Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Vergleich von Steinkultur und Harnkultur als Prädiktoren für die Entstehung eines systemischen inflammatorischen Response Syndroms (SIRS) nach einer operativen Steinentfernung : Eine retrospektive Studie / eingereicht von Yagmur Sayak
Weitere Titel
Comparison of stone culture and urine culture as SIRS predictor after active stone removal - a retrospective study
Verfasser / VerfasserinSayak, Yagmur
GutachterSeitz, Christian ; Özsoy, Mehmet
Erschienen2019
Umfang57 Blatt : Illustrationen
HochschulschriftMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2019
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Datum der AbgabeJanuar 2019
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Harnkultur / Steinkultur / SIRS
Schlagwörter (EN)urine culture / stone culture / SIRS
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-19001 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Vergleich von Steinkultur und Harnkultur als Prädiktoren für die Entstehung eines systemischen inflammatorischen Response Syndroms (SIRS) nach einer operativen Steinentfernung [1.24 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Einführung & Fragestellungen: Trotz einer antibiotischen Abschirmung, kann nach einer operativen Steinsanierung ein systemisches inflammatorisches Response-Syndroms (SIRS) entstehen und einen lebensbedrohlichen Zustand hervorrufen. Mit dieser Studie möchten wir die Prädiktionsfähigkeit einer postoperativ angelegten Harnsteinkultur für die Entstehung von SIRS nach operativer Harnsteinsanierung, mit der Prädiktionsfähigkeit der präoperativen Harnkultur vergleichen. Folglich ist die Minimierung von infektiösen Komplikationen nach der Steinentfernung ein wertvolles Ziel für Urologen.

Materialien & Methoden: Für diese Studie wurden Daten von jenen Patienten, die im Beobachtungszeitraum von vier Jahren (Januar 2014 bis März 2018) eine operative Steinsanierung hatten, herangezogen. Es konnten 140 Patienten, bei denen sowohl eine Harn- als auch eine Steinkultur angelegt worden war, in die Studie eingeschlossen werden. Hierbei waren zwei von vier der folgenden Kriterien zu erfüllen, um das Vorliegen von SIRS zu bestätigen: Körpertemperatur niedriger als 36C oder höher als 38C, Herzfrequenz größer als 100/min, Atemfrequenz größer als 20/min. und Leukozyteanzahl größer als 12x109/l oder weniger als 4x109/l. Für die statistische Auswertung wurde der Chi-Quadrat-Test für qualitative und der ungepaarte t-Test für quantitative Variablen verwendet. Für die Vorhersage des Kriteriums SIRS wurde eine binäre logistische Regression herangezogen.

Ergebnisse: In unserer Studie wiesen 12 Patienten (8,6%; 95%-KI [3,9%; 13,2%]) ein systemisches inflammatorisches Response-Syndrom (SIRS) auf. Es gab keinen statistisch signifikanten Zusammenhang zwischen einer positiven präoperativen Harnkultur und der postoperativen Steinkultur und dem Entstehen von SIRS (alle p > 0,05). In der univariaten und multivariaten Analyse mit den Kovariablen wie Sex, Diabetes mellitus, Bluthochdruck, Serumkreatinin, präoperativer Harnkultur und postoperativer Steinkultur zeigte sich die Steingröße als einziger Prädiktor für das Entstehen von SIRS (OR = 1.08; 95%-KI [1.01; 1,15], p = 0.02).

Conclusio: Das Entstehen von SIRS wurde in unserer Studie durch die positiv präoperative Harnkultur und die postoperative Steinkultur nicht signifikant beeinflusst. Unsere uni- und multivariate Analysen zeigten jedoch einen signifikanten Zusammenhang zwischen der Steingröße und dem Entstehen von SIRS. Weitere prospektive Studien sind notwendig um die klinische Rolle der präoperativen Harnkultur sowie der postoperativen Steinkultur in Zusammenhang mit der SIRS besser zu verstehen.

Zusammenfassung (Englisch)

Introduction & Objectives: Despite antibiotic coverage, systemic inflammatory response syndrome (SIRS) following active stone removal such as percutaneous nephrolithotomy (PCNL), ureteroscopy (URS) or retrograde intrarenal surgery (RIRS) can be a life- threatening event, thus trying to minimize the incidence of infectious complications after surgery for stone disease is a valuable goal for urologists. The aim of this study is to assess the efficacy of kidney stone culture as a predictor for postoperative SIRS after active stone removal when compared to preoperative urine cultures obtained from the urinary bladder.

Materials & Methods: Records of all patients who underwent active stone removal in the last 4 years (January 2014 - March 2018) were retrospectively examined. 140 Patients who have had urine cultures and stone cultures were included in our analysis. We looked for SIRS signs defined as the development of at least 2 of the following 4 criteria: fever less than 36C or more than 38C, heart rate more than 100 beats per minute, respiratory rate more than 20 breaths per minute and white cell count more than 12x109/l or less than 4x109/l. We performed statistical analysis of the data obtained using Chi2-test to determine associations among different variables and Students t-test for independent samples. Association risk was calculated both for preoperative bladder urine culture and stone culture.

Results: In our study, 12 patients (8,6%; 95%-KI [3,9%; 13,2%]) displayed systemic inflammatory response syndrome (SIRS). There was no statistically significant correlation between a positive preoperative urinary culture and postoperative stone culture and the development of SIRS (all p > 0.05). In univariate and multivariable analysis including co-factors such as sex, diabetes mellitus, hypertension, serum creatinine, preoperative urinary culture and postoperative stone culture, stone size was shown to be the only predictor for the development of SIRS (OR = 1.08; 95%-KI [1.01; 1,15], p = 0.02).

Conclusion: The positive preoperative urinary culture and postoperative stone culture have no significant influence on the outcome of SIRS. However, our univariate and multivariable analyses showed a significant correlation between stone size and the development of SIRS. Building on these findings, further prospective studies are necessary to better understand the clinical role of preoperative urinary culture and postoperative stone culture in relation to SIRS.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 9 mal heruntergeladen.