Titelaufnahme

Titel
Sprachwahrnehmung bei Frühgeborenen / eingereicht von Charlotte Janda
Weitere Titel
Speech perception in premature infants
Verfasser / VerfasserinJanda, Charlotte
GutachterBartha-Doering, Elisabeth
Erschienen2019
Umfang56 Seiten : Illustrationen
HochschulschriftMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2019
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Datum der AbgabeJanuar 2019
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Frühgeborene / Sprachwahrnehmung / fNIRS
Schlagwörter (EN)premature infants / speech perception / fNIRS
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist ausschließlich in gedruckter Form in der Bibliothek vorhanden.
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Erlernen von Sprache ist eine der wichtigsten Aufgaben in den ersten Lebensjahren eines Kindes. Bereits pränatal werden die Grundsteine für einen erfolgreichen Spracherwerb gelegt. Die Fähigkeit der Diskrimination von Sprachlauten ist die Voraussetzung für die weitere Entwicklung der Muttersprache. Ein gesunder, normal entwickelter, reifgeborener Neugeborener nimmt bereits einen Tag nach der Geburt Sprachstimuli als solche war und kann sie von jenen Stimuli, die nicht als Sprache erkennbar sind, unterscheiden. Gegenstand der vorliegenden Studie war die Fragestellung, ob Frühgeborene diese Fähigkeit zum Zeitpunkt des errechneten Geburtstermin auch besitzen. Außerdem stellte sich die Frage, ob das Ausmaß der Frühgeburtlichkeit in einem Zusammenhang mit der Fähigkeit zur Sprachdifferenzierung steht. Mittels funktioneller Nahinfrarot Spektroskopie (fNIRS) wurden die Unterschiede neuronaler Aktivitäten während vorwärts- und rückwärtsgesprochener Sprache untersucht. Die Studie belegt, dass reifgeborene Neonaten zwischen vorwärts- und rückwärtsgesprochener Sprache differenzieren können. Dem hingegen zeigen frühgeborene Kinder zum Zeitpunkt des errechneten Geburtstermins bereits Defizite in der Sprachdiskrimination. Das Ausmaß der Frühgeburtlichkeit zeigt dabei einen signifikanten Einfluss auf die Diskriminationsfähigkeit

Zusammenfassung (Englisch)

Speech is one of the most important abilities a child has to acquire in its first years of life. Being able to discriminate between speech sounds and non-speech sounds is essential for successful language acquisition. Children born full-term differ between speech and non-speech already the day after birth. The focus of this study was to investigate whether preterm birth has an impact on the ability of speech discrimination and if there is a relationship between the gestational age at birth and speech differentiation. Functional near-infrared spectroscopy (fNIRS) was used to identify differences in hemodynamic responses during forward and backward speech as an expression of neuronal activity. The study shows that full term neonates display significant differences in hemodynamic responses to speech versus non-speech, whereas preterm born infants at term exhibit auditive discrimination deficits. The study can furthermore prove a significant correlation between the gestational age at birth and the ability of speech discrimination at term.