Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Correlation of the Skeletal-Muscle-Index with the thickness of the temporal muscle in lung cancer patients : a pilot study / eingereicht von Johannes Leitner
Weitere Titel
Korrelation des Skeletal-Muscle-Index mit der Dicke des Musculus temporalis bei Lungenkrebs-Patienten - eine retrospektive Pilotstudie
Verfasser / VerfasserinLeitner, Johannes
GutachterPrayer, Daniela
Erschienen2019
Umfang70 Blatt : Illustrationen
HochschulschriftMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2019
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Datum der AbgabeJanuar 2019
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)sarkopenie / lungenkarzinom / temporalis / muskel / krebs / gebrechlichkeit / kachexie
Schlagwörter (EN)sarcopenia / bronchus / carcinoma / muscle / cancer / frailty / cachexia / lung
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-18989 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Correlation of the Skeletal-Muscle-Index with the thickness of the temporal muscle in lung cancer patients [2.75 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund. Die Definition von Sarcopenie umfasst schweren Muskelverlust sowie damit einhergehenden Verlust von körperlicher Leistungsfähigkeit und Kraft. Vergesellschaftet mit Sarcopenie zeigen sich häufig eine verminderte Lebensqualität, Abhängigkeit im Alltag und sowie eine verringerte Lebenserwartung. Aus Studien geht hervor, dass der Schweregrad der Erkrankung wichtige Rückschlüsse auf die körperliche Situation eines Patienten geben kann, allerdings ist für deren Quantifizierung strahlenbelastende Diagnostik erforderlich.

Rationale. Das Ziel dieser Arbeit bestand darin, eine zuverlässige, leicht verfügbare, Patienten, Zeit und Kosten schonende Alternative zum Skelet-Muskel-Index zu entwickeln, der für die Einstufung von Sarcopenie verwendet werden kann.

Methodik. Für diese retrospektive Analyse wurden zerebrale MR-Scans und abdominale CT-Bilder für die Messung des TMT sowie des SMI verwendet. Für beide Messungen wurden anatomische Landmarks definiert, um Standardisierung sowie Reproduzierbarkeit zu garantieren. Für die Korrelation beider Parameter wurde ein lineares Regressionsmodel herangezogen.

Verfahren. Diese retrospektive, monozentrische Pilotstudie wurde an 93 männlichen und weiblichen Patienten mit der Diagnose nicht-kleinzelliges Lungencarcinom mit zerebralen Metastasen durchgeführt.

Ergebnisse. Die statistische Analyse der erhobenen Daten spiegelt eine signifikant hohe Korrelation zwischen der Dicke des M. temporalis und des SMI wider.

Schlussfolgerungen. Diese Diplomarbeit zeigt auf, dass mit dem TMT ein zuverlässiger sowie leicht messbarer Parameter zur Verfügung steht, der wichtige Informationen über den körperlichen Status eines Patienten liefern könnte. Um die Verwendung des TMT im klinischen Setting zu ermöglichen, sind allerdings noch weitere Untersuchungen notwendig, die einen signifikanten Zusammenhang zwischen des TMT und der Gebrechlichkeit belegen.

Die Daten, die im Rahmen dieser Arbeit analysiert wurden, weisen den TMT als nützlichen Surrogate-Parameter aus, der in Hinblick auf prognostische und therapeutische Fragestellungen bei Lungenkrebs Patienten mit Hirnmetastasen zu Rate gezogen werden könnte.

Zusammenfassung (Englisch)

Background. Sarcopenia is defined as a loss of lean muscle mass and function and seems to be very essential when determining parameters like patients frailty, the ability to manage essential tasks in their everyday life and risk of death. Studies show that the grade of sarcopenia can be used as an objective quantitation of the overall condition of a patient. Unfortunately, measurements of parameters used to quantify muscular loss are often costly and linked to a radiation dose for the patients.

Aim. This diploma thesis aimed to find a correlation between the Skeletal-Muscle-Index (SMI) obtained by abdominal computed tomography which is an established method to diagnose sarcopenia and the thickness of the temporal muscle (TMT). This could hopefully lead to an easily measurable parameter for the diagnosis of sarcopenia and as rating for the frailty of patients on brain MR images in the future.

Design. This study was designed as retrospective mono-center study.

Subject group. Imaging data from 93 non-small cell lung cancer patients with brain metastases, which had an abdominal CT scan as well as a brain MR examination within one month were retrospectively retrieved from the Picture Archiving and Communication System (PACS)-database of the Allgemeines Krankenhaus (AKH) Wien.

Methods. Cross-sectional muscle area on the level of the third lumbar vertebra on axial CT-images was assessed and divided by the height2 of the patient to gain the SMI. Moreover, the thickness of both temporal muscles on cranial MR-images was measured. The correlation between SMI and meant TMT was analyzed using a linear regression model.

Results. The results of this study revealed a strong correlation between SMI and TMT.

Conclusion. This diploma thesis indicates that there are other parameters with a quite similar reliability that could be used in addition or instead of the SMI and may be measured with less effort or technical equipment. Further prospective studies are needed to correlate TMT with clinical frailty parameters such as grip strength.

Our data indicate that TMT, measured on routine cranial MR images, is a useful surrogate parameter for the assessment of skeletal muscle mass in patients with brain metastases. Thus, TMT may be useful for prognostic assessment, treatment considerations, and stratification or a selection factor for clinical trials in patients with brain metastases.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 4 mal heruntergeladen.