Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Anatomische Basis der Delamination bei Ruptur der Rotatorenmanschette / eingereicht von Tobias Nitschke
Additional Titles
Morphological basis of delamination of rotator cuff tears
AuthorNitschke, Tobias
Thesis advisorHirtler, Lena
Published2019
Description73 Blatt : Illustrationen
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2019
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionJanuary 2019
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Delamination / Rotatorenmanschettenruptur / Unfallchirurgie / Schulterchirurgie / Anatomie / Schulter / Supraspinatussehne / Rotatorenmanschette
Keywords (EN)rotator cuff tear / delamination / supraspinatus tendon / traumatology / rotator cuff / pasta lesion / shoulder / anatomy
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-18855 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Anatomische Basis der Delamination bei Ruptur der Rotatorenmanschette [2.95 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Einleitung: Die Delamination bei Ruptur der Rotatorenmanschette ist in der Literatur meist definiert als horizontale intratendinöse Spaltbildung innerhalb der Sehnen der Rotatorenmanschette. Sie wird häufig beobachtet bei Total- oder Partialruptur der Supra- bzw. Infraspinatussehne. Zu Ursache und Beschaffenheit der Delamination gibt es verschiedene Theorien und Thesen, die sich meist auf intraoperative Befunde oder radiologische Studien stützen. Ziel dieser anatomisch histologischen Arbeit ist die Exploration des morphologischen Aufbaus und der Schichtung der Rotatorenmanschette, die Darstellung der musculotendinösen und capsuloligamentären Fasersysteme und deren Integrität, sowie die histologische Untersuchung auf intratendinös eingelagerte synoviaartige Zellen. Diese Erkenntnisse sollen helfen, die Entstehung bzw. die Morphologie einer Delamination bei Rotatorenmanschettenrupturen besser verstehen zu können.

Material und Methoden: Zu diesem Zweck wurden 40 unfixierte Schultern von 32 Körperspendern seziert und fotografisch dokumentiert. Die Morphologie der Mm. supra- et infraspinati und deren Zusammenhang, die Fiederungswinkel der verschiedenen Muskelanteile und das Vorliegen von Pathologien wurde deskriptiv erfasst. Bei beiden Sehnen wurde jeweils eine Stanzbiopsie vorgenommen, die anschließend lichtmikroskopisch untersucht wurde.

Resultate: In allen Schultern konnten durch stumpfe Präparation 3 Muskelanteile des M. supraspinatus separiert werden. Die Hauptmasse ging dabei in die anteriore Sehne über. Der von der Spina scapulae entspringende oberflächliche Muskelteil lagerte sich dieser Sehne von posterior an. Profund war stets ein dritter Muskelteil separierbar, der nach postero lateral verlief und weiter proximal als die restliche Muskelanteile mit der darunter befindlichen capsuloligamentären Schicht verwuchs. In 95% aller untersuchten Schultern überlagerte die Infraspinatussehne das posteriore Intervall der Supraspinatussehne. Dabei machte das überlagerte Intervall etwas mehr als ein Viertel (6,49mm) der gesamten Breite der Supraspinatussehne aus. Der Winkel der Faserverläufe zwischen den oberflächlichen und dem tiefen Teil betrug durchschnittlich 19,03. In 8 von 53 verwertbaren Gewebeproben (15,09 %) waren synoviaartige Zellen darstellbar.

Diskussion: Die Beobachtungen in dieser Studie legen nahe, dass es sich bei Vorliegen einer Delamination im Bereich der Rotatorenmanschette im Zuge einer Ruptur um eine Spaltbildung zwischen der tendinösen Schicht (bestehend aus Supra- und Infraspinatussehne) und der capsuloligamentären Schicht (Gelenkkapsel mit verstärkenden Bändern) handelt. Wir (die Autoren) gehen davon aus, dass eine typische Ruptur zunächst im vulnerablen „rotator crescent“ beginnt und sich nach medial bis zum „rotator cable“ ausbreitet, wobei der relativ weit proximal inserierende Anteil der posterioren Supraspinatussehne gemeinsam mit der capsuloligamentären Schicht retrahiert.

Abstract (English)

Introduction: In literature, delamination in rotator cuff tears mostly is defined as intratendinous splitting within the tendons of the rotator cuff. It is often seen in total or partial-thickness rotator cuff tears of the supraspinatus and infraspinatus tendon. There are various theories and theses about the origin and the character of delamination, mostly relying on intraoperative findings or radiologic studies. The aim of this anatomic histological study was the exploration of the morphology of the rotator cuff and of its layered composition, the presentation of the tendinous and capsuloligamentous fiber systems and their integrity, as well as the histological examination of intratendinous enclosed synovia like cells. These findings shall help for a better understanding of the origin and morphology of delamination in rotator cuff tears.

Materials and methods: For this purpose, 40 fresh - frozen shoulders of 32 body donors were dissected and photographically documented. The morphology of the supraspinatus and infraspinatus muscle and their relation, the pennation angles of the various muscle parts and the presence of pathologies was captured descriptive. In both tendons, a punch biopsy was taken and examined light microscopically afterwards.

Results: In all shoulders, 3 muscle parts of the supraspinatus muscle could be separated by blunt dissection. The main muscle mass ran towards the anterior tendon. The superficial muscle part originating from the scapular spine attached to that tendon from posterior. Profound, there could constantly be separated a third muscle part, running postero laterally and attaching to the underlying capsuloligamentous layer more proximally than it was the case for the rest of the muscle. In 95 % of the examined shoulders, the infraspinatus tendon overlayed the posterior interval of the supraspinatus tendon. The overlay interval measured slightly more than a quarter (6,49mm) of the entire width of the supraspinatus tendon. The angle of the fiber orientation between the superficial and profound part was 19,03 in average. In 8 of 53 usable tissue samples (15,09 %), synovia like cells could be seen.

Discussion: The findings in this study suggest that the delamination in the rotator cuff in the event of a tear is a splitting in between the tendinous layer (consisting of supra- and infraspinatus tendon) and the capsuloligamentous layer (joint capsule with ligaments). We (the authors) suggest that a typical tear initially starts in the vulnerable rotator crescent, spreading medially to the rotator cable, whereas the proximally attaching part of the posterior supraspinatus tendon retracts jointly with the capsuloligamentous layer.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 8 times.