Bibliographic Metadata

Title
Der Stellenwert der traditionellen Behandlungsmethoden in der Kurmedizin im Rahmen der Gesundheitsförderung
Additional Titles
The significance of traditional healing methods in spa medicine as part of health care
AuthorSchüssler, Raffaela
Thesis advisorEigner, Dagmar
Published2018
Description230 Seiten
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Date of SubmissionDecember 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Traditionelle Heilmethoden / Kurmedizin / Geschichte der Kurmedizin / Heilquellen / Heilpeloide / Heilfaktoren / Baden bei Wien / Bad Vöslau / Niederösterreich
Keywords (EN)traditional healing methods / spa medicine / historical development of spa medicine / healing water / peloid treatments / healing factors / Baden near Vienna / Bad Vöslau / Niederösterreich
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Fragestellung und Zielsetzung: Durch diese Arbeit soll ein Einblick in die historische und medizinische Entwicklung der Kurmedizin gegeben werden. Gleichzeitig war herauszufinden, inwiefern sich traditionelle Methoden in der Kurmedizin bis heute verändert haben und wie weit diese aktuell noch angewendet werden. Ein weiteres Ziel war es, den Stellenwert und Nutzen von traditionellen Methoden in der Kurmedizin zu untersuchen.

Hintergrund: Die Verwendung von Heilquellen hat eine lange Tradition. Sie werden seit der Antike zu medizinischen Zwecken genutzt. Auch im Mittelalter war das Baden in Badestuben üblich. Die Aufgaben der Bader und Barbiere bestanden einerseits darin, Haare und Bart zu schneiden und andererseits, Wunden zu versorgen, zu schröpfen und zur Ader zu lassen. Zahlreiche Wirkungen von verschiedenen Wässern kann man inzwischen wissenschaftlich belegen. Bei einer heutigen Kur erfolgt die Behandlung neben Massagen, Diäten und Gymnastik immer noch mit natürlichen Heilmitteln wie Heilwasser, Heilpeloiden und Heilfaktoren.

Methodik: Für den geschichtlichen und theoretischen Hintergrund wurde mittels Literatur-, Archiv- und Internetrecherche gearbeitet. Die Datenerhebung erfolgte daraufhin durch semistrukturierte Experteninterviews. Es wurden insgesamt acht ExpertInnen im Rahmen dieser Arbeit befragt, davon sieben ExpertInnen mit Wissen über natürliche ortsgebundene Heilmittel und Behandlungsmethoden in der Kurmedizin, sowie ein Experte mit Kenntnis über die historische Entwicklung der Kurmedizin in der Stadt Baden. Anschließend wurden die geführten Interviews transkribiert, mit Hilfe thematischer Kodierung bearbeitet und ausgewertet und systematisch dargestellt.

Ergebnisse: Aus den Ergebnissen der Experteninterviews geht hervor, dass traditionelle Heilmethoden in der Kurmedizin einen hohen Stellenwert im Rahmen der Gesundheitsförderung haben. Der Kurerfolg kommt jedoch nicht allein durch die Nutzung der natürlichen ortsgebundenen Heilmittel, sondern aus einer Kombination aller während der Kur angewandten Therapien zustande. Darüber hinaus sind sich die ExpertInnen einig, dass die oft unterschätzten psychischen Faktoren, wie der Ortswechsel, die Rhythmisierung und das Eingehen neuer Bekanntschaften eine wesentliche Rolle spielen.

Conclusio: Die Ergebnisse zeigen, dass die Anwendung von natürlichen ortsgebundenen Heilmitteln im Rahmen der Gesundheitsförderung seit der Antike bis in die heutige Zeit, wenn auch teilweise modifiziert und angepasst, im ausgewählten Forschungsfeld erhalten geblieben ist. Die Kurmedizin kann als natürliche, ganzheitliche, nichtinvasive und nicht ängstigende Medizin einen wichtigen Beitrag zur Prävention und Gesundheitsförderung leisten.

Abstract (English)

Objective: This thesis gives an insight into the historical and medical development of spa medicine in Austria. Furthermore, this study reviewed, if traditional methods in spa medicine changed and how far these methods are applied today. An additional objective was to investigate the significance and the benefit of traditional methods in spa medicine.

Background: The utilization of healing springs has a long tradition. Since the antiquity, they were used for medical purpose. Thermal and mineral springs often were combined with religious cults and served as a social meeting point. In the medieval times bathing in bath-houses was common as well. Barbers and barber surgeons were called upon for numerous tasks like performing haircuts, cupping, bloodletting and wound treatment. Today numerous effects of waters were scientifically proven. The modern spa treatment consists of massages, diets, gymnastic and still of natural remedies like healing water, peloid treatments and healing factors.

Methods: For the historical and theoretical background, literature-, archive- and internet research was performed. Data has been complied through semi-structured interviews. In total eight experts were interviewed for this thesis. Seven experts with special knowledge about natural local remedies and treatments in spa medicine and one expert with special knowledge about historical development of spa medicine in the city of Baden near Vienna. The interviews were then transcribed, evaluated and presented systematically.

Results: The results of the expert interviews show, that traditional methods in spa medicine have a high significance as part of health care. However, successful treatment does not only come due to the use of natural local remedies, rather more because of the combination of all treatments used during spa therapy. Furthermore, the experts agree that the often underestimated psychological factors such as the change of location, the repetition and the making of new acquaintance matter.

Conclusion: The results show, that the use of natural local remedies as part of health care still remains in the investigated field since the antiquity until today, even though modified and adapted. As a natural, holistic, non-invasive and not frightening medicine, spa medicine can make an important contribution to prevention and health care.