und mittelfristigem Follow-up auch im Langzeitverlauf über 10 Jahre reproduzierbar sind.

Material und Methoden: Es handelt sich bei dieser Arbeit um eine Multicenter-Studie der Medizinischen Universität Wien mit dem Krankenhaus Klosterneuburg und dem Krankenhaus Rudolfstiftung. Es wurden für diese Studie sämtliche Patienten der drei partizipierenden Häuser eingeschlossen, welche sich vor dem 31.12.2006 einer laparoskopischen Sleeve Gastrektomie unterzogen. Patienten, die in diesem Zeitraum konvertiert wurden, wurden telefonisch zu Gewichtsverlauf, Komorbiditäten und Reflux befragt. Bei nicht konvertierten Patienten wurden diese Daten in einem persönlichen Gespräch erhoben und zusätzlich eine Gastroskopie sowie 24h-pH- und Manometrie durchgeführt. Nicht konvertierte Patienten wurden zusätzlich gebeten, Fragebögen zur Lebensqualität auszufüllen.

Ergebnisse: Es wurden 103 Patienten eingeschlossen und es konnten von 97 Patienten Daten zur statistischen Analyse gewonnen werden. Die mediane Follow-up Zeit aller Patienten betrug 135,1 Monate (Range 108,2 165,8). 32 Patienten (33%) ließen sich in diesem Zeitraum auf einen anderen bariatrischen Eingriff konvertieren. Der maximale mittlere %EWL der nicht konvertierten Patienten von 71,2 18,8 wurde im Median nach 12 Monaten erreicht, der mittlere %EWL der nicht konvertierten Patienten nach 10+ Jahren betrug 50,0 22,5. Bei 57% der Patienten konnte eine de-novo aufgetretene GERD festgestellt werden. Weiters konnte bei 14% (n= 6) der Patienten ein Barrett-Ösophagus diagnostiziert werden. Patienten ohne symptomatischen Reflux konnten in allen Fragebögen zur Lebensqualität signifikant höhere Werte erreichen. Die Typ 2 Diabetes Mellitus Remissionsrate betrug 71,4%.

Schlussfolgerung: Bei einem Großteil der Patienten ist nach 10+ Jahren der Gewichtsverlust als erfolgreich einzustufen. GERD ist ein häufiger negativer Effekt der Sleeve Gastrektomie. Es sollten in 5-Jahres Abständen nach dem Eingriff Gastroskopien durchgeführt werden, um Langzeiteffekten einer GERD frühzeitig zu erkennen und vorzubeugen.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: Even though sleeve gastrectomy has recently become the most performed bariatric surgery world wide due to its excellent results in short-term follow-ups, the information on long-term outcome is very limited. The aim of this study is to determine, whether or not these promising results in the short term can be reproduced in follow-up times of 10 years or more.

Methods: This multi-center study includes the Vienna General Hospital, the Klosterneuburg Hospital as well as the Rudolfstiftung Hospital. To be elegible for this study, patients had to have undergone a laparoscopic sleeve gastrectomy at one of the participating hospitals before December 31st of 2006. Converted patients were interviewed on the phone about weight, comorbidities and reflux. Non-converted patients‘ data was acquired in person. Aditionally they were examined using gastroscopy, 24h-pH- and manometry and had to fill out questionnaires about quality of life.

Results: A total of 103 patients were included and sufficient data for statistical analysis was acquired from 97. Median follow-up time was 135,1 months (range 108,2 165,8). Conversion rate was 33%. Mean maximal %EWL of non converted patients was 71,2 18,8 and was reached after a median of 12 months. After 10+ years mean %EWL of non-converted patients was 50,0 22,5. De-novo GERD could be diagnosed in 57% of patients. Furthermore, 14% (n= 6) of examined patients had Barretts esophagus. Patient without symptomatik GERD had significantly better results in all questionnaires regarding quality of life. Remission rate of type 2 diabetes mellitus was 71,4%.

Conclusion: Weight loss after 10+ years after laparoscopic sleeve gastrectomy can be seen as successful in a majority of patients. GERD is a common adverse effect of sleeve gastrectomy and should be monitored using gastroscopy in 5-year intervals to diagnose and prevent Barretts esophagus.