Titelaufnahme

Titel
Explorative Datenanalyse des Patientenguts der Herzinsuffizienzambulanz Rudolfstiftung : Eine deskriptive retrospektive Pilotstudie
Weitere Titel
Explorative Data Analysis of the Patient Spectrum of the Heart Failure Outpatient Clinic Rudolfstiftung
Verfasser / VerfasserinMoser, Fabienne
GutachterStöllberger, Claudia
Erschienen2018
Umfang108 Blatt
HochschulschriftMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Datum der AbgabeDezember 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Herzinsuffizienzambulanz / Herzinsuffizienz / Disease Management Programme / Krankenanstalt Rudolfstiftung
Schlagwörter (EN)Heart Failure Outpatient Clinic / Heart Failure / Disease Management Program / Krankenanstalt Rudolfstiftung
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist ausschließlich in gedruckter Form in der Bibliothek vorhanden.
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Obwohl sich die Therapiemöglichkeiten für Herzinsuffizienz (HI) in den letzten Jahren deutlich weiterentwickelt haben und die Erkrankung in ihrer Progression mittlerweile gut hinausgezögert werden kann, ist eine Heilung in den meisten Fällen noch immer nicht möglich. Wichtig für den Krankheitsverlauf ist, neben einer eng an den Evidenz-basierten Guidelines orientierten Therapie, auch eine gute Adhärenz von Seiten des Patienten sowie engmaschige Kontrollen bei ausgebildeten Spezialisten. Um dies zu gewährleisten wurden Disease Management Programme entwickelt, welche nachgewiesener Weise zu verbesserten Krankheitsverläufen und besserer Lebensqualität führen. Die Etablierung und Akzeptanz dieser stellt sich jedoch besonders in Wien als schwierig heraus.

Methodik und Ziel: Im Rahmen dieser retrospektiven Diplomarbeit werden die Daten jener Patienten, die in den Jahren 2016 und 2017 zum ersten Mal die HI-Ambulanz der Rudolfstiftung aufgesucht haben, deskriptiv analysiert und die Fragestellung beantwortet, von welchen Parteien Patienten am häufigsten an die HI-Ambulanz überwiesen wurden, sowie ob Unterschiede im klinischen Zustand der Patienten zwischen den Zuweisergruppen bestehen.

Ergebnisse: Das Patientengut bestand aus 20 (22,2%) Frauen und und 70 (77,8%) Männern, von denen 9 (10,2%) an Herzinsuffizienz mit erhaltener Ejection Fraction (HFpEF) und 79 (89,8%) an Herzinsuffizienz mit reduzierter Ejection Fraction (HFrEF) litten. Die Hälfte aller Ätiologien machte Ischämische Kardiomyopathie (CMP) (49,5%) aus. Hypertonie (68,9%), Hyperlipidämie (65,6%) und koronare Herzerkrankung (55,7%) stellten die häufigsten Komorbiditäten dar. Es wurden weitaus mehr Patienten von der 2. Medizinischen Station (82,2%) an die HI-Ambulanz überwiesen, als von anderen internistischen Ambulanzen (10,0%) und niedergelassenen Ärzten (7,8%). In den wichtigsten klinisch-diagnostischen Parametern konnte jedoch kein Unterschied bezüglich der drei Zuweisergruppen festgestellt werden.

Konklusion: Eine geringe Inanspruchnahme der Spezialambulanz durch den niedergelassenen Bereich konnte durch die Aufschlüsselung der Patienten nach Zuweisergruppen bestätigt werden. Patienten werden folglich noch immer primär von der kardiologischen Station selbst nach dortigem stationärem Aufenthalt an die HI-Ambulanz überwiesen. Die Hypothese, dass Patienten, die von der Station kommen und folglich eine Dekompensation hinter sich haben in klinisch-diagnostischen Parametern schlechter abschneiden als andere Patienten konnte jedoch nicht bestätigt werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: Although the therapeutic options for heart failure (HF) have broadened significantly over the last couple of years, and while the progression of the disease can be kept in abeyance relatively well, there still is no cure available for most patients. In addition to therapy closely orientated to evidence-based guidelines, a good adherence to the treatment plan and frequent controls by a specialist is important for the management of the disease, To guarantee optimal therapy, it is also essential to focus on the critical time period following hospital discharge. To ensure this precautionary measure is followed scientifically proven Disease Management Programs have been established, which ameliorate the course of the disease and the overall quality of life of heart failure patients. The establishment and acceptance of these programs, however, seems to be particularly difficult in Vienna.

Methods and Aim of the study: The aim of this thesis was to retrospectively analyse the data of the patients who visited the HF outpatient clinic of the Krankenanstalt Rudolfstiftung in Vienna for the first time between the years 2016 and 2017. The crux of this analysis formed around the research question as to which entity referred most patients to the HF outpatient clinic. This investigation further explored whether there were notable differences in the clinical status between the different reference groups.

Results: The study population consisted of 20 (22,2%) women and 70 (77,8%) men, of whom 9 (10,2%) suffered from HF with preserved Ejection Fraction (HFpEF) and 79 (89,8%) from HF with reduced Ejection Fraction (HFrEF). Half of all aetiologies were made up by ischemic cardiomyopathy (49,5%). Hypertension (68,9%), hyperlipidaemia (65,6%) and coronary artery diseases (55,7%) represented the most common comorbidities. There were measurably more patients (82,2%) sent to the heart failure outpatient clinic by the in-house department of cardiology itself than those patients referred by a resident physician (7,8%) or other internist clinics (10,0%). Differences in the main clinical-diagnostical parameters concerning the three referral-groups could not be found.

Conclusion: Comparing the different referral-groups, a reduced utilization of the specialist clinic via resident doctors could be affirmed. The analysis also determined that patients are still primarily sent to the HF outpatient clinic by the in-house cardiologic department itself following inpatient treatment there. Conversely, the hypothesis that patients, who come from the cardiology department and have therefore suffered a decompensation, experience worse outcomes in clinical-diagnostical parameters could not be confirmed.