Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
3D-Visualisierung der Organogenese am Tiermodell: Plexus brachialis und Plexus cervicalis von E 14,5 Wild-Typ-Mausembryos im Stadium 21 bis 23 nach Theiler / eingereicht von Kassandra Teresa Settele
Weitere Titel
3D-Visualization of organogensis in the animal model: brachial and cervical plexus of E 14.5 wild type mouse embryos at Theiler stages 21 to 23
Verfasser / VerfasserinSettele, Kassandra Teresa
GutachterWeninger, Wolfgang J.
Erschienen2019
Umfang86 Blatt : Diagramme, Illustrationen
HochschulschriftMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2019
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Datum der AbgabeJanuar 2019
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Maus / Phänotypanalyse / Mausembryo / peripheres Nervensystem / HREM / Plexus cervicalis / Plexus brachialis / DMDD / Anatomie / Embryologie
Schlagwörter (EN)mouse / phenotype analysis / mouse embryo / peripheral nervous system / HREM / cervical plexus / brachial plexus / DMDD / anatomy / embryology
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-18934 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
3D-Visualisierung der Organogenese am Tiermodell: Plexus brachialis und Plexus cervicalis von E 14,5 Wild-Typ-Mausembryos im Stadium 21 bis 23 nach Theiler [10.45 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Maus ist der wichtigste Modellorganismus der biomedizinischen Forschung. Phänotypanalysen von Individuen mit experimentell induzierten Gendefekten ermöglichen die Charakterisierungen der Rolle von Genen in der Entwicklung und Gewebsremodellierung. Bei Mauslinien in denen Gendefekte zu prä- oder perinataler Letalität führen, muss der Phänotyp von Embryos analysiert werden. Solche Analysen können aber nur auf Basis von Vergleichs(Referenz)-daten, die die Normalsituation definieren, vorgenommen werden.

Ziel dieser Diplomarbeit war die Generierung von Referenzdaten zur Identifikation von Abnormalitäten des Plexus brachialis und cervicalis und deren Nerven in Embryos des Entwicklungstages (E) 14.5. Zu diesem Zweck wurden 12 Mausembryos am Entwicklungstag 14.5 geerntet. Mit Hilfe der High Resolution Episcopic Microscopy (HREM) Methode wurden digitale Volumsdaten generiert. In diesen wurden mit der Software Amira® die Nerven und Plexus segmentiert. Dreidimensionale (3D) Oberflächenmodelle wurden dann generiert, visualisiert und morphologisch analysiert.

In allen Embryos wurde der Plexus cervicalis von den Rami anteriores der Spinalnerven C2-C5 gebildet und der Plexus brachialis von den Rami anteriores der Spinalnerven C5-Th2. Die letzteren formten einen Fasciculus posterior, aus dem N. axillaris und N. radialis hervorgingen und einen Fasciculus medialis, von dem N. musculocutaneus, N. medianus und N. ulnaris gebildet wurden. Diese Nerven konnten zwischen den Muskeln bis zur Cubita verfolgt und ihre Topologie detailliert beschrieben werden.

Die erstellten Modelle und Deskriptionen charakterisieren die Bildung, Morphologie und Topologie des Plexus cervicalis und brachialis in normal entwickelten Mausembryos an der Schwelle der Embryonal- zur Fetalperiode. Sie stellen Referenzdaten dar, die die Diagnostik von Anomalien des Plexus cervicalis und brachialis in Mausembryos genetisch manipulierter Mauslinien ermöglichen.

Zusammenfassung (Englisch)

The mouse is the most popular biomedical model. Careful analysis of the morphological phenotype of genetically engineered mice is the basis for characterizing the role genes play in embryogenesis and tissue remodeling. If mouse lines produce prenatally lethal offspring the phenotype of embryos has to be analyzed, which requires phenotype comparisons of mutants with reference data created from genetically normal individuals.

This study aimed at creating reference data for identifying abnormalities of the cervical and brachial plexus and their nerves in mouse embryos harvested at embryonic day (E) 14.5. A total of 12 embryos were harvested and subjected to digital volume data generation with the high resolution episcopic microscopy (HREM) technique. The Amira® software was employed for creating three-dimensional (3D) surface models of nerves and ganglia.

In all embryos the cervical plexus was formed by the anterior rami of spinal nerves C2-C5, the cervical plexus by the anterior rami of spinal nerves C5-Th2. The latter comprised two fasciculi, a posterior, from which the axillar and radial nerve emerged, and a medial, from which the musculocutaneous, median and ulnar nerve emerged. All these nerves were traced into the cubita and their relationship to bones and muscles was described.

My results comprehensively characterize the formation, morphology and topology of the cervical and brachial plexus and their nerves in E14.5 mouse embryos. Based on the presented descriptions and models diagnosis of abnormalities of the plexus and nerves on the upper body parts of embryos harvested from genetically engineered mouse lines will become feasible.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 6 mal heruntergeladen.