Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Einfluss der Schilddrüsenfunktion auf die Prognose bei PatientInnen mit fortgeschrittenem Lungenkarzinom : Eine retrospektive Datenanalyse an 1200 PatientInnen / eingereicht von Leon Fierek
Additional Titles
Investigating the impact of thyroid function on prognosis in patients with advanced lung cancer - a retrospective data analysis on 1200 patients
AuthorFierek, Leon
Thesis advisorWolf, Peter ; Krebs, Michael
Published2019
Description70 Blatt : Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2019
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionJanuary 2019
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Schilddrüse / Schilddrüsenfunktion / Schilddrüsenhormone / TSH / fT4 / fT3 / Krebs / Lungenkrebs / Lungenkarzinom / Hirnmetastasierung / Prognose / Überleben
Keywords (EN)thyroid gland / thyroid function / thyroid hormones / TSH / fT4 / fT3 / cancer / lung cancer / lung carcinoma / brain metastasis / prognosis / survival
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-18997 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Einfluss der Schilddrüsenfunktion auf die Prognose bei PatientInnen mit fortgeschrittenem Lungenkarzinom [1.81 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Im Rahmen vorheriger Studien konnte nachgewiesen werden, dass Schilddrüsenhormone neben einer Reihe von physiologischen Wirkungen auch die Onkogenese verschiedener Tumorzellen beeinflussen. Die Prognose von fortgeschrittenen Krebserkrankungen ist trotz zahlreicher Fortschritte in der Behandlung als ungünstig einzuschätzen, sodass das Ziel unserer Studie darin lag, einen möglichen prognostischen Einfluss der Schilddrüsenfunktion auf fortgeschrittenen Lungenkrebs, der Krebserkrankung mit der höchsten Mortalität, zu untersuchen.

Methodik: Für die Studie wurden retrospektiv alle PatientInnen erfasst, die im Zeitraum Januar 1990 bis Dezember 2016 aufgrund eines hirnmetastasierten Lungenkarzinoms in Behandlung der Abteilung für Onkologie, Klinik für Innere Medizin I, Medizinische Universität Wien, standen. Hierbei wurden neben Alter, Geschlecht, Überlebenszeit und krebsbezogenen Daten zusätzlich schilddrüsenassoziierte Daten aller PatientInnen erfasst. Anschließend erfolgte eine statistische Auswertung unter Verwendung des Statistikprogramms SPSS.

Ergebnisse: Für den Beobachtungszeitraum konnten 1183 PatientInnen identifiziert werden, die in die weitere statistische Analyse eingeschlossen wurden. Die Dauer zwischen Erstdiagnose des Primärtumors und Erstdiagnose der Hirnmetastasierung wurde sowohl durch eine Hypothyreose (Mann-Whitney-U Test, p=0,044) als auch eine Hyperthyreose (p=0,002) und die Einnahme einer schilddrüsenassoziierten Medikation (p=0,006) signifikant beeinflusst. Das Vorliegen einer anamnestisch vorbekannten Hypothyreose war mit einem signifikant längeren Überleben ab dem Zeitpunkt der Erstdiagnose der Hirnmetastasierung (ED BM) assoziiert (11 Monate vs. 8 Monate; p=0,02; Log-Rank Test). PatientInnen mit anamnestisch vorbekannter Hyperthyreose hatten hingegen ein signifikant kürzeres Überleben (7 vs. 8 Monate; p=0,048, Log-Rank Test). Schilddrüsenwerte zum Zeitpunkt ED BM zeigten dagegen keinen statistisch signifikanten Einfluss auf die Überlebensdauer (TSH p=0,714, fT4 p=0,653, fT3 p=0,659, Log-Rank Test).

Schlussfolgerung: Das Fortschreiten von Lungenkrebs hin zu einer Hirnmetastasierung wird durch Schilddrüsenfunktionsstörungen signifikant beeinflusst. Wir konnten statistisch signifikante Unterschiede hinsichtlich des Gesamtüberlebens ab der Erstdiagnose einer Hirnmetastasierung in Abhängigkeit einer möglichen Schilddrüsenfunktionsstörung nachweisen. Eine anamnestisch vorbekannte Hypothyreose wirkte sich positiv auf die Überlebenszeit aus, wohingegen das Vorliegen einer Hyperthyreose in einem reduzierten Überleben im Vergleich zur übrigen Studienpopulation resultierte. Diese Ergebnisse stützen somit frühere Studien, die ähnliche Ergebnisse hinsichtlich des Einflusses anamnestisch vorbekannter Schilddrüsenfunktionsstörungen auf das Überleben zeigten. Schilddrüsenassoziierte Laborwerte wie TSH, fT4 und fT3 lieferten hingegen keinen statistisch signifikanten Einfluss auf das Gesamtüberleben und können daher nicht als prognostische Faktoren hinsichtlich des Überlebens herangezogen werden.

Abstract (English)

Background: Numerous studies have proven a tumor-promoting effect of thyroid hormones to the oncogenesis of several cancers. Despite several therapy options, advanced cancers still show a poor prognosis concerning survival. We therefore examined, whether the thyroid function showed any prognostic impact regarding the survival of patients with advanced lung cancer, the carcinoma with the highest mortality rate amongst all kinds of cancers.

Methods: All patients with a history of lung cancer and diagnosed brain metastasis, who were treated at the Department of Oncology at the Medical University of Vienna between 1990 and 2016 were included in our study. We collected clinical data from each patient regarding age, sex and survival, as well as cancer-associated data and thyroid-related data in the password secured database „Vienna Brain Metastasis Registry“, before performing a statistical analysis by using the statistics program SPSS.

Results: We identified 1183 patients for further analysis. Thyroid dysfunctions, such as hypothyroidism and hyperthyroidism, showed significant differences regarding the time of tumor progression to brain metastasis (Mann-Whitney-U Test, p=0,044, p=0,02). While a history of hypothyroidism was associated with a significant longer median survival at diagnosis of brain metastases (11 months vs. 8 months, p=0,02, Log-Rank Test), patients with a history of hyperthyroidism had a significant shorter median survival (7 months vs. 8 months, p=0,048, Log-Rank Test). Furthermore, we observed that the thyroid-associated lab values TSH, fT4 and fT3 at the time of first diagnosis of brain metastasis had no significant impact regarding survival (TSH p=0,714, fT4 p=0,653, fT3 p=0,659, Log-Rank Test).

Conclusion: In this study, we were able to show that thyroid dysfunctions influence the time of progression of lung cancer culminating to brain metastasis. Furthermore, we were able to prove a significant impact of thyroid dysfunctions regarding survival in lung cancer patients with newly diagnosed brain metastasis. A history of hypothyroidism was linked to an extended survival, whereas a history of hyperthyroidism had the opposite effect. These results stand in line with former studies showing similar results in terms of survival. Thyroid associated lab values, such as TSH, fT4 and fT3, demonstrated no significant effects to survival rates and therefore cannot be recommended for estimating a prognosis of these patients. To understand the clinical impact of thyroid function on advanced cancers, we suggest further studies in this field.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 13 times.