Bibliographic Metadata

Title
Sicherheit und diagnostische Verwertbarkeit von transjugulären Leberbiopsien mittels Aspirationstechnik
Additional Titles
Safety and diagnostic yield of transjugular liver biopsy by aspiration technique
AuthorWalzel, Cita Renate
Thesis advisorReiberger, Thomas
Published2019
Description85 Blatt
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2019
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Date of SubmissionFebruary 2019
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Hepatologie
Keywords (EN)Hepatology
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Die Leberbiopsie gilt als Goldstandard zur Diagnostik und Verlaufsbeurteilung von Lebererkrankungen. Meist wird die Gewebeprobe durch perkutane Punktion gewonnen; bei Patienten mit Aszites und/oder Gerinnungsstörungen hat sich jedoch die transjuguläre Zugangsweise bewährt. Die transjuguläre Leberbiopsie wird jedoch kritisiert, da vermehrt fragmentierte Biopsate gewonnen werden und die Prozedur technisch aufwendiger ist und daher mehr Expertise und Infrastruktur erfordert.

Ziel: Ziel dieser Studie war es, die diagnostische Verwertbarkeit von transjugulären Leberbiopsien mittels Aspirationstechnik anhand der histopathologisch gestellten Diagnosen zu evaluieren. Außerdem wurden die Komplikationsraten erfasst, um die Sicherheit dieser Intervention beurteilen zu können.

Methoden: Daten von 445 transjugulären Leberbiopsien (TJLB) mittels Aspirationstechnik an 399 Patienten wurden retrospektiv erfasst; alle Biopsien wurden von Januar 2007 bis Dezember 2016 im Labor für Hepatische Hämodynamik der Medizinischen Universität Wien durchgeführt.

Ergebnisse: 273 (61,3%) der Patienten waren männlich, das durchschnittliche Alter betrug 51 (SD13) Jahre. Bei 36 (8,1%) Patienten wurde zuvor eine Lebertransplantation durchgeführt. 111 Patienten (24,9%) hatten ein Child-Pugh Stadium B und 45 (10,1%) ein Child-Pugh Stadium C.

Durchschnittlich wurden 6,2 Portalfelder (SD 4,8; median 5 IQR:2-9) je Probe erzielt, die mediane Probenlänge betrug 6 mm (IQR: 5-10 mm). In der Gruppe der Patienten mit akutem Leberversagen konnte in 100% der Fälle (n= 11) eine histopathologische Diagnose gestellt werden; bei den bis dahin unbekannten Lebererkrankungen betrug die Diagnoserate 83,4% (n= 126/151).

Insgesamt traten 28 (6,3%) Komplikationen auf davon waren 22 (4,9%) leichtgradig (subklinische Kapselperforation n= 12, Blutung aus der Jugularis-Punktionsstelle n= 4, selbstlimitierende Tachyarrhythmie n= 2, Hypotension n= 2, abdominelle Schmerzen n= 2). Bei sechs Patienten (1,3%) traten schwerwiegende Komplikationen auf: jeweils zwei Fälle von renaler Biopsie und Pneumothorax, sowie jeweils ein Fall von Kammerflimmern (n=1) und mediastinalem Hämatom (n=1). Es gab keine tödlichen Zwischenfälle. Bei 151 Fällen (33,9%) bestand Aszites und in 82 Fällen (18,4%) lag eine Koagulopathie vor (Thrombozyten < 50G/l und/oder Quickwert < 50%). Auch in diesen Risikogruppen kam es nur bei 6,6% der Patienten mit Aszites und bei 4,8% der Patienten mit Koagulopathie zu Komplikationen.

Zusammenfassung: Eine transjuguläre Leberbiopsie mittels Aspirationstechnik ist ein sicheres Verfahren, das auch bei Vorliegen von Aszites oder einer Koagulopathie durchgeführt werden kann. Die transjuguläre Leberbiopsie mittels Aspirationstechnik liefert suffiziente histologische Proben und spielt somit eine entscheidende Rolle in der Diagnose und im Management von Lebererkrankungen.

Abstract (English)

Background: Liver biopsy is still considered to be the ‚gold standard‘ for diagnosis and follow- up of liver disease. While the percutaneous approach is more frequently used, transjugular liver biopsy (TJLB) is an alternative especially in patients with ascites and/or coagulopathy. Nevertheless, TJLB is often criticised since it frequently provides fragmented specimens. Furthermore, TJLB requires more technical effort and thus, a higher level of expertise and infrastructure.

Aim: This study was designed to evaluate the diagnostic yield of TJLB based on the histopathological diagnosis. Furthermore, complication rates were recorded to assess the safety of this intervention.

Methods: Data of 445 TJLBs by aspiration technique performed in 399 patients at the Vienna Hepatic Hemodynamic Laboratory between 01/2007-12/2016 were retrospectively collected.

Results: 273 (61.3%) patients were male, mean age was 51 (SD 13) years. 36 (8.1%) patients had undergone liver transplantation prior to TJLB. 111 (24.9%) patients had Child-Pugh B; 45 (10.1%) further patients were classified to have Child-Pugh C.

A median number of 6.2 portal tracts (SD 4.8; median 5 IQR:2-9) was acquired, median specimen length was 6 mm (IQR: 5-10 mm). Patients with acute liver failure received a histological diagnosis in all cases (n= 11, 100%); among patients with unknown etiology of liver disease a histopathological diagnosis was etablished in 126/151 (83.4%) cases.

There were 28 complications (6.3%) overall; 22 (4.9%) minor complications including subclinical capsula perforation (n= 12), puncture side bleeding (n= 4), self-limiting tachyarrhythmia (n= 2), hypotension (n= 2) and abdominal pain (n= 2). Six patients (1,3%) had severe complications: two cases of renal biopsy and pneumothorax, respectively, ventricular fibrillation (n=1) and mediastinal hematoma (n=1). No deaths due to TJLB were observed.

151 patients (33.9%) suffered from ascites and 82 patients (18.4%) showed coagulopathy (platelets < 50G/L and/or prothrombin time < 50%). Even in these high-risk patients only 6.6% of patients with ascites and 4.8% of patients with coagulopathy experienced complications.

Conclusions: TJLB using an aspiration system is a safe approach to obtain liver specimens - including high-risk patients with ascites and coagulopathy. TJLB provides sufficient diagnostic liver specimen and thus, playing an important role for the assessment and management of liver diseases.