Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Behandlung von Pemphigus-Krankheiten mit Rituximab eine retrospektive Kohortenstudie bei 24 Patienten
Additional Titles
Treatment of Pemphigus Diseases with Rituximab - A Retrospective Cohort Study in 24 Patients
AuthorSeeliger, Felix
Thesis advisorRappersberger, Klemens
Published2019
Description93 Seiten
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2019
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Date of SubmissionFebruary 2019
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Rituximab / Pemphigus / Pemphigus foliaceus / Pemphigus vulgaris / PDAI / ABSIS / Rudolfstiftung / Bullöse Autoimmundermatosen / Rappersberger
Keywords (EN)Rituximab / Pemphigus / Pemphigus foliaceus / Pemphigus vulgaris / PDAI / ABSIS / Rudolfstiftung / Rappersberger / Autoimmune bullous skin diseases
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-19237 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Behandlung von Pemphigus-Krankheiten mit Rituximab eine retrospektive Kohortenstudie bei 24 Patienten [15.39 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund

Bullöse Autoimmundermatosen (BAID) sind blasenbildende Krankheiten der Haut und hautnahen Schleimhäute. Ihre Ätiopathogenese wird ganz wesentlich durch Autoantikörper (AAK) bestimmt, die gegen genau definierte Autoantigene (AAG) gerichtet sind: Bei den Pemphigus-Krankheiten sind dies interzelluläre Adhäsionsmoleküle in Desmosomen, bei den Pemphigoid-Krankheiten und der Epidermolysis bullosa acqusita sind es Moleküle von Zell- Matrix-Verbindungen in Hemidesmosomen. Nach Bindung der AAK, wird die adhäsive Funktion der AAG beeinträchtigt/zerstört, es entstehen Blasen und großflächige Erosionen. Die Erkrankungen sind oft lebensbedrohlich und können nur immunsuppressiv behandelt werden. Die konventionelle Immunsuppression mit systemischen Kortikoiden und Azathioprin (AZA) bzw. Mycophenolatmofetil (MMF) wurde in den letzten Jahren zunehmend durch Rituximab, einen chimären (Maus-Mensch) monoklonalen Antikörper gegen das B-Zell-spezifische Oberflächenantigen CD20 ergänzt bzw. ersetzt.

Ziele

Die vorliegende retrospektive Kohortenstudie wurde durchgeführt, um mehr Einsicht in die Wirksamkeit dieser neuen Behandlungsmöglichkeit von Pemphigus-Krankheiten zu bekommen. Wir analysierten dazu den klinischen Verlauf, Nebenwirkungen und die Serum- Spiegel der AAK der Patienten mit Pemphigus vulgaris (PV) oder Pemphigus foliaceus (PF) unter Therapie mit Rituximab.

Methodik

Eingeschlossen wurden alle PatientInnen mit den Diagnosen PV und PF, welche an der Abteilung für Dermatologie und Venerologie der Krankenanstalt Rudolfstiftung zwischen Februar 2006 und August 2018 mit Rituximab behandelt wurden. Die Patientendaten wurden retrospektiv aus dem Krankenhausinformationssystem erhoben. Schweregrad der Krankheit bei Erstdiagnose sowie im Verlauf der Behandlung wurde mit dem „Pemphigus Disease Area Index“ (PDAI) und „Autoimmune Bullous Skin Disorder Intensity Score“ (ABSIS) anhand der klinischen Bilddokumentation beurteilt. Die AAK-Serum-Spiegel wurden bei Diagnose und wiederholt im Krankheits-Verlauf mittels ELISA bestimmt. Um den Remissionsstatus zu erheben wurden die Patienten im Follow-up telefonisch kontaktiert.

Ergebnisse

Unser Studienkollektiv umfasste 18 (75%) PV-Patienten und 6 (25%) PF-Patienten. Der mittlere Beobachtungszeitraum lag bei 4.0 Jahren (= 48 Monate). In 31,7% aller Rituximab- Zyklen traten Rezidive auf. Die mittlere Zeit bis zu einem Rezidiv lag bei 1.34 Jahren (16.1 Monate). Nach intravenöser Therapie mit Rituximab erreichten zum Studienabschluss alle Patienten eine Remission, davon 54,5% eine komplette Remission und 45,5% eine Teilremission (n=22; 2 Patienten „lost to Follow-up“). Kein Patient entwickelte eine schwere Nebenwirkung, dagegen beobachteten wir eine Reduktion der Gesamtsteroiddosis um durchschnittlich 97,7% nach 12 Monaten.

Konklusion

Rituximab ist eine sehr wirksame, nebenwirkungsarme neue Therapieform des PV und PF mit Steroid-sparendem Effekt.

Abstract (English)

Background

The pathogenesis of autoimmune bullous diseases (AIBD) is mainly mediated by pathogenic IgG/IgA autoantibodies (aab) directed against specific autoantigens (aag). These are adhesion proteins localized in intercellular junctions, desmosomes in pemphigus variants, and cell- matrix-junctions, hemidesmosomes, in pemphigoid variants and epidermolysis bullosa acquisita, respectively. As a result of aab-aag-binding adhesive properties of the various aags are impaired and blisters develop, finally leading to extensive erosions. Most diseases may run a life-threatening course, thus lifelong immunosuppressive therapy is required. In the more recent past conventional immunosuppression with systemic corticosteroids and azathioprine (AZA) or mycophenolatemofetil (MMF) has been supplemented or even replaced by Rituximab, a chimeric (human-mouse) monoclonal antibody against the B-cell- specific surface antigen CD20.

Study aims

In order to get more insight into the significance and importance of this new treatment modality in pemphigus variants we initiated this retrospective cohort study. We analyzed clinical courses, side effects and serum aab-levels of PV and PF patients under therapy with rituximab.

Methods

All patients with the diagnoses PV and PF, who were treated with rituximab at the Department of Dermatology and Venereology of the Rudolfstiftung-Hospital between February 2006 and August 2018, were included. All patient-data were taken from the hospital information system. All diagnoses were established by means of clinical-, histopathologic-, immunofluorescence-findings and ELISA. Severity of disease at diagnosis as well as clinical courses/responses after therapy were evaluated applying the Pemphigus Disease Area Index (PDAI) and Autoimmune Bullous Skin Disorder Intensity Score (ABSIS) based on our photo documentation. Blood was taken at diagnosis and several times during the course of the disease to determine the level of serum-abbs by ELISA. Finally, for follow-up documentation patients were interviewed by telephone.

Results

Our study population included 18 (75%) PV and 6 (25%) PF patients. The mean observation period was 4.0 years (= 48 months). Relapse were observed in 31,7% of all rituximab cycles. The mean time to relapse was 1.34 years (16.1 months). After intravenous therapy with rituximab all patients achieved remission at the end of the study, of which 54,5% of the patients achieved a complete remission and 45,5% a partial remission (n=22; 2 patients lost to follow-up). In addition, we did not observe any severe side effects, but documented a reduction of overall steroid dosage of 97,7% after 12 months.

Conclusion

Here we show that rituximab represents a successful new therapeutic modality of PV and PF, with easily manageable side effects. Also, it may allow a reduction of overall corticosteroid- dosage.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 3 times.