Bibliographic Metadata

Title
Auditive Gedächtnisfunktionen in Zusammenhang mit Sprachparametern und emotionalen Faktoren bei 3- bis 6-jährigen Kindern / eingereicht von Ambra Amata Kiederer
AuthorKiederer, Ambra Amata
Thesis advisorDiendorfer-Radner, Gabriela
Published2018
Description315 Blatt
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Date of SubmissionDecember 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Sprachentwicklung / Kurzzeitgedächtnis / Arbeitsgedächtnis / Ängstlichkeit
Keywords (EN)language development / short-term memory / working memory / anxiety
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Theoretischer Hintergrund: Adams et al. (1995) fanden einen Zusammenhang zwischen dem phonologischen Arbeitsgedächtnis (AG) und der expressiven Sprache bei Vorschulkindern. Kinder mit spezifischen Sprachentwicklungsstörungen zeigten Beeinträchtigungen im Auditiven Kurzzeitgedächtnis (KZG) (Reichenbach et al., 2016). Visu-Petra et al. (2014) fanden eine negative Korrelation zwischen der Angst als Eigenschaft und dem verbalen KZG.

Zielsetzung: Ziel dieser Studie war es, Zusammenhänge zwischen der Auditiven Merkspanne (KZG & AG) und den rezeptiven und expressiven Sprachfähigkeiten sowie der emotionalen Komponente der Ängstlichkeit bei 3- bis 6-jährigen Kindern zu untersuchen. Weiters erfolgte die Adaptierung des Anamnesebogens zur Erfassung Auditiver Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen (AG AVWS der DGPP, 2002) für jüngere Kinder und die Untersuchung dessen Unterskala Auditives Gedächtnis (GD) im Zusammenhang mit der Auditiven Merkspanne.

Methodik: Es wurden Daten von 84 ein- und mehrsprachigen Kindern in Kindergärten erhoben. Bei einzelnen Untersuchungen konnte zusätzlich auf eine zuvor erhobene Stichprobe (n = 174) zurückgegriffen werden. Die Auditive Merkspanne wurde für Zahlenfolgen mit dem Subtest „Zahlennachsprechen“ (HAWIK-III; Tewes, et al., 1999) und für Sinnleere Silbenfolgen mit dem Mottiertest (Grissemann, 1996) erfasst. Die Ängstlichkeit wurde mittels Elternfragebogen erhoben (PAS; Spence et al., 2001). Die Sprachfähigkeiten wurden mit dem Subtest HSET-VS (Grimm et al., 1991), dem PPVT-III (Dunn et al., 1997) und dem Subtest „Aktiver Wort-schatz“ (aus HAWIVA-III; Ricken et al., 2007) getestet. Es wurden Kontrollfaktoren wie z.B. die nonverbale Intelligenz (CPM, Raven et al., 2001) berücksichtigt.

Ergebnisse: In der vorliegenden Studie zeigte sich ein signifikanter positiver Zusammenhang sowohl des rezeptiven Wortschatzes (r (218) = .305, p = .000) als auch des expressiven Wortschatzes (r (220) = .343, p = .001) mit der Auditiven Merkspanne (Arbeitsgedächtnis und Kurzzeitgedächtnis bei Zahlenfolgen) sowie für den expressiven Wortschatz mit dem Auditiven Kurzzeitgedächtnis bei Sinnleeren Silbenfolgen (rs (n = 73) = .268, p = .020).

In Regressionsanalysen wurde der expressive Wortschatz ( = .324, p = .000) als signifikanter positiver Prädiktor für die Auditive Merkspanne (Zahlenfolgen) identifiziert. Bei getrennter Betrachtung der Teilstichproben der ein- und mehrsprachigen Kinder war bei den einsprachigen zusätzlich die Ausbildung der Mutter ( = .253, p = .000) und bei mehrsprachigen Kindern die Generalisierte Angst (Unterskala des PAS: = .216, p = .004) ein signifikanter positiver Prädiktor. Weiters wurde anhand von Korrelations- und Faktorenanalysen eine verbesserte Unterskala für Auditives Gedächtnis (GD) ermittelt, welche signifikant mit der Auditiven Merkspanne (Zahlenfolgen: rs (n = 83) = -.435, p = .000; Sinnleere Silbenfolgen: (rs (n = 84) = -.319, p = .003) korrelierte und eine gute Reliabilität ( = .852) aufwies. Zusätzlich zeigte sich, dass Kinder mit jährlichen Mittelohrenzündungen signifikant schlechter in der Auditiven Merkspanne waren (Sinnleere Silbenfolgen: U (70, 10) = 188.50, z = -2.36, p = .018); Zahlenfolgen: U (69, 10) = 150.50, z = -2.89, p = .004).

Diskussion: Kinder mit besserer Auditiver Merkfähigkeit hatten einen signifikant höheren expressiven und rezeptiven Wortschatz. Die erstmals für jüngere Kinder adaptierte und modifizierte Unterskala GD zeigte einen signifikanten Zusammenhang mit den Parametern der Auditiven Merkspanne und stellt daher ein geeignetes Mittel zur Anamneseerhebung dar. Aufgrund der Datenlage sollten in der Anamneseerhebung das Vorkommen und auch die Anzahl von jährlichen Mittelohrentzündungen bei Kindern gezielt erhoben und behandelt werden, um Problemen in der Sprachentwicklung bzw. Auditiven Merkfähigkeit vorzubeugen.

Abstract (English)

Background: Adams et al. (1995) found phonological working memory (WM) abilities in preschool children to be associated with speech production. Children with specific language impairment had poorer phonological short-term memory (STM) (Reichenbach et al., 2016). Visu-Petra et al. (2014) found a negative correlation between trait anxiety and verbal STM.

Objective: The aim of this study was to investigate the relationship between the auditory memory span and receptive and expressive language skills as well as the emotional factor of anxiety in children aged 3 to 6 years. Furthermore a questionnaire for auditory processing disorders (AG AVWS der DGPP, 2002) was adapted for younger children and foremost the subscale “Auditives Gedächtnis” (GD; Auditory Memory) was examined in relation to auditory memory span results of the children.

Methods: 84 mono- and bilingual children from preschools were included. For certain investigations results of a beforehand tested population (n = 174) were analysed. Auditory memory span for digits was measured by a subtest of the HAWIK (Tewes, et al., 1999) and for non-words by the “Mottiertest” (Grissemann, 1996). Anxiety was assessed by parent report (PAS; Spence et al., 2001). Language abilities were measured by a subtest of the HSET (Grimm et al., 1991), the PPVT-III (Dunn et al., 1997) and a subtest of the HAWIVA-III (Ricken et al., 2007). Controlling factors such as nonverbal intelligence (CPM, Raven et al., 2001) were included.

Results: There was a positive partial correlation between both receptive (r (218) = .305, p = .000) and expressive vocabulary (r (220) = .343, p = .001) and auditory memory span (digit span task with components of WM and STM). One was found as well between expressive vocabulary and auditory short-term memory for nonwords (rs (n = 73) = .268, p = .020). Regression analyses indicated that expressive vocabulary ( = .324, p = .000) was a significant positive predictor of auditory memory span (digits). When analysing the subsamples of the mono- and multilingual children separately, within monolingual children additionally the education level of the mothers ( = .253, p = .000) and within multilingual children higher generalized anxiety levels (subscale PAS: = .216, p = .004) were positive predictors for auditory memory span (digits). By the means of correlation and factor analysis a new enhanced subscale “Auditory Memory” (GD) was determined, which correlated significantly with auditory memory span for digits (rs (n = 83) = -.435, p = .000) and nonwords (rs (n = 84) = -.319, p = .003). It had a good reliability ( = .852). Additionally, it was observed that children who suffered annually from otitis media had a significantly lower auditory memory span (nonword span: U (70, 10) = 188.50, z = -2.36, p = .018; digit span: U (69, 10) = 150.50, z = -2.89, p = .004).

Conclusion: Children with better auditory memory abilities had significantly higher receptive and expressive vocabulary skills. The for younger children adapted and modified version of the subscale GD showed significant correlations with the parameters of auditory memory span. Hence it is considered as an appropriate tool for anamnestic evaluation. Based on the data found, during anamnesis the annual occurrence and frequency of otitis media should be determined and treated to prevent problems within language development and more specifically within auditory memory abilities.