Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Nichtinvasive pränatale Tests in der Zukunft : Ausweitung der Indikationen, Evolution der Untersuchungsplattform und Regionalisierung
Verfasser / VerfasserinSchmid, Maximilian
Erschienen in
Der Gynäkologe, 2016, Jg. 49, H. 6, S. 437-441
ErschienenSpringer, 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypAufsatz in einer Zeitschrift
Schlagwörter (DE)Chromosomale Anomalien / Desoxyribonukleinsäuren / Schwangerschaft / Humangenetik / Risikoassessment
Schlagwörter (EN)Chromosomal aberrations / Deoxyribonucleic acid / Pregnancy / Human genetics / Risk assessment
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:3-1950 Persistent Identifier (URN)
DOI10.1007/s00129-016-3883-4 
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Nichtinvasive pränatale Tests in der Zukunft [0.17 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Entdeckung, dass zellfreie fetale DNA im mütterlichen Blut existiert und quantifizierbar ist, war die Voraussetzungen für die Entwicklung eines neuen pränatalen Screeningverfahrens. In Zukunft werden sich die Indikationen für nichtinvasive pränatale Tests auf neue genetische Krankheitsbilder ausdehnen und auf kostengünstigen, einfacheren Analyseplattformen regional durchgeführt werden.

Zusammenfassung (Englisch)

The discovery that cell-free fetal DNA is present in maternal blood and quantifiable led to the development of a new prenatal screening paradigm. In the future, the indications for noninvasive prenatal tests will be expanded to new genetic syndromes and testing will be carried out regionally on cost-effective, simpler analysis-platforms.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 2 mal heruntergeladen.
Lizenz
CC-BY-Lizenz (4.0)Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz