Bibliographic Metadata

Title
Management und Outcome fetofetaler Zwillingsschwangerschaften an der Medizinischen Universität Wien von 1995 bis 2015 - eine retrospektive Datenanalyse
Additional Titles
Management and Outcome of Twins with Feto-Fetal Transfusion Syndrome at the Medical University of Vienna from 1995 to 2015 - a Retrospective Analysis
AuthorRezkalla, Katrin
Thesis advisorKirchner, Lieselotte ; Springer, Stephanie
Published2018
Description102 Blatt
Date of SubmissionDecember 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)FFTS / Fetofetales Transfusionssyndrom / Zwillinge / monochorial / Amniodrainage / Laserkoagulation / Donor / Akzeptor / Outcome / Neonatologie
Keywords (EN)FFTS / fetofetal transfusion syndrome / twins / monochorionic / amniodrainage / laser coagulation / donor / acceptor / outcome / neonatology
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund und wissenschaftlicher Kontext: In den beiden letzten Jahrzehnten ist die Anzahl der Mehrlingsgeburten, insbesondere der Zwillingsgeburten, deutlich gestiegen. Den Grund dafür sieht man in der vermehrten Inanspruchnahme assistierter Reproduktion und dem steigenden Lebensalter der Gebärenden. Zwillingsschwangerschaften weisen ein erhöhtes Risiko für maternale und fetale Komplikationen auf. Für das Management und die Prognose der Schwangerschaft ist die Kenntnis der Chorionizität von zentraler Bedeutung. Eine monochoriale Zwillingsgravidität ist durch Gleichgeschlechtlichkeit, eine gemeinsame Plazenta und plazentare Gefäßverbindungen gekennzeichnet und mit einer erhöhten Morbidität und Mortalität verbunden. Eine sehr gravierende Komplikation bei monochorialen Zwillingsschwangerschaften ist das Fetofetale Transfusionssyndrom (FFTS). Dabei kommt es zu einem unbalancierten Blutfluss vom Donor-Zwilling zum Akzeptor. Die serielle Amniodrainage war lange Zeit die einzig verfügbare symptomatische Therapie für das Syndrom. Durch Reduktion des intraamniotischen Druckes können vorzeitige Wehen vermieden und eine Verlängerung des Gestationsalters bewirkt werden. In den letzten 10 Jahren ist mit Einführung der fetoskopischen Lasertherapie eine kausale Therapie möglich, wobei mithilfe eines Lasers direkt eine Koagulation der Gefäßanastomosen erfolgt.

Ziel der Studie: Hauptziel unserer retrospektiven Studie war es, das Outcome aller monochorialen Geminischwangerschaften mit FFTS, die mittels Amniodrainage behandelt wurden, mit dem Outcome der Schwangerschaften, die mittels fetoskopischer Lasertherapie behandelt wurden, zu vergleichen.

Patienten & Methoden: Inkludiert wurden alle monochorialen Zwillingsschwangerschaften mit FFTS, die zwischen 01.01.1996 und 31.12.2015 an der gynäkologischen Abteilung der Medizinischen Universität Wien betreut wurden. Die Daten wurden den computergestützen Patientendokumentationssystemen sowie den Dokumentationsblättern des Vermont Oxford Neonatal Networks entnommen. Die statistische Auswertung erfolgte mithilfe der Statistiksoftware SPSS.

Ergebnisse: Insgesamt wurden 176 Patienten aus 88 Schwangerschaften in die Studie eingeschlossen. 46 Schwangerschaften wurden mittels Amniodrainage behandelt, 42 mittels fetoskopischer Lasertherapie. 83 (90,2%) der mittels Amniodrainage behandelten Patienten und 74 (88.1%) der mit Laser behandelten Patienten überlebten. Alle Patienten nach Amniodrainage wurden früh geboren, während 5 Kinder nach Lasertherapie reif geboren wurden. Das mittlere Geburtsgewicht betrug nach Amniodrainage 1093g und die mittlere Schwangerschaftsdauer 28+6 Schwangerschaftswochen. Nach Laserkoagulation betrug das mittlere Geburtsgewicht 1701g und die mittlere Schwangerschaftsdauer 32+1 SSW. Die Mortalität betrug in der Amniodrainage-Gruppe 27,7%, 13,2% hatten eine Intraventrikuläre Hämorrhagie III/IV, 8,4% eine Nekrotisierende Enterokolitis, 6,0% eine Frühgeborenen-Retinopathie III/IV und 16,9% eine Bronchopulmonale Dysplasie. Nach Laserkoagulation betrug die neonatale Mortalität nur 2,7%, 1,3% hatten eine Intraventrikuläre Hämorrhagie III/IV, 5,4% eine Nekrotisierende Enterokolitis und 2,8% eine Bronchopulmonale Dysplasie, kein Kind wies eine höhergradige Frühgeborenen-Retinopathie auf.

Schlussfolgerung: Fetoskopische Lasertherapie verlängerte die Schwangerschaftsdauer signifikant. Mittels Laser behandelte Neonaten hatten ein signifikant höheres Geburtsgewicht und Gestationsalter. Die neonatale Mortalität in der Laser-Gruppe war niedriger und die Anzahl an neonatalen Komplikationen geringer.

Abstract (English)

Background: During the past two decades the number of multiple births, particularly of twin pregnancies, has steadily increased due to the increased use of assisted reproduction and the increasing age of the mothers. Twin pregnancies have a higher risk for maternal and fetal complications. Determination of the chorionicity is of great importance for the management and prognosis of the pregnancy. Monochorionic twin pregnancies characterized by the same sex of the fetuses and a common placenta with vascular anastomoses are associated with higher morbidity and mortality rates. A serious complication of monochorionic twin pregnancies is the fetofetal transfusion syndrome where an unbalanced blood flow occurs from the donor twin to the acceptor. For many years serial amniodrainage was the only available symptomatic therapy for this syndrome. Through reduction of the intraamniotic pressure premature labor should be avoided and thus an extension of gestational age should be achieved. During the last ten years fetoscopic lasertherapy was introduced which is a causal treatment directly coagulating the vessel anastomoses with laser beams.

Aim of the study: The aim of our retrospective study was to compare the outcome of monochorionic twin pregnancies with fetofetal transfusion syndrome treated with amniodrainage with the outcome of those treated with laser therapy.

Patients & Methods: All monochorionic twin pregnancies with fetofetal transfusion syndrome treated between 01.01.1996 until 31.12.2015 at the obstetric department of the medical university of Vienna were included in the study. Data was gained from the computer-assisted patient documentary system and the documentation sheets of the Vermont Oxford Neonatal Network. Statistic evaluation was carried out by the statistic software SPSS.

Results: 176 patients from 88 pregnancies were included in the study. 46 pregnancies were treated with amniodrainage and 42 with fetoscopic lasertherapy. 83 (90.2%) of the amniodrainage treated patients and 74 (88.1%) of the laser treated patients survived. All patients treated with amniodrainage were born preterm whereas 5 children after laser therapy were born mature. Mean birth weight after amniodrainage was 1093g and mean pregnancy duration was 28+6 weeks. After laser coagulation mean birth weight was 1701g and mean pregnancy duration was 32+1 weeks. Mortality in the amniodrainage group was 27.7%, 13.2% had an intraventricular hemorrhage stage III/IV, 8,4% had necrotizing enterocolitis and 6.0% had retinopathy of prematurity stage III/IV and 16,9% had bronchopulmonary dysplasia. After laser therapy neonatal mortality was only 2.7%, 1.3% had an intraventricular hemorrhage stage III/IV, 5.4% had necrotizing enterocolitis and 2,8% had bronchopulmonary dysplasia. No child had retinopathy of prematurity stage III/IV.

Conclusion: Fetoscopic laser therapy increased pregnancy time significantly. Neonates treated with laser had a significantly higher birth weight and higher gestational age. Neonatal mortality in the laser treated group was lower and there were fewer neonatal complications.