Bibliographic Metadata

Title
Evaluierung der Verletzungsschwere, Therapie und Mortalität von polytraumatisierten Kindern in einem Level I Trauma Center : Ein Vergleich zweier Dekaden / eingereicht von Viktoria schlossarek
Additional Titles
Evaluation of injury severity, therapy and mortality of children with multiple trauma in a level I trauma centerA comparison of two decades
AuthorSchlossarek, Viktoria
Thesis advisorHofbauer, Marcus
Published2018
Description75 Blatt
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionDecember 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Polytrauma Kind
Keywords (EN)multiple trauma child
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Unfälle stellen weltweit die häufigste Todesursache unter Kindern und Jugendlichen dar. Dennoch ist ihr Gesamtanteil an allen Schwerverletzten nur sehr gering. Für medizinische Behandlungsteams stellt das kindliche Polytrauma aufgrund der kleinen Fallzahl und der anatomischen Besonderheiten sowie der vom Erwachsenen abweichenden Verletzungsmuster eine Herausforderung dar. Eine adäquate Primärbeurteilung sowie interdisziplinäre Zusammenarbeit in einem erfahrenen Traumazentrum sind für eine optimale Behandlung unumgänglich. Da das kindliche Polytrauma häufig zum Tod oder, durch das Auftreten im geringen Alter, zu allenfalls über Jahrzehnte bestehenden Behinderungen führt, sollte das kindliche Polytrauma genauer untersucht und präventive Maßnahmen getroffen werden.

Methoden: Diese monozentrische Studie wurde als retrospektive Analyse prospektiv erhobener Daten an der Universitätsklinik für Unfallchirurgie der Medizinischen Universität Wien durchgeführt. Es wurden 126 Patienten im Kindesalter ( 16 Jahre) eingeschlossen, die zwischen August 1992 und Juni 2013 aufgrund eines Polytraumas an der Universitätsklinik für Unfallchirurgie der Medizinischen Universität Wien behandelt wurden. Das Polytrauma wurde als Verletzung mit einem ISS 16 definiert.

Ergebnisse: Die eingehende Analyse zweier Dekaden sowie deren Vergleich zeigte durchaus Unterschiede, sowohl die Unfallursachen, als auch die verletzten Körperregionen betreffend. Obwohl weder bei der Verletzungsschwere, noch bei der Mortalität von polytraumatisierten Kindern zwischen den Zeiträumen statistisch signifikante Unterschiede bestanden, ist eine tendenzielle Abnahme der Sterblichkeit über die Zeit erkennbar.

Conclusio: Der Mortalitätsrückgang mag dadurch bedingt sein, dass in der zweiten Dekade ein signifikant höherer Anteil an Patienten primär ins Level 1 Trauma Zentrum AKH eingeliefert wurde, oder aber auch daher rühren, dass schwere Kopfverletzungen signifikant häufiger in der ersten Dekade auftraten. Diese stellen die Hauptursache für Mortalität dar und ereignen sich überwiegend im Straßenverkehr. Thoraxverletzungen, die als wichtiger prognostischer Faktor gelten, traten in dieser Arbeit sehr häufig auch ohne knöcherne Verletzungen auf und dürfen dadurch nicht unterschätzt werden. Weiters konnte demonstriert werden, dass die Forderung nach einer einheitlichen Polytrauma-Definition durchaus gerechtfertigt ist.

Abstract (English)

Background: Injury is the most common cause of death among children and adolescents. Nevertheless, the incidence of severely injured children is rather small. Due to the rarity, the anatomic differences and differing injury patterns compared to adults, the multiple trauma in children poses an exceptional challenge for the medical personnel involved. Therefore, an adequate injury assessment and interdisciplinary collaboration in a trauma centre familiar with pediatric emergency management is essential to initiate the best possible treatment. As the injuries sustained in childhood may lead to long lasting handicaps, it is necessary to explore all aspects of multiply injured children in order to improve the outcome.

Methods: This study was performed as a retrospective data-analysis at the department of trauma surgery at the Medical University of Vienna including 126 multiple trauma patients aged 16 years who were treated between August 1992 and July 2013. Multiple trauma was defined as an injury with an ISS 16.

Results: The data-analysis showed differences between the decades regarding the causes of accidents and sustained injuries. Even though the differences in mortality are not statistically significant, a downward trend can be observed.

Conclusion: The downward trend of mortality may be explained by the significantly higher percentage of patients getting primary treatment in the level I trauma center AKH in the second decade as well as by the higher proportion of severe head injuries in the first decade. Severe head injuries basically resulting from traffic accidents are the main reason for elevated mortality rates. This fact shows the importance of safe traffic participation. Since chest injuries often occur without any fractures they should not be underestimated as they have predictive value for mortality. There is also an urgent need for a consistent definition of multiple trauma as it was shown that different definitions will yield different outcomes under similar conditions.