Bibliographic Metadata

Title
Routine-Blutabnahmen bei anderweitig gesunden Kindern - eine retrospektive Pilotstudie / eingereicht von Larissa Thomasberger
Additional Titles
Routine-blood draw of otherwise healthy children - a retrospective pilotstudy
AuthorThomasberger, Larissa
Thesis advisorVoitl, Peter
Published2018
Description125 Seiten : Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionDecember 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Präoperative Blutabnahme / Kinder
Keywords (EN)preoperative bloodtest / children
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund und Ziel der Studie. Zur präoperativen Vorbereitung werden vor elektiven Operationen bei gesunden Kindern häufig Blutproben abgenommen und untersucht. In vielen Fällen werden keine oder nur geringste Abweichungen von Normwerten, die meist nicht relevant für die Operation sind, gefunden. Da jede Blutabnahme eine Belastung für das Kind bedeutet, stellt sich die Frage über ihre Notwendigkeit. Ziel dieser Diplomarbeit war es herauszufinden, ob und wie oft eine relevante Pathologie, wie ein Eisenmangel, eine Anämie, ein Gerinnungsproblem oder eine andere bedeutsame Auffälligkeit gefunden wird.

Methodik. Für die vorliegende Studie wurden Labordaten aus den Jahren Juni 2016 bis November 2013 aus dem „First Vienna Pediatric Medical Center - Kindergesundheitszentrum Donaustadt", retrospektiv statistisch analysiert. Dazu wurden Blutparameter einerseits deskriptiv analysiert, und andererseits eine inferenzstatistische Prüfung auf Verteilungsunterschiede, im Sinne dass Normen von Blutwerten erfüllt, unter- bzw. überschritten wurden, hinsichtlich des Alters und des Geschlechts mittels 2-Test untersucht. Zusätzlich wurden die Art der Operation, etwaige Zwischenfälle bei Operationen und sich aus der präoperativen Blutabnahme ergebende Konsequenzen und Diagnosen untersucht.

Ergebnisse. Insgesamt wurden 200 Kinder zwischen 1 und 17 Jahren in die vorliegende Studie eingeschlossen. Davon waren 110 (55 %) Patienten männlich und 90 (45 %) Patienten weiblich. Das durchschnittliche Alter zum Zeitpunkt der Blutabnahme lag bei 5,3 2,7 Jahren. Die am häufigsten durchgeführten Operationen kamen aus dem Fach der Hals-Nasen- Ohren-Heilkunde. Mit 58,2 % lagen kombinierte HNO-Operationen an erster Stelle, gefolgt von Adenotomien mit 20,1 % und Tonsillektomien oder Tonsillotomien mit 7,4 %.

Der Blutparameter mit dem höchsten Prozentsatz für Normabweichungen war der Relativwert der neutrophilen Granulozyten mit 63,2 %, gefolgt vom Relativwert der Lymphozyten mit 62,5 % und dem Relativwert der Segmentkernigen mit 37,2 %. Ein statistisch signifikanter Verteilungsunterschied hinsichtlich des Alters konnte bei Thrombozyten, Relativ- und Absolutwert der eosinophilen Granulozyten, dem Absolutwert der Lymphozyten sowie dem Relativwert der Segmentkernigen gefunden werden. Für den Absolutwert der neutrophilen Granulozyten konnte hinsichtlich des Geschlechts ein signifikanter Verteilungsunterschied festgestellt werden. In keinem Fall änderte die Blutabnahme das weitere Prozedere und die einzige postoperative Nachblutung konnte nicht im präoperativen Labor erfasst werden.

Schlussfolgerung. Da Blutabnahmen für Kinder eine enorme Belastung darstellen und selbst bei Blutwerten außerhalb der Norm meist keine Konsequenz gezogen wird, kann bei gesunden Kindern präoperativ auf eine Routineblutabnahme verzichtet werden.

Abstract (English)

Background and Objectives. During preoperative assessment prior to elective surgery, healthy children are often subjected to blood tests. In many cases, the results show no abnormalities or only minor and surgically irrelevant deviations from the standard values. This calls the necessity of routine blood tests into question, considering every blood draw inflicts a burden on the child. The aim of this thesis was to investigate, if and how frequently relevant pathologies, such as an iron deficiency, anemia, coagulation problems or other significant abnormalities are discovered.

Methods. For this study, data from the "First Vienna Pediatric Medical Center Kindergesundheitszentrum Donaustadt" gathered between June 2016 and November 2013 were statistically analyzed in retrospective. Blood parameters were examined using descriptive as well as inferential statistics, the latter determining if distributional differences precisely, whether the values fall within, below or above the norm correlate with age or gender. In addition, the type of operation, any incidents during or after surgery as well as consequences and diagnoses resulting from the preoperative blood sampling were assessed.

Results. In total, 200 children between the age of 1 and 17 years were included in this study, of which 110 (55%) patients were male and 90 (45%) patients were female. The mean age at the time of the blood draw was 5.3 2.7 years. The most commonly performed surgeries belonged to in the field of ear, nose and throat medicine. Combined ENT surgery was the most frequent at 58.2%, followed by adenotomies at 20.1% and tonsillectomies or tonsillotomies at 7.4%.

The relative value of neutrophil granulocytes was the blood parameter with the highest percentage of deviation (63,2 %), followed by the relative value of lymphocytes (62,5 %) and the relative value of segmented neutrophils (37,2 %). A statistically significant difference in age distribution was found in platelets, relative and absolute values of eosinophilic granulocytes, the absolute value of lymphocytes, and the relative value of segmented neutrophils. For the absolute value of neutrophil granulocytes a significant difference in sex distribution was discovered. The results of blood parameters never changed further procedure and the only postoperative bleeding was not detected by preoperative screening.

Conclusion. As taking blood samples imposes a considerable burden on children and no consequence is usually drawn, even if blood parameters are outside the norm, this study concludes that routine blood draw prior to elective surgery is unnecessary in healthy children.