Titelaufnahme

Titel
HIV als Risikofaktor für vaginale Infektionen in der Schwangerschaft - eine retrospektive Datenanalyse
Weitere Titel
The association of HIV and vaginal infection in pregnancy - a retrospective data analysis
Verfasser / VerfasserinBörger, Isabell
GutachterPetricevic, Ljubomir
Erschienen2019
Umfang73 Blatt
HochschulschriftMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2019
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Datum der AbgabeMärz 2019
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)HIV / Schwangerschaft / vaginale Infektion
Schlagwörter (EN)HIV / pregnancy / vaginal infection
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist ausschließlich in gedruckter Form in der Bibliothek vorhanden.
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund

Der Anteil HIV-positiver Frauen in Europa liegt bei etwa einem Drittel, wovon sich ca. 60% im reproduktiven Alter befinden. Durch adäquate Therapie-möglichkeiten ist eine Schwangerschaft trotz positivem HIV-Status möglich. Eine HIV-Infektion steht jedoch in möglichem Zusammenhang mit einem erhöhten Risiko für vaginale Infektionen, welche wiederum Komplikationen in der Schwangerschaft, vor allem im Hinblick auf Frühgeburtlichkeit, mit sich bringen.

Studienziel

Es soll der Effekt eines positiven HIV-Status als Risikofaktor für vaginale Infektionen im ersten Trimenon der Schwangerschaft untersucht werden. Zu den eingeschlossenen vaginalen Infektionen zählen die Bakterielle Vaginose oder eine intermediäre Keimflora, eine Vulvovaginalmykose und Trichomoniasis. Darüber hinaus werden weitere Risikofaktoren für vaginale Infektionen in der Frühschwangerschaft ermittelt.

Methodik

Bei der durchgeführten Studie handelt es sich um eine retrospektive monozentrische Datenanalyse, in die insgesamt 7966 dokumentierte Schwangerschaften von Frauen im Alter zwischen 18-49 Jahren, davon 130 Schwangerschaften HIV-positiver Frauen und 7836 Schwangerschaften als Kontrollgruppe, eingeschlossen werden konnten. Die Daten stammen aus dem Beobachtungszeitraum 2003 bis 2014 bzw. 2005 bis 2013 der Klinik für Frauenheilkunde, Abteilung für Geburtshilfe und feto-maternale und der STD/HIV-Ambulanz der Klinik für Dermatologie des AKH Wien. Zur Klärung der Hauptfragestellung wurden Kontingenztafeln, Chi-Quadrat-Testungen sowie binäre logistische Regressionen zum zweiseitigen Signifikanzniveau von = 0.05 herangezogen.

Ergebnisse

Mit einem positiven HIV-Status kann ein erhöhtes Risiko für vaginale Infektionen in der Schwangerschaft als auch Frühgeburtlichkeit beobachtet werden. Für alle untersuchten Infektionen wurde ein signifikantes Ergebnis ermittelt. Zusätzlich konnte ein jüngeres maternales Lebensalter als Risikofaktor identifiziert werden. Eine vaginale Infektion im ersten Trimenon der Schwangerschaft steht in dieser Studie, unabhängig vom HIV-Status, in einem nicht signifikanten Zusammenhang mit Frühgeburtlichkeit.

Zusammenfassung (Englisch)

Background

The quantity of HIV-positive women in Europe is about one-third, of which about 60% of reproductive age. Due to adequate therapy options, pregnancy is possible despite being infected with HIV. However, HIV infection is possibly associated with an increased risk of vaginal infections, which in turn causes complications in pregnancy, especially with regards to preterm birth.

Study aim

The aim is to investigate the effect of a positive HIV status as a risk factor for vaginal infections in the first trimester of pregnancy. The examined vaginal infections include bacterial vaginosis or an intermediate vaginal flora, vulvovaginal mycosis and trichomoniasis. In addition, other risk factors for vaginal infections in early pregnancy shall be identified.

Methodology

The study is a retrospective monocentric data analysis that included a total of 7966 documented pregnancies in women aged 18 to 49 with 130 pregnancies from HIV-positive women and 7836 pregnancies as a control group. The data are from the observation period 2003 to 2014 and 2005 to 2013 of the Department of Gynecology and Obstetrics, Division of Obstetrics and Feto-Maternal Medicine and the Department of Dermatology (STD/HIV-Ambulance), AKH Vienna. To clarify the main question, contingency tables, chi-square tests and binary logistic regressions at the two-sided significance level of = 0.05 were used.

Results

With a positive HIV status, an increased risk of vaginal infections in pregnancy as well as premature birth can be observed. A significant result was determined for all examined infections. In addition, a younger maternal age could be identified as a risk factor. A vaginal infection in the first trimester of pregnancy in this study, irrespective of HIV status, is not significantly associated with preterm delivery.