Titelaufnahme

Titel
Vergleich zweier Geräte zur H2-Atemgasmessung bei pädiatrischen Patienten mit chronischen gastrointestinalen Beschwerden-Bedeutung der Messung von Methan in der Ausatmungsluft : eine retrospektive Datenanalyse / eingereicht von Hana Hasaganic
Weitere Titel
Comparison of two breath hydrogen devices in pediatric patients with chronic abdominal pain-the importance of breath methane measurement
Verfasser / VerfasserinHasanagic, Hana
GutachterHammer, Johann
Erschienen2019
Umfang104 Seiten : D Diagramme
HochschulschriftMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2019
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Datum der AbgabeJanuar 2019
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)H2-Atemtest / Laktosemalabsorption / Fruktosemalabsorption / Methan / Kinder / Jugendliche
Schlagwörter (EN)H2 breath test / lactose malabsorption / fructose malabsorption / methane / children / adolescent
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist ausschließlich in gedruckter Form in der Bibliothek vorhanden.
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund:

H2-Atemtests sind nicht-invasive Methoden, welche in der Gastroenterologie angewendet werden, um abzuklären ob bei Patienten mit gastrointestinalen Beschwerden unklarerer Genese, eine Laktose und/oder Fruktosemalabsorption vorliegt. Die zusätzliche Messung von CH4 (Methan) in der Atemluft ermöglicht es, bei jenen Patienten, die kein H2 produzieren (sog. H2-Non-Producer) dennoch die Malabsorption zu diagnostizieren.

Seit einiger Zeit werden an der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde Klin. Abt. für Pädiatrische Nephrologie und Gastroenterologie, zwei unterschiedliche Geräte zur Atemgasmessung angewandt. Der subjektive Eindruck ist, dass die Ergebnisse dieser Geräte oftmals divergieren.

Ziel:

Das Ziel dieser Studie war es, den Unterschied der Testergebnisse zweier unterschiedlicher Testgeräte, von pädiatrischen Patienten die von 2013 bis 2018 an der Universitätsklinik für Kinder-und Jugendheilkunde untersucht wurden, zu vergleichen und die Auswirkung der zusätzlichen Messung von CH4 in der Atemluft für die Diagnosestellung festzustellen.

Patienten und Methodik:

Das Patientenkollektiv umfasst bei Laktose 95 und bei Fruktose 58 Patienten im Alter von 5 bis 18 Jahren. Es wurden vorab Wasserstoff- und Methanatemgastests durchgeführt und protokolliert.

Die Daten dieser Protokolle wurden retrospektiv, mit Hilfe von SPSS und Excel, ausgewertet.

Resultate:

Es konnte bei Fruktose ein statistisch signifikanter Unterschied in den Messergebnissen der beiden Atemtestgeräte festgestellt werden. Dies war bei Laktose nicht der Fall. Die zusätzliche Messung von Methan brachte sowohl bei Fruktose als auch Laktose eine geringe Steigerung der Anzahl der positiven Diagnosen.

Schlussfolgerung:

Trotz teilweise unterschiedlicher Ergebnisse, haben sich beide Geräte bei Diagnostik der Malabsorption von Fruktose und Laktose bewährt. Da jedoch nur der Breath Tracker SC in der Lage ist, zusätzlich zum Wasserstoff auch Methan zu messen, kann er eine größere Anzahl an Malabsorbern erkennen.

Es bedarf jedoch noch weiterer Forschung auf dem Gebiet, insbesondere für den Fruktose-Atemtest.

Zusammenfassung (Englisch)

Background:

H2 (hydrogen) breath tests are non-invasive tests widely used in gastroenterology to clarify whether patients with gastrointestinal symptoms of unknown origin are lactose and / or fructose malabsorbers. The additional measurement of breath CH4 (methane) makes it possible to diagnose a malabsorption in those patients who do not produce H2- the so-called H2-non-producers.

For some time, two different devices for measuring respiratory gas have been used at the Department of Pediatrics and Adolescent Medicine - Clinical Dept. of Pediatric Nephrology and Gastroenterology. The subjective impression is that the results of these devices often diverge.

Aim:

The aim of this study was to compare the difference of the test results of two different test devices from pediatric patients carried out at the Department of Pediatrics from 2013 to 2018. Another objective was to determine the effect of the additional breath CH4 measurement for the diagnosis of carbohydrate malabsorption.

Methods:

95 lactose breath tests and 58 fructose breath tests were performed on children and adolescents, aged 5 to 18 years. Hydrogen and methane gas tests were carried out and recorded in advance. The data of these protocols was analysed retrospectively using SPSS and Microsoft Excel.

Results:

A statistically significant difference in the measurement results of the two breath test devices was found with fructose. This was not the case with lactose. A small increase in the number of positive diagnoses was brought in both fructose and lactose by the additional measurement of methane.

Conclusion:

Despite partly different results both devices seem to be effective for the diagnostic of carbohydrate malabsorption. As only the Breath Tracker SC can measure breath methane, it detects a higher number of malabsorbers.

However, more research is needed especially for the breath testing with fructose.