Bibliographic Metadata

Title
Assoziation des PCO-Syndroms mit gestörtem Glukosestoffwechsel in der Schwangerschaft : Eine prospektive Kohortenstudie / eingereicht von Sophie Hartinger
Additional Titles
Associatons of polycystic ovary syndrome with impaired carbohydrate metabolism during pregnancy: A prospective cohort study
AuthorHartinger, Sophie
Thesis advisorFeichtinger, Michael
Published2018
Description100 Seiten : Illustrationen
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionDecember 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Polyzystisches Ovarialsyndrom / Gestationsdiabetes
Keywords (EN)Polycystic ovary syndrome / Gestational diabetes
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Das polyzystische Ovarialsyndrom (PCOS) ist eine häufige Endokrinopathie mit einer Prävalenz von 12-18% unter Frauen im reproduktiven Alter. Charakteristika des PCOS sind nicht nur die Infertilität, sondern auch ein erhöhtes Risiko für Adipositas, Diabetes Mellitus Typ 2 und kardiovaskuläre Erkrankungen im Laufe des Lebens. In der Schwangerschaft stellt das PCOS zudem ein Risiko für metabolische Veränderung wie Gestationsdiabetes einschließlich geburtshilflicher und neonataler Komplikationen dar. Die klinische Präsentation des PCOS umfasst ein großes Spektrum mit unterschiedlichen Phänotypen und damit stellt sich die Frage, ob ein differierendes Risikoprofil zwischen den einzelnen Phänotypen besteht. Die aktuelle Studienlage bietet ein sehr widersprüchliches Bild, ob das Risiko für GDM beim PCOS erhöht ist, und inwiefern ein Unterschied zwischen den vier Phänotypen der Rotterdam-Kriterien besteht.

Methodik: Das Ziel dieser prospektiven Kohortenstudie ist eine Einschätzung des Risikogrades für Gestationsdiabetes bei Frauen mit PCOS in der Schwangerschaft. Dafür wurden Frauen mit PCOS in zwei Gruppen geteilt (n=31, PCO A=14, PCO C/D=17) und mit einer gesunden Kontrollgruppe verglichen (n=36). Es wurden insgesamt zwei erweiterte orale Glukosetoleranztest in der Schwangerschaft durchgeführt (V1: 12.-22. SSW, V2: 24.-28. SSW). Weiters wurden Parameter für Insulinresistenz und -sensitivität (HOMA-IR & Matsuda-Index) berechnet. Eine detaillierte Anamnese, maternale und fetale Biometrie, Geburtsmodus und Komplikationen prä-, peri- und postpartum wurden erhoben.

Resultate: Die Gesamtprävalenz des GDM betrug 9% (6/67, 2/PCO C/D, 4/Kontrollen). Die OR war somit 0,552 (95 % CI, 0,094 3,240). Es zeigte sich kein signifikanter Unterschied des HOMA-IR und Matsuda-Index in den drei Gruppen. Die AUC(Gluc) und Gluc(60) in der PCO C/D-Gruppe waren verglichen mit PCO A- und Kontrollgruppe signifikant höher (p-Wert=0,007; 0,001). Zusätzlich war die Glukosurie-Rate in dieser Gruppe erhöht (p-Wert=0,007; 0,001). Störfaktoren wie Alter, Parität, BMI/Gewicht vor der SS und Bauchumfang zeigten keine statistisch signifikanten Unterschiede zwischen den Gruppen, anders als beim Konzeptionsmodus (p-Wert=<0,001). Während in der Kontrollgruppe 100% spontan konzipierten, waren es in den PCO-Gruppen nur 7,6% bzw. 7,7%.

Conclusio: Die Ergebnisse bezüglich des GDM-Risikos beim PCOS bestätigten die Resultate der aktuell, verfügbaren Metaanalysen nicht. Aufgrund bedeutender Limitationen und kleiner Fallzahlen in den Gruppen, sollten die Ergebnisse mit Vorsicht interpretiert werden. Gut geplante Studien mit ausreichend großen Fallzahl werden benötigt, um das Risiko beim PCOS und allen Subphänotypen exakt einschätzen zu können, und die Betreuung für Mutter und Kind in der Schwangerschaft zu optimieren.

Abstract (English)

Background: The polycystic ovary syndrome (PCOS) is a common endocrine disorder affecting about 12 to 18% of women in the reproductive age. PCOS not only leads to limited fertility but also increases risk for obesity, diabetes mellitus type 2 and cardiovascular events throughout life cycle. In pregnant women with PCOS, it poses a higher risk for metabolic changes like gestational diabetes, obstetric and neonatal complications. The clinical presentation of PCOS varies widely, also between the individual phenotypes and therefore the questions arises if there is any difference between the risk profile of this phenotypes. There is a large discrepancy in study situation whether PCOS represents a higher risk for gestational diabetes but also the variety amongst the single phenotypes of the Rotterdam criteria.

Methods: The aim of this prospective cohort study was to assess the degree of risk for gestational diabetes during pregnancy in women with PCOS. Therefore, women with PCOS were divided into two groups (n=31, PCO A=14, PCO C/D=17) and compared to a healthy control group (n=36). Overall, two extended oral glucose tolerance tests were performed, one between 12th and 22nd week of pregnancy and one between 24th and 28th week of pregnancy. Parameters for insulin-resistance and -sensitivity (HOMA-IR & Matsuda-Index) were calculated. Furthermore, detailed anamnesis, maternal/fetal biometrics and birth procedures and complications were documented.

Results: The overall prevalence of GDM was 9 % (6/67, 2/PCO C/D, 4/controls). The OR was 0,552 (95 % CI, 0,094 3,240). There was no significant difference of HOMA-IR and Matsuda-Index between the three groups. The AUC(Gluc) and Gluc(60) was significant higher in the PCO C/D group compared to control and PCO A group (p-value=0,007; 0,001). Additionally, a higher rate of glucosuria was found in the PCO C/D-group (p-value=0,042). Confounding factors such as age, parity, BMI and weight before pregnancy and belly circumference did not show significant difference between groups but there was a significant difference in conception mode (p-value= <0,001). In control group 100 % of the women conceived spontaneously, whereas in the PCOS-groups the percentage was only 7,6 % and 7,7%, respectively.

Conclusion: The results regarding GDM risk of PCOS did not confirm the results of current available metanalysis. Due to major limitation of this study and small sample size, the results should be interpreted with caution. Properly designed studies with a sufficient sample size are needed to assess the risk of GDM of PCOS and all his subphenotypes precisely and minimize the risk of complications for patients with PCOS and their offspring during and after pregnancy.