Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Red blood cell distribution width Past medical history reflecting on it and its prognostic value in a 27 year cohort study in patients with out-of-hospital cardiac arrest. Retrospective analysis of a prospective cohort study. / eingereicht von Jacob Friedrich Heisinger
Additional Titles
Die Auswirkung der bisherigen Krankengeschichte auf die Erythrozytenverteilungsbreite und ihren prognostischen Wert in einer 27 Jahre laufenden Kohortenstudie mit Patienten die einen Herzstillstand außerhalb eines Krankenhauses erlitten haben. Eine retrospektive Datenanalyse einer prospektiven Kohor
AuthorHeisinger, Jacob Friedrich
Thesis advisorHolzer, Michael ; Frossard, Martin
Published2019
Description66 Blatt : Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2019
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionJanuary 2019
LanguageEnglish
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Notfallmedizin / Herzstillstand / Erythrozytenverteilungsbreite
Keywords (EN)Emergency medicine / Cardiac arrest / Red blood cell distribution width
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-19094 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Red blood cell distribution width Past medical history reflecting on it and its prognostic value in a 27 year cohort study in patients with out-of-hospital cardiac arrest. Retrospective analysis of a prospective cohort study. [1.27 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

In den letzten Jahren wurde eine Vielzahl an Studien veröffentlicht, die sich mit dem prognostischen Wert der Erythrozytenverteilungsbreite (EVB) für Mortalität und dem Fortschreiten von Erkrankungen befassen. Das Ziel dieser Arbeit war es, den prognostischen Wert der EVB für die Mortalität und das zerebrale Outcome bei Patienten nach einem Herz-Kreislauf-Stillstand zu ermitteln. Zudem sollte der Einfluss von bestehenden Erkrankungen auf den mittleren EVB untersucht werden.

Diese Studie wurde als eine retrospektive Analyse einer prospektiven Kohortenstudie durchgeführt. Die Datenbank, welche für diese Studie verwendet wurde, beinhaltet alle Patienten, die einen Herzstillstand außerhalb des Krankenhauses erlitten haben und im Zeitraum vom 1.1.1991 bis 31.12.2017 an die Universitätsklinik für Notfallmedizin des Allgemeinen Krankenhauses der Stadt Wien / der Medizinischen Universität Wien gebracht wurden. Nur Patienten, welche zum Zeitpunkt der Aufnahme älter als 18 Jahre waren, die einen beobachteten Herzstillstand erlitten haben und die eine Rückkehr der spontanen Zirkulation hatten wurden in diese Arbeit inkludiert. Patienten, deren Herzstillstand eine traumatische Ursache hatte, wurden nicht in diese Studie eingeschlossen.

Mittels logistischer Regression wurde die statistische Analyse bezügliche 180-Tage-Mortalität und dem zerebralen Outcome durchgeführt. Deskriptive Statistik wurde genutzt um den mittleren EBV-Wert für Patienten mit einer gewissen Zahl an Vorerkrankungen (0-7) zu ermitteln.

Die Ergebnisse zeigten, dass die EVB ein prognostischer Faktor sowohl für die 180-Tage-Mortalität, als auch für das neurologische Outcome 180 Tage nach dem Herzstillstand, ist. Die Ergebnisse zeigten jedoch, dass die EVB in beiden Fällen keine hohe Sensitivität oder Spezifität aufweist. Die EVB sollte nicht als alleinstehender Marker genutzt werden, dennoch sollte in Erwägung gezogen werden, sie in einen zukünftig zu entwickelnden Score zu implementieren. Es zeigte sich zudem, dass die mittlere EVB mit der steigenden Anzahl an Vorerkrankungen ebenfalls ansteigt. Messungen des EVB-Wertes im Verlauf nach einem erlittenen Herzstillstand wären sinnvoll um dessen Einfluss besser beurteilen zu können.

Abstract (English)

Throughout the last years several studies were published that displayed that the red blood cell distribution width can be of prognostic value for mortality as well as for the progression of illness. The aim of this study was to evaluate the influence of the RDW on the 180-day-mortality and cerebral outcome in patients with out-of-hospital cardiac arrest. Furthermore, the influence of existing diseases on the mean RDW should be investigated.

This study was performed as a retrospective analysis of a prospective cohort study. The database used for this study contains all patients who experienced a cardiac arrest and were transferred to the department of emergency medicine of the General hospital Vienna/Medical University Vienna from 01.01.1991 until the 31.12.2017. Only patients older than 18 years, with a witnessed out-of-hospital cardiac arrest and sustained return of spontaneous circulation were included. Patients who experienced cardiac arrest due to trauma were excluded.

The studys primary endpoint is the 180 day mortality. Logistic regression was used for statistical analysis.

The Results showed, that the RDW is a prognostic factor for the 180-day-mortality, as well as for the neurological outcome 180 days after the cardiac arrest. However, the results showed that in both cases RDW is neither very specific nor sensitive. Therefore, the RDW should not be used as a standalone marker, but it should be taken into consideration to implement it into scores, which are yet to be developed. Furthermore, results showed that the mean RDW rose with the amount of pre-existing diseases. Looking at the RDW values of patients before and after a cardiac arrest could be useful in order to determine, whether pre-existing diseases influenced the RDW.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 4 times.