Bibliographic Metadata

Title
Schwangerschaftsoutcome nach Kinderwunschtherapie bei Polyzystischem Ovarsyndrom. Eine retrospektive Datenanalyse. / eingereicht von Steffen Hörath
Additional Titles
Pregnancy outcome after fertility treatment for patients with polycystic ovarian syndrome. A retrospective data analysis.
AuthorHörath, Steffen
Thesis advisorOtt, Johannes
Published2018
Description82 Blatt
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionDecember 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)PCOS / Polyzystisches Ovarsyndrom / AMH / Anti-Müller-Hormon / Clomifen / Clomifencitrat / Schwangerschaftsoutcome
Keywords (EN)PCOS / polycystic ovary syndrome / AMH / Anti-müllerian hormone / Clomiphene / Clomiphene citrate / pregnancy outcome
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Das polyzystische Ovarialsyndrom gilt als die häufigste Endokrinopathie bei Frauen im fertilen Alter, welche ungefähr 5-10% der gesamten weiblichen Bevölkerung betrifft. Die Ursache hierfür ist eine Überproduktion ovarieller Androgene, welche zu einer heterogenen Bandbreite an Symptomen führen kann.

Etwa 40% der Patientinnen sind von einer anovulatorische Infertilität betroffen, weshalb die Auswahl eines geeigneten Behandlungsplan eine wichtige Rolle spielt. Bei Kinderwunsch wird zur Ovulationsinduktion deshalb Clomifencitrat als Mittel der ersten Wahl eingesetzt.

Studien zufolge ließ sich zwar durch die Stimulation mit 50 mg Clomifencitrat eine Ovulationsrate von 50-75% erreichen, die darauffolgende Schwangerschaftsrate lag allerdings bei lediglich 25-43%. Diese Diskrepanz erklärt man sich durch den von clomifen-verursachten ungenügenden Aufbau des Endometriums. Sollte die Dicke des Endometriums unter 6-8 mm liegen, dann ist die Wahrscheinlichkeit einer eintretenden Schwangerschaft sehr gering.

Methodik: Bei dieser Studie handelt es sich um eine retrospektive, monozentrische, klinische Kohortenstudie. Inkludiert wurden alle anovulatorischen PCOS-Patientinnen, die an Sterilität litten und an der Abteilung für Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin der Universitätsklinik für Frauenheilkunde der Medizinischen Universität Wien zwischen Jänner 2015 bis März 2016 mit Clomifencitrat 50 mg behandelt wurden und darunter eine Follikelreifung zeigten. Somit konnten 37 Frauen und insgesamt 52 Stimulationszyklen in die Studie inkludiert werden.

Ergebnisse: In einem uni- gefolgt von einem multivariaten binären logistischen Regressionsmodell wurden mögliche prädiktive Parameter für das Erreichen einer Endometriumsdicke 8 mm evaluiert.

Im univariaten Modell zeigten sich niedrigere basale Testosteron- (p= 0,030) und AMH-Werte (p= 0,002) als signifikante prädiktive Parameter für eine höhere Endometriumsdicke.

Diese beiden Faktoren flossen dann gleichzeitig in das darauffolgende multivariate Modell ein, wobei nur AMH ein statistisch signifikanter Einflussparameter blieb (p= 0,007).

Schlussfolgerung: Ein niedriger basaler AMH-Wert blieb das einzige statisch signifikante Parameter, welcher zum Erreichen einer höheren Endometriumsdicke zum Zeitpunkt der Ovulation führte.

Abstract (English)

Introduction: Polycystic Ovary Syndrome is the most common endocrinopathy in women in reproductive age. It is characterized by an overproduction of ovarian androgens which can lead to a heterogeneous range of symptoms.

About 40% of the patients are suffering from anovulatory infertility which is why selecting an appropriate treatment plan is really important. If the patient wishes to become pregnant then clomiphene citrate is the first-line treatment for inducing ovulation.

According to previous studies, stimulation with 50 mg clomiphene citrate leads to an ovulation rate of 50-75%, but in spite of that pregnancy rate was down at only 25-43%. This discrepancy might be because of an inappropriate development of the endometrium caused by clomiphene. If the endometrial thickness is below 6-8 mm then the probability of pregnancy is very low.

Method: This study is a retrospective monocentric clinical cohort study. We included all anovulatory infertile patients with PCOS who showed follicular maturity after being treated with 50 mg clomiphene citrate between January 2015 and March 2016 at the Clinical Department of Gynecologic Endocrinology and Reproductive Medicine at the Medical University Of Vienna. Under these conditions, we were able to include 37 women and 52 cycles of ovarian stimulation in our study.

Results: We used a univariate binary logistic regression analysis followed by a multivariate binary logistic regression analysis to evaluate possible predictive factors leading to an endometrial thickness 8 mm.

Low basal levels of testosterone (p= 0.030) and Anti-Müllerian-Hormone (p= 0.002) were significant predictive parameters for a higher endometrial thickness in the univariate binary logistic regression analysis.

These two factors were then used in the multivariate logistic regression analysis in which only AMH remained a statistically significant parameter (p= 0.007).

Conclusion: A low level of AMH remained the only statistic significant parameter which lead to a higher endometrial thickness at the time of ovulation.