Bibliographic Metadata

Title
Die peripartale Kardiotokographie Eine Entscheidungshilfe für den Geburtsmodus und ein zuverlässiger Prädiktor für das neonatale Outcome? - Eine explorative, retrospektive Studie an 179 Patientinnen an der Geburtenstation des Allgemeinen Krankenhauses Wien im Zeitraum September 2015 bis Oktober 20
Additional Titles
The peripartal cardiotocogram - a decision aid for the mode of delivery and a reliable predictor of the neonatal outcome. - An explorative, retrospective study of 179 patients at the birth unit of the general hospital of Vienna during September and October 2015
AuthorSigl, Verena
Thesis advisorLeitich, Harald
Published2019
Description74 Blatt
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Masterarb., 2019
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Date of SubmissionMarch 2019
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (DE)fetale Herzfrequenz / Kardiotokographie / suspektes CTG / APGAR-Score / Nabelschnur-pH
Keywords (EN)fetal heart rate / cardiotocography / suspect CTG / APGAR-score / umbilical cord pH
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Einleitung: Die Kardiotokographie (CTG) ist ein Standardverfahren der Geburthilfe. Durch die simultane Aufzeichnung der fetalen Herzfrequenz und der Wehentätigkeit ist es möglich, Rückschlüsse auf den Zustand des Feten zu ziehen. Während ein normales CTG (Kategorie I) das Wohlbefinden des Feten ausdrückt, weisen pathologische CTG Muster (Kategorie II) auf eine drohende Asphyxie hin. Suspekte CTG Muster (Kategorie II), können physiologisch bedingt auftreten, aber auch auf Einschränkungen in der fetalen Sauerstoffversorgung hinweisen. Unmittelbar nach der Geburt wird der klinische Zustand des Neugeborenen mit Hilfe des APGAR-Scores bewertet und der Nabelschnur-pH-Wert bestimmt. Beide Parameter geben Aufschluss über die Anpassung an das extrauterine Leben und über eine mögliche Störung der peripartalen Sauerstoffversorgung. Das Ziel unserer Studie war, mögliche Korrelationen zwischen CTG Muster und neonatalem Outcome zu erheben.

Methodik: Wir haben 179 Patientinnen, welche am Allgemeinen Krankenhaus der Stadt Wien im September und Oktober 2015 ein Kind geboren haben, in unsere Studie eingeschlossen und die peripartalen CTG-Aufzeichnungen dem APGAR-Score und dem arteriellen Nabelschnur-pH-Wert gegenübergestellt.

Ergebnisse: Das Auftreten eines CTG Musters der Kategorie II korreliert signifikant mit niedrigeren Nabelschnur-pH-Werten im Vergleich zu den CTG Mustern der Kategorie I oder einem unbekannten CTG. Weiters ergaben unsere Daten, dass Neugeborene mit einem niedrigem Nabelschnur-pH signifikant häufiger einen niedrigeren APGAR-1`- und einen APGR-5`-Wert erhielten. Außerdem wiesen Neugeborene nach einer sekundären Sectio einen signifikant niedrigeren APGAR-Score zu allen Zeitpunkten auf, als Neugeborene nach einer vaginalen Spontangeburt oder einer Vakuumextraktion. In unserem Kollektiv kam kein pathologisches CTG Muster der Kategorie III vor. Ebenso wies kein Neugeborenes eine schwere Azidose mit einem Nabelschnur-pH <7,00 auf. Obwohl in unserer Studie ein CTG Muster der Kategorie II mit einer höheren Rate an vaginal operativen Geburtsbeendigungen assoziiert war, konnten wir keine höhere Schnittentbindungsrate feststellen. Das Management von suspekten CTG Mustern der Kategorie II an der Geburtenstation des AKH Wien ist aufgrund dieser Ergebnisse als umsichtig einzustufen.

Schlussfolgerung: Abschließend kann gesagt, werden, dass durch das empfohlene und umsichtige Managment von suspekten CTG Mustern peripartale Asphyxien vermieden werden können und insgesamt der Verlauf einer Geburt so sicher als möglich gestaltet werden kann.

Abstract (English)

Introduction: Cardiotocography (CTG) is an obstetric standard method used for the surveillance of the fetal heart rate and the recording of uterine contractions during labour. It allows to assess the condition of the fetus and in particular aims to identify babies, which are at risk to develop hypoxia during the process of birth. A normal CTG pattern (Category I) usually reflects the well-being of the fetus. By contrast, a pathologic CTG pattern (Category III), is a sign for fetal distress, suggestive for an imminent fetal asphyxia and requires immediate intervention. Suspect CTG patterns (Category II) can appear due to physiologic reasons but also due to fetal oxygen deprivation. After birth the condition of the newborn is assessed using the APGAR-score and the umbilical cord pH. Both parameters allow to quickly draw conclusions about clinical status of the newborn and potential hypoxic events during birth. Since CTG category II patterns are uncertain regarding the development of peripartal hypoxia, the aim of our study was to compare CTG patterns with the outcome of the newborn, using the APGAR-Score and the umbilical cord pH.

Methodes: In total we analyzed 179 patients who gave birth at the labour unit of the general hospital in Vienna during September and October 2015. We compared the peripartal CTG to the neonatal outcome using the APGAR-Score and the umbilical cord pH.

Results: The presence of a CTG category II was associated with a significantly lower umbilical cord pH, compared to category I patterns and unknown patterns. Moreover, newborns who had a low umbilical cord pH were more frequently rated with lower APGAR-1`- and APGAR-5`-scores. Furthermore, we found that newborns after a Cesarean section had significantly lower APGAR-scores 1 minute, 5 minutes and ten minutes after birth, compared to newborns after a spontanous vaginal delivery or after a vacuum aided delivery. In our study we did not detect a single CTG category III pattern and there was not a single newborn presenting with severe acidosis according to an umbilical cord pH <7,00. Whereas the presence of a CTG category II pattern was associated with a higher rate of vacuum assisted deliveries the number of Cesarean sections was not increased. These results highlight the optimized managment of CTG category II patterns at the labour unit of the general hospital of Vienna.

Conclusions: Through the careful management of different CTG patterns severe hypoxic events during birth can be avoided and in the same time the number of surgical interventions kept as low as possible.