Bibliographic Metadata

Title
Maternales und fetales Outcome bei primärer und sekundärer Sectio Caesarea in Korrelation zum mütterlichen Ausgangs-BMI ( 25 kg/m) / eingereicht von Vanessa Moore
Additional Titles
Maternal and fetal outcome at primary and secondary caesarean delivery in correlation with maternal pre-pregnancy BMI ( 25 kg/m)
AuthorMoore, Vanessa
Thesis advisorLehner, Rainer
Published2019
Description72 Blatt
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2019
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionJanuary 2019
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Sectio caesarea / BMI / Aufenthaltsdauer / Blutverlust / Aufenthaltsdauer / pH-Wert / Apgar-Score
Keywords (EN)caesarean delivery / BMI / pH / umbillical / cord / Apgar / stay / blood / loss
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

ZIEL: Es soll die Auswirkung von mütterlichem Übergewicht (Ausgangs-BMI: 25 kg/m) auf die Schwangerschaft und das maternale und perinatale Outcome untersucht werden.

METHODEN: Anhand einer retrospektiven Kohortenstudie mit dem Datensatz aus dem Allgemeinen Krankenhaus Wien (AKH) sollen die geburtshilflichen Ergebnisse von übergewichtigen Frauen mit jenen von Gebärenden mit normalem BMI (Ausgangs-BMI: 18,50 bis 24,99 kg/m) verglichen werden. Eingeschlossen werden ausschließlich Frauen mit Schnittentbindung. Zudem werden weitere Faktoren wie intraoperativer Blutverlust und stationäre Aufenthaltsdauer analysiert. Als kindliches Outcome werden der pH-Wert des arteriellen Nabelschnurblutes und der Apgar-Score einbezogen.

ERGEBNISSE: In die Analyse wurden 10.915 Frauen eingeschlossen. Die Gesamtrate von BMI > 25 kg/m in der Studienpopulation betrug 28,1 %. 11,4 % wiesen einen BMI > 30 kg/m auf (bei 17,9 % fehlten die BMI-Werte). Es liegt eine Assoziation zwischen mütterlichem BMI und dem Abfall des neonatalen pH-Wertes (p = 0,056) vor. Die Varianzanalyse zeigt einen signifikanten Unterschied bei den Variablen intraoperativer Blutverlust und Nabelschnur-pH.

ZUSAMMENFASSUNG: Frauen mit einem erhöhten BMI sind von einem höheren Risiko eines größeren Blutverlustes während einer Sectio caesarea gekennzeichnet. Darüber hinaus deuten die Daten darauf hin, dass ein hoher Schwangerschafts-BMI das Risiko eines tiefen postpartalen Nabelschnurarterien-pH-Werts erheblich erhöht.

Abstract (English)

OBJECTIVE: To evaluate the effects of obesity (pre-pregnancy BMI 25kg/m) on pregnancy and maternal and perinatal outcomes.

METHODS: A retrospective cohort study that uses the database of the hospital Allgemeines Krankenhaus Wien (AKH) to compare obstetric outcomes in women with obesity and those with normal BMI (pre-pregnancy BMI 18.50 to 24.99kg/m). Woman undergoing caesarean delivery are included. Maternal outcomes of interest includes intersurgical blood loss and length of hospital stay. Perinatal outcomes include pH-data of the arterial umbilical cord blood and Apgar-Score.

RESULTS: The analysis included 10,915 women. The overall rate of those with BMI > 25kg/m is 28.1%, while 11.4% have BMIs of > 30kg/m, and 17.9% have missing BMI data. There is an association between maternal BMI and the decrease in the neonatal pH (p = 0.056). The variance analysis shows significant differences for the variables of intraoperative blood loss and umbilical cord pH.

CONCLUSION: Obese women are at a higher risk of having higher blood loss during caesarean delivery. This data also suggests that high pregnancy BMI substantially increases the risk of lower postpartum cord arterial pH.