Titelaufnahme

Titel
Safety and tolerability of Trifluridine/Tipiracil treatment in mCRC patients: A real-life analysis
Weitere Titel
Local MR staging of soft-tissue sarcoma: a retrospective study
Verfasser / VerfasserinDrimmel, Magdalena
GutachterPrager, Gerald
Erschienen2018
Umfang63 Blatt
HochschulschriftMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Datum der AbgabeDezember 2018
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)mCRC / colorectal cancer / Trifluridin/Tipiracil / TAS-102
Schlagwörter (EN)mCRC / colorectal cancer / Trifluridine/Tipiracil / TAS-102
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist ausschließlich in gedruckter Form in der Bibliothek vorhanden.
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Darmkrebs war im Jahr 2012 mit rund 1.4 Millionen neu diagnostizierten Fällen die dritthäufigste Krebsart weltweit. Chemotherapie wie 5-Fluoruracil in Kombination mit Irinotecan oder Oxaliplatin und eine gezielte Therapie (Anti-VEGF oder Anti-EGFR) gelten in der Erst- oder Zweitlinienbehandlung als globaler Standard, und das mediane Gesamtüberleben (OS) hat sich in den letzten Jahrzehnten erheblich verlängert. Allerdings besteht nach wie vor eine große Nachfrage an Dritt- oder späteren Behandlungslinien bei Patienten, die eine gute körperliche Verfassung aufrechterhalten. Trifluridin/Tipiracil ist ein neues orales Nukleosid-Antitumormittel, das erstmals 2014 in Japan zugelassen wurde und in Europa durch die EMA im Jahr 2016. Die aktive zytotoxische Komponente ist Trifluridin, während Tipiracil den schnellen Abbau von Trifluridin verhindert und die Aufrechterhaltung angemessener Plasmaspiegel ermöglicht. Der primäre Antitumormechanismus scheint der Einbau von DNA in Tumorgewebe zu sein. Ziel: Retrospektive Daten zu Trifluridin/Tipiracil zu unerwünschten Nebenwirkungen und zur Sicherheit der Behandlung von mCRC in der klinischen Praxis sind nach wie vor selten. Das Ziel dieser multizentrischen Studie war es, das Ansprechen und die Sicherheit der Behandlung mit Trifluridin/Tipiracil in einer realen Umgebung zu bewerten und die klinischen Ergebnisse mit früheren Studien zu vergleichen. Methoden: In der retrospektiven Studie wurden 48 Patienten analysiert, bei denen in den Jahren 1999 - 2017 an der Klinischen Abteilung für Onkologie, Universitätsklinik für Innere Medizin I der MUW und der Abteilung für Medizinische Onkologie des Universitätsspitals Zürich Darmkrebs diagnostiziert wurde. Die relevanten Parameter und Variablen wie Alter, Geschlecht, Body-Mass-Index, Tumorlokalität, Begleiterkrankungen, Laborparameter, Therapieschema, molekular Eigenschaften, Therapiedauer und Behandlungsergebnis wurden unter Verwendung von SPSS® ermittelt und statistisch analysiert. Resultate: Die mediane PFS betrug vom Beginn der Behandlung bis zur Progression 4 Monate (95% -Konfidenzintervall [CI]: 2,2 bis 5,9 Monate) und das OS vom Beginn der Behandlung bis zum Tod betrug 8,9 Monate (95% CI: 8,7 bis 12,6 Monate). Die am häufigsten berichteten unerwünschten Nebenwirkung waren Anämie (37,5%), Müdigkeit (31,3%) und Leukopenie/Neutropenie (jeweils 29,2%). Bei der Behandlung zeigte kein Patient eine vollständige Remission, und ein Patient (2,1%) zeigte eine partielle Remission. Disease control rate (DCR) wurde bei 19 Patienten (45,2%) erreicht. Es wurde kein Zusammenhang zwischen der DCR und dem Alter oder der Therapie vor Trifluridin/Tipiracil beobachtet (p = 0,516).

Zusammenfassung (Englisch)

Background Colorectal Cancer was the third frequent cancer worldwide in the year 2012, with approximately 1.4 million newly diagnosed cases per year.

Chemotherapy such as 5-Fluoruracil in combination with Irinotecan or Oxaliplatin and targeted therapy (anti-VEGF or anti-EGFR) are considered global standard in first or second line treatment and median overall survival (OS) has been prolonged significantly over the last decades.(1) However, there is still great demand on third or later lines of treatment for patients who are keeping up good physical conditions. Trifluridine/Tipiracil (TAS-102) is a new oral nucleoside antitumor agent and was first approved in Japan in 2014 and in Europe by EMA in 2016. The drugs active cytotoxic agent is Trifluridine while Tipiracil prevents rapid degradation of Trifluridine and allows the maintenance of adequate plasma levels. The primary anticancer mechanism appears to be DNA incorporation in tumour tissue.

Aim: Retrospective data of Tipiracil/Trifluridine on adverse events and safety in the treatment of mCRC in clinical practice remains rare. The aim of this multicentre study was to evaluate treatment response and safety of Tipiracil/Trifluridine therapy in a real-life setting and compare clinical outcomes to previous studies.

Methods: The retrospective study analysed 48 patients who were diagnosed with colorectal cancer in the years 1999 to 2017 at the Department of Medicine I, Division of Oncology, Medical University Vienna-General Hospital and Department of Medical Oncology, University Hospital Zurich. The relevant parameters and variables such as age, sex, body mass index, disease location, comorbidities, laboratory parameters, molecular status, therapeutic regimen, length of therapy and outcome were obtained and statistically analysed by using SPSS®

Results: Median PFS from start of treatment to progression was 4 months (95% confidence interval [CI]: 2.2 to 5.9 months) and OS from start of treatment to death was 8.9 months (95% CI: 8.7 to 12.6 months). The most commonly-reported adverse events of any grade were anaemia (37.5%), fatigue (31.3%) and leukopenia/neutropenia (29.2% each). Upon Trifluridine/Tipiracil treatment no patient showed complete remission and one patient (2.1%) showed partial remission. Disease control was achieved in 19 patients (45.2%). No association between disease control rate and age or therapy prior to Trifluridine/Tipiracil (regorafenib or other treatment) was observed (p=0.516).