Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Die Prävalenz des Restless Legs Syndroms bei Multiple Sklerose Patienten : eine kontrollierte Studie
Weitere Titel
The prevalence of Restless Legs Syndrome in multiple sclerosis patients - a controlled trial
Verfasser / VerfasserinSchestak, Christian
GutachterSeidel, Stefan
Erschienen2018
Umfang89 Blatt
HochschulschriftMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Datum der AbgabeDezember 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Multiple Sklerose / MS / Restless Legs Syndrom / RLS / Prävalenz
Schlagwörter (EN)Multiple sclerosis / MS / Restless Legs Syndrome / RLS / prevalence
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-19019 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Prävalenz des Restless Legs Syndroms bei Multiple Sklerose Patienten [1.66 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Die Multiple Sklerose (MS) ist eine häufig auftretende chronisch-entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems. Das Restless Legs Syndrom (RLS) ist eine neurologische Erkrankungen, die durch Bewegungsdrang, Missempfindungen, Verschlechterung der Symptome in Ruhephasen, Besserung bzw. völliges Verschwinden der Symptome bei Bewegung und einer Verschlechterung nachts charakterisiert ist. Studien aus Brasilien, dem Iran, Italien, Tschechien und Spanien zeigten widersprüchliche Ergebnisse hinsichtlich Korrelation zwischen RLS und MS. Neben der Eisenstoffwechselhypothese kommen auch spinale Läsionen, z.B. im Rahmen der MS, als mögliche Ursache für das Auftreten eines RLS in Frage. Daten aus Österreich liegen bislang nicht zu diesem Thema vor. Ziel dieser Studie ist es, die vermutete Korrelation zwischen MS und RLS zu zeigen. Zusätzlich sollen mögliche Zusammenhänge zwischen RLS und MS-Therapie, Alter, Geschlecht und Lokalisation der MS Läsionen ermittelt werden.

Methoden: Für die Studie wurden insgesamt 228 Personen befragt, wobei 116 Patienten mit diagnostizierter MS im Zeitraum von Oktober 2014 bis Juli 2017 und 112 gesunde Probanden mittels Epworth Sleepiness Scale (ESS), Pittsburgh Sleep Quality Index (PSQI) und International Restless Legs Syndrome Study Group Rating Scale for restless legs syndrome (IRLSSG) evaluiert wurden bezüglich Tagesschläfrigkeit, Schlafqualität und Ausprägung der RLS-Symptome. Es entsprachen 73 Patienten und 105 Probanden den definierten Einschlusskriterien und wurden für die statistischen Berechnungen berücksichtigt. Neben dem Vergleich von Kontroll- und Patientengruppe wurde die Patientengruppe hinsichtlich MS-Therapien betrachtet. Die statistische Analyse erfolgte mittels Kolmogorov-Smirnov-Test, Shapiro-Wilk-Test und Mann-Whitney-U-Test.

Ergebnisse: Von den 73 inkludierten Patienten waren 23 Männer (31,5%) und 50 Frauen (68,49 %). Der Mittelwert des IRLSSG Scores der MS-Patienten war mit 5,27 (SD 7,4) signifikant (P<.001) gegenüber der Kontrollgruppe mit 0,86 (SD 3,5) erhöht. Die Mittelwerte der IRLSSG Scores hinsichtlich der MS-Therapie war für Natalizumab mit 4,9 (SD 6,34) (p=0.255), Interferon ß-1a mit 5,62 (SD 8,115) (p=0.316), Glatirameracetat mit 6,36 (SD 7,298) (p=0.152), Fingolimod mit 9 (SD 10,05) (p=0.175) und Fumarsäuredimethylester mit 5,5 (SD 11) (p=0.811) nicht signifikant erhöht im Vergleich zu Patienten ohne MS Therapie mit 2,67 (SD 5,6).

Schlussfolgerungen: Die Ergebnisse dieser Studie bestätigen den Verdacht, dass MS mit einer erhöhten RLS-Prävalenz führt. Es konnte kein Einfluss der MS Therapie auf eine erhöhte Symptomstärke des RLS gefunden werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: Multiple sclerosis (MS) is a common chronic inflammatory disease of the central nervous system. Restless Legs Syndrome (RLS) is a neurological disorder characterized by a strong urge to move the limbs with unpleasant or uncomfortable sensations, worsening during inactivity or rest, improvement or complete disappearance with activity and worsening at night. Studies from Brazil, Iran, Italy, the Czech Republic and Spain have shown conflicting results regarding the association between RLS and MS. In addition to iron insufficiency, spinal lesions could be possible causes for the occurrence of RLS in MS patients. Data from Austria are not yet available. The aim of this study was to investigate the suspected association between MS and RLS. In addition, possible relationships between RLS and MS-therapy, age, gender and localization of MS lesions were to be determined.

Methods: A total of 228 subjects were interviewed for this study. 116 MS patients from October 2014 to July 2017 and 112 healthy controls were evaluated for sleepiness, sleep quality and RLS severity using the Epworth Sleepiness Scale (ESS), the Pittsburgh Sleep Quality Index (PSQI), and the International Restless Legs Syndrome Study Rating Scale for Restless Legs Syndrome (IRLSSG). 73 patients and 105 controls met the defined inclusion criteria and were included in the final analysis. Statistical analysis was performed with Kolmogorov-Smirnov test, Shapiro-Wilk test and Mann-Whitney U test.

Results: Of the 73 patients included, 23 were men (31.5%) and 50 women (68.49%). The mean IRLSSG score of the MS patients was 5.27 (SD 7.4) and was significantly increased (P <.001) compared to the control group with 0.86 (SD 3.5). Mean IRLSSG scores for MS therapy for natalizumab were 4.9 (SD 6.34) (p=0.255), interferon ß-1a 5.62 (SD 8.115) (p=0.316), glatiramer acetate 6.36 (SD 7.298) (p=0.152) and fingolimod 9 (SD 10.05) (p=0.175), 5.5 dimethyl fumarate (SD 11) (p=0.811) and were all not significantly increased compared to patients without therapy 2.67 (SD 5.6).

Conclusion: The findings of this study confirm that MS is associated with an increased prevalence of RLS. RLS severity appears to be not affected by MS treatment.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 27 mal heruntergeladen.