Titelaufnahme

Titel
Inzidenz von Protamin/Heparin und PF4/Heparin Antikörpern sowie Thrombozytenverlauf in einer Kohorte von 20 VAD-Patienten. Eine retrospektive Analyse
Weitere Titel
Incidence of protamine / heparin and PF4 / heparin antibodies as well as platelet progression in a cohort of 20 VAD patients. A retrospective analysis
Verfasser / VerfasserinSteubing, Joscha Maria
GutachterSteinlechner, Barbara
Erschienen2018
Umfang85 Blatt
HochschulschriftMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Datum der AbgabeDezember 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)HIT/PIT Antikörper
Schlagwörter (EN)HIT/PIT antibodies
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist ausschließlich in gedruckter Form in der Bibliothek vorhanden.
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund:

Heparin ist das Medikament der Wahl zur Antikoagulation am cardiopulmonalen Bypass und zur postoperativen Antikoagulation nach VAD (Ventricular Assistent Device) Implantation. Um den antikoagulatorischen Effekt von Heparin unmittelbar nach Entwöhnung vom kardiopulmonalen Bypass zu antagonisieren und einer Nachblutung vorzubeugen, wird Protamin verwendet. Unter Heparintherapie und der damit verbundenen Protaminapplikation kommt es gelegentlich zu ausgeprägten Thrombozytopenien und zu thromboembolischen Ereignissen. Patienten, welche am kardiopulmonalen Bypass operiert werden, haben aufgrund der hochdosierten Heparin- und der notwendigen Protaminapplikation zur Antagonisierung von Heparin ein deutlich erhöhtes Risiko PF4-Heparin und/oder Protamin-Heparin-Ak (Antikörper) zu bilden.

Methodik:

Retrospektiv wurden von 20 VAD-Patienten (jeweils 10 mit HeartWare und 10 mit HeartMate II) die Ergebnisse von Heparin-PF4 und Protamin-Heparin-Ak-Tests sowie der Verlauf der Thrombozytenwerte und Inflammationsparameter zu 5 (Antikörper, t0 - t11) bzw. 10 Abnahmezeitpunkten (Thrombozyten und weitere Laborparameter) beschrieben. Des Weiteren wurde die 90 Tage-Mortalität erhoben.

Ergebnisse:

In 64% der HeartWare Patienten war der HIT/PIT-Test positiv und bei nur 36% der HeartMate II Patienten. Hinsichtlich 90 Tage Mortalität zeigte sich kein signifikanter Unterschied bei HIT/PIT-positiven Patienten versus HIT/PIT-negativen Patienten. 4 Patienten (20%) der Gesamt-LVAD Kohorte verstarben innerhalb von 90 Tagen, von denen 3 (27%) HIT/PIT-positiv getestet wurden zu mindestens einem Zeitpunkt ihres Aufenthaltes.

Konklusion:

Aufgrund der hohen Inzidenz an HIT/PIT-positiven Testergebnissen speziell bei Patienten welche eine LVAD implantiert bekommen, ist eine Einführung der HIT/PIT-Test in die Routine gerechtfertigt und zu empfehlen.

Zusammenfassung (Englisch)

Background:

Heparin is the drug of choice for anticoagulation on cardiopulmonary bypass and for early postoperative anticoagulation after VAD (Ventricular Assist Device) implantation. Protamin is used to antagonize the anticoagulant effect of heparin immediately after weaning from cardiopulmonary bypass as well as to prevent bleeding complications. Heparin therapy and the associated application of protamine may lead to severe thrombocytopenia and thromboembolic events. Patients undergoing cardiopulmonary bypass surgery have a significantly increased risk of developing PF4-heparin and/or protamine-heparin antibodies due to high-dose heparin followed by protamine after weaning from CPB.

Methods:

In retrospect, out of 20 VAD patients (10 each with HeartWare and 10 with HeartMate II), the results of heparin-PF4 and protamine-heparin-Ab tests, as well as the course of platelet count, inflammatory parameters (CRP, IL-6, leucocytes and fibrinogen), routine plasma coagulation parameters were measured at 5 time points (Antibodies, t0 t11) and at 10 time points (platelet count, inflammatory parameters). Furthermore, the 90-day mortality was recorded.

Results:

In 64% of HeartWare patients, the HIT/PIT- test came out positive compared to only 36% positive results in our HeartMate II patients. There was no significant difference in HIT/PIT positive versus HIT/PIT negative patients for 90 days mortality. 4 patients (20%) of the total LVAD cohort died within 90 days of which 3 (27%) were tested positive for HIT/PIT antibodies at any point of time.

Discussion:

Due to the high incidence of HIT/PIT-positive test results especially in LVAD patients undergoing cardiac implantation surgery, an introduction of the HIT/PIT test into the routine is justified and recommended.