Titelaufnahme

Titel
Prävalenz und Verteilung der Sehnenbeteiligung bei der Fingerpolyarthrose mittels Ultraschall-Diagnostik
Weitere Titel
Prevalence and distribution of tendon involvement in hand osteoarthritis via ultrasound
Verfasser / VerfasserinVinatzer, Anna
GutachterMandl, Peter
Erschienen2019
Umfang88 Blatt
HochschulschriftMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2019
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Datum der AbgabeFebruar 2019
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Fingerpolyarthrose / Sehnenbeteiligung / Tenosynovitis / Sehnenschaden / Ultraschall
Schlagwörter (EN)osteoarthritis / hand / tenosynovitis / tendon / damage / ultrasound
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist ausschließlich in gedruckter Form in der Bibliothek vorhanden.
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Tenosynovitis (TS) und Sehnenschaden (SS) sind verbreitete Merkmale rheumatischer Erkrankungen. Im Gegensatz zur Rheumatoiden Arthritis und zur Psoariasisarthritis ist wenig über die Sehnenbeteiligung und ihre klinische Bedeutung bei der Fingerpolyarthrose (FPA) bekannt.

Ziele: Ziel der Studie war es, mittels US- und klinischer Untersuchung die Prävalenz und Verteilung der Sehnenbeteiligung im Sinne von Tenosynovitis (TS) und Sehnenschäden (SS) bei der FPA zu erfassen und deren Einfluss auf die Handfunktion zu untersuchen.

Methoden: 73 FPA-Patienten wurden in die Studie eingeschlossen und an den je sechs Strecksehnenkompartments und Beugesehnen der Hände quantitativ sowohl sonographisch (mittels Graustufensonographie und Power Doppler) auf TS und SS als auch klinisch auf eine Sehnenbeteiligung untersucht. Die beiden Untersuchungen erfolgten durch getrennte Untersucher und zueinander verblindet. Osteophyten wurden sonographisch und mittels einer Standard-Röntgenaufnahme quantitativ beurteilt. Die Übereinstimmung der je zwei Untersuchungsmethoden wurde mittels Cohens Kappa ermittelt. Die Evaluation der Handfunktion erfolgte mittels des M-SACRAH (Modified Version of the Score for the Assessment and Quantification of Chronic Rheumatoid Affections of the Hands)-Fragebogens und des MPUT (Moberg Pick-Up Tests). Die Korrelation des Fragebogens sowie des Funktionstests mit den Untersuchungsergebnissen erfolgte mittels Spearmans correlation.

Ergebnisse: 44 (60.3%) Probanden zeigten sonographisch mindestens eine pathologische Sehne; 41 (56.2%) wiesen TS und 8 (11%) SS auf. Sonographische TS fanden sich häufiger an Streck- als in Beugesehnen (6.9% bzw. 0.7%, p<0001), während sich sonographische SS häufiger in Beuge- als in Strecksehnen fanden (0.2% bzw. 2.2%, p<0001). TS trat am häufigsten an den Strecksehnenkompartments 6 (Prävalenz 28.1%) und 4 (Prävalenz 8.2%) auf, SS an den Flexor digitorum superficialis und profundus II-, III- (Prävalenz je 4.1%), und IV-Sehnen (Prävalenz 3.4%). Klinisch zeigten 57 (78.1%) Probanden eine pathologische Sehnenbeteiligung. Bezogen auf die einzelnen Sehnen zeigte sich keine Übereinstimmung mit den US-Befunden. Keine Untersuchungsmethode zeigte eine Korrelation der Sehnenbeteiligung mit den Osteophyten. Weder M-SACRAH noch MPUT korrelierten mit der sonographischen Sehnenbeteiligung. Eine geringe signifikante Korrelation fand sich hingegen zwischen der Anzahl klinisch beteiligter Sehnen und dem M-SACRAH-Wert für Funktion und Steifigkeit.

Schlussfolgerung: Die Studie zeigte eine erhöhte sonographische Prävalenz von TS und SS bei der FPA. Die Prävalenz der TS der Extensor carpi ulnaris-Sehne ist mit der in Studien zur Rheumatoiden Arthritis Gemessenen vergleichbar. Die Unterschiede in der Prävalenz und Verteilung der Untersuchungsergebnisse zwischen sonographischer und klinischer Untersuchung der Sehnen unterstützt die Vermutung, dass die klinische Untersuchung weniger spezifisch für die Sehnenbeteiligung ist als die Sonographische. Die sonographische Sehnenbeteiligung zeigt bei der FPA keinen Einfluss auf die Handfunktion.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: Tenosynovitis (TS) and tendon damage (TD) are common findings in inflammatory arthritides. In contrast to rheumatoid arthritis (RA) and psoriatic arthritis, little is known about the frequency of tendon involvement in hand osteoarthritis (HOA) and the influence thereof on hand function.

Objectives: We aimed to appraise the frequency of tendon involvement in HOA and to assess the agreement between ultrasound (US) and clinical diagnosis of TS and TD in HOA. In addition, we wanted to assess the influence of tendon involvement on hand function.

Methods: 73 patients with HOA were included in the study and underwent a clinical as well as an US examination (grey-scale and power Doppler) of the six extensor tendon compartments and flexor tendons of the hand. They were assessed for US signs of TS and TD as well as osteophytes (presence/absence) by a sonographer blinded to clinical information, as well as for clinical tendon involvement (presence/absence) by a biometrician blinded to the US results. Osteophytes were also evaluated on conventional radiographs. Agreement between sonographic and clinical examination was calculated by Cohens kappa. Hand function was quantified using the Modified Score for the Assessment and Quantification of Chronic Rheumatoid Affections of the Hands (MSACRAH) questionnaire as well as the Moberg pick-up test (MPUT). Correlation between MSACRAH and tendon involvement was calculated by Spearmans correlation.

Results: In 44 patients (59.7%), at least one affected tendon was detected by US. In 41 patients (56.2%), at least one TS was observed and in 8 (11%) patients, at least one TD was detected. Sonographic TD was found more often in flexor than extensor tendons (0.2% vs. 2.2%, p<0001), while sonographic TS was found more often in extensor than flexor tendons (6.9% vs. 0.7%, p<0001). Among all tendons, TS affected most often the sixth extensor compartment (in 28.1%), while TD most frequently involved Flexor digitorum II and II (each 4.8%). Clinically, any tendon involvement was observed in 57 (78.1%) patients. There was no agreement between the US and the clinical examination on the level of individual tendons. We also found no association between osteophytes (radiographic or US) and tendon involvement regardless of assessment. Neither the total MSACRAH nor the MPUT score correlated with the number of affected tendons detected by US. However, there was a numerically small, but significant correlation between the number of clinically affected tendons and the MSACRAH subtests for hand function and stiffness.

Conclusion: This study revealed a high frequency of tendon involvement in HOA, and the prevalence of TS of the extensor carpi ulnaris tendon was in fact similar to that reported for RA. The fact that we could demonstrate marked differences in the distribution of TS and TD between and among flexor and extensor tendons as assessed on US, coupled with the overall homogeneous clinical involvement, suggests that clinical examination may be less specific for tendon involvement as compared to US. Tendon involvement on US does not seem to have an impact on hand function in HOA.