Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Subduralhygrome nach transcallosaler Operation eine retrospektive Datenanalyse
Verfasser / VerfasserinVendl, Julia
GutachterDorfer, Christian
Erschienen2019
Umfang67 Blatt
HochschulschriftMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2019
Anmerkung
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Datum der AbgabeMärz 2019
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Subduralhygrome
Schlagwörter (EN)subdural hygroma
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-19860 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Subduralhygrome nach transcallosaler Operation eine retrospektive Datenanalyse [4.94 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund. Intrakranielle Neoplasien machen 2% aller menschlichen Neoplasien aus. Nur 10% intrakranieller Neoplasien betrifft intraventrikuläre Raumforderungen, von denen ein Drittel im III. Ventrikel lokalisiert sind. Einer der häufigsten mikrochirurgischen Zugangswege zum III. Ventrikel ist der transcallosale Zugang. (1) Das Auftreten von Liquorzirkulationsstörungen nach transcallosaler Resektion ist eine bekannte Komplikation.

Ziel. Das Ziel der vorliegenden Studie war es, das Auftreten von Liquorzirkulationsstörungen, wie Hydrozephalus oder Subduralhygrome, nach operativen Eingriffen mit transcallosalem Zugangsweg, zu evaluieren. Es werden sowohl klinische, als auch radiologische potentielle Risikofaktoren für die Notwendigkeit einer Shunt Implantation beurteilt.

Studiendesign. Retrospektive Datenanalyse.

Studienteilnehmer. Die Studie umfasst 74 Patienten. Es wurden alle Patienten eingeschlossen, die zwischen März 2002 und Dezember 2016 auf der Abteilung für Neurochirurgie der Medizinischen Universität Wien mit dem transcallosalen Zugangsweg operiert wurden.

Methoden. Es wurde eine retrospektive monozentrische Datenanalyse der klinischen Parameter mittels Patientenakten und Operationsberichten durchgeführt. Die radiologischen Messungen basieren auf prä- und postoperativen CCT/MRT-Scans. Die Notwendigkeit einer Shunt-Implantation bis zu drei Monate nach der Operation wird anhand von klinischen Parametern, wie z.B. Alter zum Zeitpunkt der Operation, die Notwendigkeit einer perioperativen externen Liquordrainage, Tumorhistologie, sowie folgender radiologischer Parameter, evaluiert: prä- und postoperativer EVANS Index, maximale postoperative Ausdehnung der Subduralhygrome, gemessen in der Axialebene, sowie die maximale Weite des Interhemisphärenspaltes, gemessen in der Coronarebene zu vier verschiedenen Zeitpunkten, wie z.B. unmittelbar postoperativ, Tag 1, Tag 2-4 und Tag 4-8 nach der Operation. Um mögliche Risikofaktoren zu identifizieren wurden univariate und multivariate Regressionsmodelle erstellt. Außerdem wurden für bestimmte Faktoren Grenzwertoptimierungskurven (ROC), sowie die AUC errechnet.

Resultate. 74 (weiblich n=40, männlich n=34) hatten ein mittleres Durchschnittsalter zum Zeitpunkt der Operation von 17,6 Jahren (4 Monate bis 76 Jahre). <bei 13 Patienten war eine Shunt-Implantation erforderlich (n=7 VP-Shunt, n=6 SDP-Shunt) nach einem

durchschnittlichen Zeitintervall von 24 Tagen (10 Tage bis 3 Monate). Univariate Regressionsmodelle zeigten einen signifikanten Einfluss der Interhemisphärenspaltweite an Tag 4-8 (OR [95% CI]: 1.31 [1.03; 1.66], p=0.027), der Ausdehnung der Subduralhygrome an Tag 2-4 (OR [95% CI: 1.33 [1.11; 1 .60], p=0.003), sowie des Alters zum Zeitpunkt der Operation (OR [95% CI]: 0.932 [0.88; 0.99], p =0.02). Im multiplen linearen Regressionsmodell bleibt der Effekt der unabhängigen Variable die Ausdehnung des Subduralhygroms signifikant. ROC Kurven für die Faktoren Interhemisphärenspaltweite an Tag 4-8 und Ausdehnung der Subduralhygrome an Tag 2-4 zeigten eine AUC von 0,732 bis 0,752. Vor der Shunt-Implantation waren die Ventrikel bei neun von 13 Patienten (n=5 SDP-Shunt; n=4 VP-Shunt) schmaler, verglichen mit der präoperativen Weite.

Schlussfolgerung. In dieser heterogenen Patientengruppe beläuft sich die Rate der Shunt-abhängigen Hydrozephalen drei Monate postoperativ auf 17.6% [95% CI: 9.7%; 28.2%]. Die Erweiterung des Interhemisphärenspaltes und des Subduralraumes eine Woche postoperativ, sowie jüngeres Alter können als prädisponierende Faktoren identifiziert werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Introduction. Intracranial neoplasms account for approximately 2% of all human neoplasms. About 10% of all intracranial neoplasms compromise intraventricular lesions, and one-third of them are located in the 3rd ventricle. One of the most frequently applied microsurgical access to the 3rd ventricle is the transcallosal approach(1). The occurrence of a CSF circulation disturbance is a known complication after a transcallosal resection.

Aim. We wanted to evaluate the occurence of a CSF circulation disturbance such as hydrocephalus or subdural hygroma formation after transcallosal surgery. We assess potential risk factors both clinically and radiologically for the necessity of a shunt implantation

Design. Retrospective data analysis.

Participants. A total of 74 patients were included in this study. All patients were included who have been treated with a transcallosal surgery from March 2002 to December 2016 at the Department of Neurosurgery, Medical University of Vienna.

Methods. The retrospective data analysis is based on medical charts and operative reports of the Departments of Neurosurgery and Pediatrics at the MUV. The radiological measurements were based on pre- and postoperative CCT/MRI scans. We evaluated the need for a shunt implantation up to three months after surgery by assessing clinical variables, i.e. age at surgery, the need for perioperative external CSF drainage, histology, and the following radiological parameters: Pre- and postoperative EVANS index, maximal postoperative extension of subdural effusions measured on axial images, and maximal interhemispheric fissure width measured on coronal images assessed at four different points of time, i.e. preoperatively, day 1, day 2-4 and day 4-8 after surgery. To identify potential risk factors univariate and multivariate regression models were performed. ROC curves for significant predictors, as well as the AUC were calculated.

Results. 74 patients (female n=40, male n=34) were identified with a median age at surgery of 17.6 years (range: 4 months to 76 years). Shunt implantation was necessary in 13 patients (n=7 VP-Shunt; n=6 SDP-shunt) after a median time interval of 24 days (range: 10 days 3 months). Univariate logistic regression models revealed a significant effect of interhemispheric fissure width on day 4-8 (OR [95% CI]: 1.31 [1.03; 1.66], p=0.027), extension of subdural effusion on day 2-4 (OR [95% CI: 1.33 [1.11; 1 .60], p=0.003) and age (OR [95% CI]: 0.932 [0.88; 0.99], p =0.02). In the multiple regression model the effect of the independent variable - extension of the subdural effusion remained significant. ROC curves for the predictors interhemispheric fissure width on day 4-8 and extension of subdural effusion on day 2-4 revealed an AUC equal to 0.732 and 0.752, respectively. Before shunt implantation the ventricles were smaller compared to the preoperative extension in nine out of the 13 patients (n=5 SDP-Shunt; n=4 VP-Shunt).

Conclusion. The rate of shunt dependent hydrocephalus three months after surgery in this heterogenous group of patients was 17.6% [95% CI: 9.7%; 28.2%]. We identified the extension of the convexity space and interhemispheric fissure one week after surgery as well as younger age as predicting factors.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 8 mal heruntergeladen.