Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Correlation of liver fibrosis stages with the serum biomarker ST2 in patients with non-alcoholic fatty liver disease. An explorative retrospective study. / eingereicht von Alexandra Schwarzinger
Weitere Titel
Korrelation des Leberfibrosegrades mit dem Serumbiomarker ST2 bei Patienten mit nicht-alkoholischer Fettlebererkrankung. Eine explorative retrospektive Studie
Verfasser / VerfasserinSchwarzinger, Alexandra
GutachterTrauner, Michael
Erschienen2019
Umfang67 Blatt : Illustrationen
HochschulschriftMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2019
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Datum der AbgabeJanuar 2019
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)nicht alkoholische Fettlebererkrankung / Fibrose / Steatohepatitis / Biomarker / ST2 / Leberbiopsie / ELISA / diagnostischer Marker
Schlagwörter (EN)NAFLD / NASH / fibrosis / non-invasive biomarker / prognosis / serum biomarker / ST2 / liver fibrosis stage / ELISA / correlated positively / sensitivity / diagnosis / liver fibrogenesis
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-18659 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Correlation of liver fibrosis stages with the serum biomarker ST2 in patients with non-alcoholic fatty liver disease. An explorative retrospective study. [1 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

1.) ZUSAMMENFASSUNG

Hintergrund

Die nicht-alkoholische Fettlebererkrankung umfasst ein Krankheitsspektrum von einfacher Fettleber über Steatohepatitis und Fibrose bis hin zur Leberzirrhose und hepatozellulärem Karzinom. Sie stellt ein großes und wachsendes Gesundheitsproblem dar, das bis zu 20-30% der allgemeinen Bevölkerung betrifft.

Fragestellung & Zielsetzung

Das Fehlen von verlässlichen nicht-invasiven Biomarkern für die Diagnose des Schweregrades der Erkrankung ist eines der Hauptprobleme im klinischen Management von Patienten mit nicht-alkoholischer Fettlebererkrankung.

Das Ziel dieser Studie war es, einen Überblick über die Rolle des Serummarker ST2 im Rahmen der nicht-alkoholischen Fettlebererkrankung zu bekommen.

Unsere Hypothese war, dass ST2 mit der Schwere der Leberfibrose korreliert, und dass Patienten mit schwerer Leberfibrose (Grad 3-4) höhere ST2 Werte haben, als Patienten mit keiner oder leichter Fibrose (Grad 0-2).

Methoden & Statistik

Dies ist eine retrospektive, explorative Studie. Es wurden PatientInnen eingeschlossen, die im Zeitraum von September 2011 bis März 2016 eine Leberbiopsie zur Erhebung des Fibrosegrades und eine Blutabnahme zur Messung des ST2 Levels mittels ELISA erhalten haben.

Ergebnisse

Die Serumlevel von ST2 korrelierten positiv mit dem Leberfibrosegrad der NAFLD-Patienten (rs= 0,360, p-Wert = 0,009).

Patienten mit schwerer Leberfibrose (Grad 3-4) hatten signifikant höhere ST2 Werte als Patienten mit keiner oder leichter Fibrose (Grad 0-2), (p-Wert = 0,019).

Schlussfolgerung

Die höheren ST2 Werte bei Patienten mit schwerer Leberfibrose können auf dessen Involvierung im Rahmen der hepatischen Fibrogenese hinweisen und möglicherweise als diagnostischer Marker genutzt werden.

Zusammenfassung (Englisch)

2.) ABSTRACT

Background

The prevalence of NAFLD in the general population in Europe is estimated at 20-30%. About 5 to 20% of patients with fatty liver develop a non-alcoholic-steato-hepatitis (NASH), which in 10 to 20 % of cases progresses to higher stages of fibrosis or even cirrhosis in less than 5%.

There is lack of reliable non-invasive biomarkers for diagnosis and pathophysiological mechanisms of disease severity and prediction of prognosis is one of the major drawbacks in the clinical management of patients with NAFLD.

Aim

The current proposal was expected to result in the identification of novel non-invasive diagnostic and prognostic parameters for the management of NAFLD.

We hypothesized that the levels of the serum biomarker ST2 correlate with liver fibrosis stage and that patients with severe liver fibrosis have higher levels of ST2 than those with mild liver fibrosis.

Methods

51 patients participated in our retrospective cohort study. The retrospective data consisted of a liver biopsy for diagnosis of the NAFLD and determination of liver fibrosis stage and blood sampling for measurement of the biomarker ST2 by ELISA.

Results

Serum levels of ST2 correlated positively with the liver fibrosis stages of patients with non-alcoholic fatty liver disease (rs= 0,360, p-value = 0,009).

Patients with severe liver fibrosis (stage 3-4) had significantly higher serum levels of ST2 than patients with mild liver fibrosis (stage 0-2), (p-value = 0,019).

The mean value of ST2 was 630,17pg/ml in fibrosis group 1 compared to 750pg/ml in fibrosis group 2.

A cut-off value of serum ST2 of >572,5 pg/ml had a sensitivity of 81,8% and a specificity of 41,4% for diagnosis of severe liver fibrosis (stage 3 or 4).

Conclusion

The higher levels of ST2 in patients with severe liver fibrosis underline the hypothesis, that ST2 is involved in liver fibrogenesis during nonalcoholic fatty liver disease and possibly can be used as a diagnostic biomarker in NAFLD.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 12 mal heruntergeladen.