Bibliographic Metadata

Title
Retrospektive Evaluierung von Diagnostik und Therapie im Rahmen psychotischer Erstmanifestationen / eingereicht von Melanie Trimmel
AuthorTrimmel, Melanie
Thesis advisorFriedrich, Fabian
Published2019
Description104 Blatt : Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2019
Date of SubmissionJanuary 2019
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Psychose / Psychotische Erstmanifestation / Frühintervention
Keywords (EN)psychosis / first episode psychosis / FEP
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Einleitung: Die Diagnostik und medizinische Versorgung von Menschen mit psychotischen Erstmanifestationen verlangt ein zeitnahes multidisziplinäres therapeutisches Eingreifen in ihren Krankheitsprozess auf verschiedenen Behandlungsebenen. Um den Bedürfnissen der PatientInnen in diesem frühen Krankheitsstadium gerecht zu werden, haben sich weltweit verschiedene Früherkennungszentren und auf FEP (first episode psychosis) spezialisierte stationäre Einrichtungen mit dem Ziel entwickelt, durch frühe Diagnostik und Intervention eine Progression der Erkrankung zu verhindern oder zu verzögern.

Methodik: Das Ziel dieser Studie war retrospektiv, im Zeitraum von 01.01.2016 bis 31.03.2017, die Daten jener PatientInnen, welche an der Station 05A - Erste Psychosen der Klinischen Abteilung für Sozialpsychiatrie, Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, aufgenommen wurden, hinsichtlich der jeweiligen Diagnose sowie der erfolgten pharmakologischen und nichtpharmakologischen Therapiemaßnahmen und dem stationären Verlauf zu evaluieren und zu vergleichen.

Ergebnisse: Im angegebenen Zeitraum waren insgesamt 127 PatientInnen stationär aufgenommen. Bei 96 (= 75,6 %, n = 127) PatientInnen wurde zum Zeitpunkt der Aufnahme und/oder Entlassung eine Diagnose, welche mit einer psychotischen Symptomatik einhergeht, gestellt. Darunter hatten 36 (= 37,5 %, n = 96) PatientInnen eine psychotische Erstmanifestation. Eine Diagnose mit psychotischer Symptomatik wurde zum Aufnahmezeitpunkt bei 92 (= 72,4 %, n = 127) PatientInnen gestellt.

Diskussion: Der hohe Anteil an Diagnosen mit psychotischer Symptomatik zum Aufnahmezeitpunkt impliziert eine spezifische Zuteilung von psychotischen PatientInnen an die Station. Die Analyse der pharmakologischen Therapie ergab, dass wie von aktuellen Guidelines empfohlen fast ausschließlich Antipsychotika der zweiten Generation verwendet wurden. Möglichkeiten zur Optimierung der klinischen Dokumentation konnten aufgezeigt werden. Zukünftig könnten regelmäßige Reevaluierungen zur Implementierung einer standardisierten, auf FEP-spezialisierten Datenbank führen, welche als Grundlage zur Entwicklung spezialisierter Früherkennungs- und Frühinterventionsprogramme nach internationalem Vorbild herangezogen werden könnte.

Abstract (English)

Background: Clinical diagnostics and medical care of people with first episode psychosis (FEP) require a promptly multidisciplinary therapeutic intervention in their disease process at various levels of treatment. Various services for people at high risk for psychosis and first episode psychosis treatment programs have been developed in order to meet the needs of patients in the early stages. These services are aimed at preventing or delaying the progression of the disease.

Methods: The aim of this study was a retrospectively evaluation and comparison of diagnosis, pharmacological and non-pharmacological therapy measures and inpatient stay of patients, which were admitted to the ward 05A - First Episode Psychosisof the Clinical Department of Social Psychiatry, Department of Psychiatry and Psychotherapy in the period from 01.01.2016 to 31.03.2017.

Results: A total of 127 patients were hospitalized in the given period. 96 (= 75.6 %, n = 127) patients were diagnosed with psychosis at the time of admission and/or discharge. Among them 36 (= 37.5 %, n = 96) patients had a first episode psychosis (FEP). At the time of admission the diagnosis of psychosis was made in 92 (= 72.4 %, n = 127) cases.

Discussion: The high proportion of diagnoses of psychosis at the time of admission implies a specific allocation of psychotic patients to the ward. The analysis of the pharmacological treatment showed that almost all patients received second generation antipsychotics as recommended by currents guidelines. Various possibilities for optimization of the clinical documentation could be shown. In future frequent reevalutations could establish a standardized on FEP specialized database. This database could be a basis for developing specialized early diagnosis and intervention programs according to international models.