Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Single nucleotide polymorphisms in the MAOA gene and their role in affective disorders and suicidal behavior: a gene-environment approach with an emphasis on childhood trauma
Weitere Titel
Einzelnukleotidpolymorphismen im MAOA Gen und deren Rolle in Affektiven Störungen: eine Gen-Umwelt-Studie mit einer Betonung auf Kindheitstrauma
Verfasser / VerfasserinInaner, Michelle
GutachterSchosser, Alexandra
Erschienen2019
Umfang84 Blatt
HochschulschriftMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2019
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Datum der AbgabeFebruar 2019
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)depression / bipolare störung / affektive erkrankung / genetik / polymorphismus / MAOA / suizid / suizidalität / suizidales verhalten / kindheitstrauma / kindheitsmissbrauch
Schlagwörter (EN)major depressive disorder / bipolar disorder / affective disorder / genetics / polymorphism / suicide / suicidality / suicidal behavior / childhood trauma / childhood abuse
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-19302 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Single nucleotide polymorphisms in the MAOA gene and their role in affective disorders and suicidal behavior: a gene-environment approach with an emphasis on childhood trauma [1.36 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund - Da über psychische Erkrankungen heutzutage offener und mehr als je zuvor gesprochen wird und diese in Gesundheitsinstitutionen mehr gesehen werden, steigt auch das Interesse daran, herauszufinden, wie ebendiese entstehen. Es besteht schon lange die Hypothese/Vermutung, dass psychiatrische Erkrankungen einerseits genetisch vererbbar sind, jedoch weiß man aus Zwillingsstudien und molekulargenetischen Untersuchungen mittlerweile, dass es nicht nur ein einziges Gen gibt, das für die Entstehung verantwortlich ist. Die Entstehung ist multifaktorieller Genese mit einer Vielzahl an Genen sowie Umweltfaktoren, wie zum Beispiel Kindheitsmissbrauch. Deshalb sieht sich die folgende Studie eines der in Frage kommenden Gene, das Monoaminooxidase (MAOA) Gen, gemeinsam mit Umweltfaktoren, näher an, um ein biopsychosoziales Modell für die Entstehung affektiver Störungen aufzustellen.

Ziel - Das Ziel der Studie ist es, herauszufinden, ob Polymorphismen im MAOA-Gen sowie Umweltfaktoren, insbesondere Kindheitstraumata, einen Einfluss auf suizidales Verhalten in affektiven Störungen haben.

Studiendesign - Die vorliegende Studie ist Teil eines FWF-Projekts zur Genetik von Suizidalität in Affektiven Störungen (VieSAD) und beschreibt eine Kandidaten-Gen-Assoziationsstudie mit 846 affektiv erkrankten PatientInnen, die sowohl an der Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie der Medizinischen Universität Wien, als auch im Universitätsspital Donauregion Tulln und im Zentrum für seelische Gesundheit LEOpoldau BBRZ-Med in die Studie eingeschlossen wurden.

Methodik - Neben einem detaillierten klinischen Interview mittels mehrerer international verwendeten Fragebögen (SCAN, BLEQ, HAM-D-R, YMRS, MADRS, VISURIAS, SBQ-R) wurde eine genetische Analyse anhand einer peripher venösen Blutabnahme und PCR-Analyse durchgeführt. Das Kandidatengen MAOA und 5 Polymorphismen (SNP), wobei einer während den Analysen eliminiert wurde, wurden ausgewählt, um auf DNA Sequenz-Variationen untersucht zu werden.

Resultate Drei Einzelnukleotidpolymorphismen (rs2072744, rs2205718, rs5906957) zeigten eine signifikant höhere Häufung eines Genotyps bei der gesamten Stichproben und Frauen getrennt, sowie erlebtem körperlichen Missbrauch in der Kindheit. In einem logistischen Regressionsmodell hatten einer der SNPs (5906957) allein als auch im Gen-Umwelt-Interaktionsmodell und emotionaler Kindheitsmissbrauch als Kovariate einen signifikanten Einfluss auf sowohl den Schweregrad einer depressiven Episode als auch Suizid bei Frauen. Einen einzelnen Gen-Effekt auf den Schweregrad einer depressiven Episode zeigte rs3027399 in der gesamten Stichprobe und zum Teil bei Frauen (p<0.05). Kindheitsmissbrauch allgemein jedoch konnte als abhängiger Umweltfaktor für den Schweregrad einer depressiven Episode und/oder Suizidalität ermittelt werden, vor allem emotionaler Missbrauch und körperliche Vernachlässigung bei Männern und körperlicher Missbrauch bei Frauen.

Conclusio Unsere Ergebnisse suggerieren, dass weitere Studien mit größeren Stichproben erforderlich sind, um einen möglichen Einfluss des MAOA-Gens und Kindheitsmissbrauch auf affektive Störungen und/oder Suizidalität zu ermitteln. Zusätzlich könnten Genexpressionsanalysen des MAOA-Gens mehr Informationen bezüglich der Involvierung ebendieses Gens in affektiven Störungen liefern.

Zusammenfassung (Englisch)

Background With mental illness becoming more and more prevalent in todays health institutions, the interest in the origin of their development rises as well. It has long been assumed that there is a genetic component that contributes to the development of psychiatric disorders. However, studies have shown that single genes do not account for the risk of these diseases, but rather multiple genes and interactions with environmental factors such as childhood maltreatment. Therefore, this study takes a closer look at one of the genes in question, the monoamine oxidase (MAOA) gene, and environmental factors trying to establish a biopsychosocial model of affective disorders.

Objective The intent of this study is to determine whether polymorphisms in the MAOA gene and environmental factors, with a special focus on childhood trauma, influence the risk of suicidal behavior in affective disorder patients.

Design - The present study is part of a FWF-project examining genetics of suicidality in affective disorders (VieSAD) and describes a candidate-gene-association study examining the influence of gene-environment interactions between childhood trauma and genetic polymorphisms of the MAOA gene on suicidal behavior and phenotypes of affective disorders.

Participants A total of 846 adults of Caucasian origin suffering from affective disorders were collected at the Department of Psychiatry and Psychotherapy of the Medical University of Vienna, the University Hospital Donauregion Tulln and the Zentrum für Seelische Gesundheit LEOpoldau BBRZ-Med as part of the FWF-funded VieSAD project (KLI200).

Methods A detailed clinical assessment was performed in form of a face-to-face interview using multiple internationally approved questionnaires (SCAN, BLEQ, HAM-D-R, YMRS, MADRS, VISURIAS, SBQ-R). Genetic analyses were carried out by drawing peripheral venous blood and performing PCR analysis. The candidate gene in question is the MAOA gene (Monoamine oxidase A) and five single nucleotide polymorphisms (SNPs), whereas one was eliminated during analyses, were selected to tag common DNA sequence variation.

Results - Three SNPs (rs2072744, rs2205718, rs5906957), showed a higher frequency of one genotype in the general sample as well as females separately with history of suicide attempt and experienced physical childhood abuse. A single gene effect on the severity of a depressive episode could be seen with rs3027399 in the whole sample and in women separately (p <0.05). In a logistic regression model, one of the SNPs (rs5906957) separately as well as in a gene-environment interaction model with childhood emotional abuse as covariate had a significant influence of the severity of a depressive episode as well as suicide in females. Childhood abuse in general could be detected as an environmental risk factor for developing affective disorders and/or suicidality, especially emotional abuse and physical neglect in men and physical abuse in women.

Conclusion - Our findings suggest that further research with larger sample sizes has to be conducted in order to determine possible influence of MAOA gene polymorphisms and childhood abuse on affective disorders and/or suicidality. Additionally, gene expression analyses of the MAOA gene in the same sample of patients could offer more information regarding the involvement of this gene in affective disorders.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 4 mal heruntergeladen.