Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Sensitivität und Spezifität der PFO-Diagnostik (persistierendes Foramen ovale) mittels kontrastmittelgestützter transkranieller Dopplersonografie - ein Methodenvergleich mit der transösophagealen Echokardiografie
Additional Titles
Sensitivity and specificity of PFO diagnostics (patent foramen ovale) using contrast medium-assisted transcranial Doppler sonography - a method comparison with transesophageal echocardiography
AuthorTeufel, Katharina
Thesis advisorHaring, Hans-Peter
Published2018
Description68 Seiten
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Date of SubmissionDecember 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)persistierendes Foramen ovale / PFO / transkranielle Dopplersonografie / TCD / transösophageale Echokardiografie / TEE
Keywords (EN)patent foramen ovale / PFO / transcranial dopplersonography / TCD / transesophageal echokardiography / TEE
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-19055 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Sensitivität und Spezifität der PFO-Diagnostik (persistierendes Foramen ovale) mittels kontrastmittelgestützter transkranieller Dopplersonografie - ein Methodenvergleich mit der transösophagealen Echokardiografie [2.53 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Einleitung: Die Diagnostik des persistierenden Foramen ovale (PFO) spielt klinisch in zwei Bereichen eine wichtige Rolle. Zum einen bei kryptogenen Schlaganfällen, wo keine definierte Infarktursache gefunden werden kann und zum anderen bei neurochirurgischen Eingriffen in „sitzender Position“, wo ein allfälliger Rechts-Links-Shunt das Risiko für eine paradoxe arterielle Luftembolie birgt. Somit ist die PFO-Diagnostik einerseits wichtig für die Ursachenfindung und Sekundärprophylaxe bei kryptogenen Schlaganfällen und andererseits ausschlaggebend für die Wahl der Lagerung des Patienten während eines neurochirurgischen Eingriffs.

Fragestellung: Das Ziel dieser Diplomarbeit ist es anhand zweier definierter Patientenkollektive erste Erkenntnisse zu gewinnen, ob die kontrastmittelgestützte transkranielle Dopplersonografie (TCD) eine im Vergleich mit der transösophagealen Echokardiografie (TEE) ausreichend sensitive und spezifische Methode zur Diagnostik des persistierenden Foramen ovale darstellt.

Methoden: Sowohl die Patienten der Gruppe „kryptogener Schlaganfall“ als auch das Kollektiv mit neurochirurgischen Eingriffen in „sitzender Position“ erhielten eine kontrastmittelgestützte TCD mit 3 Durchgängen sowie anschließend eine TEE als Referenzuntersuchung.

Resultate: Die Studie rekrutierte insgesamt 62 Patienten (48 Schlaganfall- und 14 neurochirurgische Patienten). Die TCD erreichte im zweiteiligen Durchgang mit Blut-NaCl-Luft-Gemisch als Kontrastmittel bei 2 falsch negativen Patienten eine Sensitivität von 92% und eine Spezifität von 89%. In einem weiteren Durchgang mit Gelofusin zeigte sich jenes Kontrastmittel mit einer Spezifität von 21% als ungeeignet für die PFO-Detektion.

Conclusio: Die kontrastmittelgestützte transkranielle Dopplersonografie bewies, im Vergleich mit der transösophagealen Echokardiografie, eine gute Sensitivität von 92% und eine sehr hohe Spezifität von 89% im Erkennen eines PFO. Die TCD erwies sich als eine nicht-invasive, leicht durchführbare, kostengünstige und vor allem Patienten-schonende Alternative zur semi-invasiven TEE-Untersuchung. In der Schlaganfall-Subgruppe zeigte die TCD sogar eine Sensitivität von über 95%, dies reicht zur Abklärung juveniler kryptogener Insulte aus, um auf eine routinemäßige TEE Untersuchung verzichten zu können.

Abstract (English)

Backround: The diagnosis of persistent foramen ovale (PFO) plays an important clinical role in two sectors. On the one hand in cryptogenic strokes, where no defined infarct cause can be found, and on the other hand in neurosurgical interventions in a "sitting position", where a possible right-left shunt carries the risk of paradoxical arterial air embolism. Thus, PFO diagnostics is important for finding the cause and secondary prophylaxis of cryptogenic strokes on the one side and for the choice of the patient's position during a neurosurgical intervention on the other side.

Study objective: The aim of this diploma thesis is to gain initial insights into whether contrast supported transcranial Doppler sonography (TCD) is a sufficiently sensitive and specific method for the diagnosis of persistent foramen ovale in comparison to transesophageal echocardiography (TEE) by means of two defined patient collectives.

Methods: The patients of the group "cryptogenic stroke" as well as the group with neurosurgical interventions in "sitting position" received a contrast-enhanced TCD with 3 passes and subsequently a TEE as reference examination.

Results: The study recruited a total of 62 patients (48 stroke patients and 14 neurosurgical patients). The TCD achieved a sensitivity of 92% and a specificity of 89% in the two-part run with blood NaCl-air mixture as contrast medium with 2 false negative patients. In a further run with Gelofusin the contrast medium with a specificity of 21% was shown to be unsuitable for PFO detection with TCD.

Conclusion: In comparison with transesophageal echocardiography, contrast mediated transcranial Doppler sonography showed a good sensitivity of 92% and a specificity of 89%. TCD proved to be a non-invasive, easy to perform, cost-effective and above all a patient-friendly alternative to semi-invasive TEE examination. In the stroke subgroup, TCD even demonstrated a sensitivity of over 95%, which is sufficient for the clarification of juvenile cryptogenic insults in order to dispense with routine TEE examination.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 4 times.