Bibliographic Metadata

Title
Prognostischer Wert von Bilirubin und Harnsäure für den Verlauf der Multiplen Sklerose
Additional Titles
Prognostic value of bilirubin and uric acid in Multiple Sclerosis
AuthorHoratczuk, Katharina
Thesis advisorLeutmezer, Fritz
Published2019
Description99 Seiten
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2019
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Date of SubmissionJanuary 2019
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Multiple Sklerose / prognostischer Wert / Bilirubinserumspiegel / Harnsäureserumspiegel
Keywords (EN)multiple sclerosis / prognostic value / bilirubin / uric acid
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Multiple Sklerose ist die häufigste neurologische Erkrankung ursächlich für Behinderungen im jungen Erwachsenenalter. Die Ätiologie und Pathologie der Erkrankung, welche durch Demyelinisierung und Neurodegeneration gekennzeichnet ist, ist bis heute ungeklärt. Oxidativer Stress, welcher zu Schäden an Proteinen, Lipiden und der DNA führt, könnte eine zentrale Rolle in der Immunpathogenese der Erkrankung spielen. Bilirubin und Harnsäure sind auf Grund ihrer antioxidativen Eigenschaften vermehrt Gegenstand von Untersuchungen hinsichtlich ihres prognostischen Wertes und als Therapieoption bei Multipler Sklerose. Eine Vorhersage des Verlaufs der Erkrankung durch einen serologischen Biomarker wäre für die Planung einer Therapie und deren Effekt auf die Erkrankung von großem Interesse.

Methoden: In dieser retrospektiven monozentrischen Kohortenstudie wurden die Daten von Patienten mit MS analysiert, welche sich zwischen dem Jahr 2004 und 2013 an der neurologischen Abteilung der Medizinischen Universität Wien einer Lumbalpunktion unterzogen haben. Eine Kohorte von 82 Patienten, welche an RRMS oder CIS litten, zumindest zwei Schübe oder ein Follow-Up von mindestens 3 Jahren hatten, wurde für die weiteren Berechnungen herangezogen. Ein möglicher Zusammenhang zwischen niedrigen Bilirubin- bzw. Harnsäureserumspiegeln und einer erhöhten Schubrate wurde mittels Regressionsanalyse untersucht. Des Weiteren wurde der prädiktive Wert von Bilirubin- bzw. Harnsäureserumspiegeln in Bezug auf das Auftreten eines zweiten Schubes mittels Überlebenszeitanalyse untersucht.

Ergebnisse: In der multiplen Regressionsanalyse zeigte sich weder für Bilirubin oder Harnsäure, noch das Geschlecht signifikante Ergebnisse bezüglich ihres Wertes als prädiktive Indikatoren (F (3,73) = 1.065; p = 0.369). Die Überlebenszeitanalyse zeigte keinen signifikanten Unterschied zwischen Patienten mit niedrigem Harnsäure- bzw. Bilirubinserumspiegel und hohem Harnsäure- bzw. Bilirubinserumspiegel bezüglich des Auftretens eines 2. Schubes (p = .280 bzw. p = .717).

Conclusio: In dieser Studie zeigte sich kein Zusammenhang zwischen Serumspiegeln von Bilirubin bzw. Harnsäure bei CIS- und RRMS-Patienten und der Schubrate. Ebenso wenig konnte anhand niedriger Serumspiegel von Bilirubin oder Harnsäure eine Vorhersage bezüglich des Auftretens eines zweiten Schubes und somit der weiteren Krankheitsaktivität gemacht werden.

Abstract (English)

Background: Multiple sclerosis is the most common neurological disease which leads to disability in young adults. The disease is characterized by demyelination and neurodegeneration. The etiology and pathology underlying MS is still not fully understood. Various observations suggest that oxidative stress plays a major role in the neuropathology of the disease. An imbalance between the production of free radicals and the antioxidative capacity of the cells could lead to damage of proteins, lipids and DNA. The role of bilirubin and uric acid as free radical scavengers has been under investigation for their prognostic value and as a treatment in MS. Prognosis of the disease course by means of an efficient serologic biomarker could be important for individualized therapeutic decisions.

Methods: In this retrospective monocentric cohort study data from patients who underwent lumbar puncture between 2004 and 2013 at the Department of Neurology at the Medical University of Vienna were analysed. The cohort consisted of 82 patients with RRMS or CIS and at least two relapses or a follow-up of at least three years. A possible correlation between annual relapse rate and serum antioxidant status of bilirubin and uric acid was analysed using multiple linear regression analysis. To asses a possible correlation between the occurrence of a second relapse and serum antioxidant capacity of bilirubin and uric acid a survival analysis was performed.

Results: Multiple linear regression analysis revealed no significant correlation between uric acid serum concentration or serum bilirubin concentration and annual relapse rate (F (3,73) = 1.065; p = 0.369). The survival analysis showed no significant difference in the probability of occurrence of a second relapse with regard to the serum levels of uric acid (p = .280) and bilirubin (p = .717).

Conclusion: A correlation between annual relapse rate and serum antioxidant capacity of bilirubin and uric acid could not be observed in this study. Moreover, we could not show a significant difference in the probability of occurrence of a second relapse in patients with low serum concentrations compared to patients with high serum concentrations of bilirubin or uric acid. In this study we were not able to predict the future disease activity by means of these two serological parameters.