Titelaufnahme

Titel
Dysregulation des autonomen Nervensystems als möglicher Prognosefaktor in der Palliativmedizin
Weitere Titel
Dysregulation of the autonomic nervous system as a potential prognostic factor in palliative care
Verfasser / VerfasserinHuber, Patrick
GutachterWatzke, Herbert ; Masel, Eva
Erschienen2019
Umfang77 Blatt
HochschulschriftMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2019
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Datum der AbgabeMärz 2019
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Palliativmedizin
Schlagwörter (EN)Palliative Care
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist ausschließlich in gedruckter Form in der Bibliothek vorhanden.
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Der Zeitpunkt einer möglichen Entlassung ist am Tag der Aufnahme der PatientInnen auf die Palliativstation schwer vorhersagbar. Dabei ist die Prognose bei Aufnahme unter anderem wichtig für das Entlassungsmanagement und klinische Fragestellungen. Bei PatientInnen mit fortgeschrittenen Krebserkrankungen findet sich häufig eine Dysregulation des autonomen Nervensystems, welche mit einem geringeren Überleben assoziiert ist. Die Analyse der Herzratenvariabilität (HRV) bietet eine Erhebung standardisierter Parameter zur Beurteilung des autonomen Nervensystems. In der Palliativmedizin ist die HRV bisher wenig untersucht. Ziel dieser Forschungsarbeit war es, zu zeigen, ob die Werte bestimmter HRV-Parameter mit einer möglichen Entlassung von der Station oder einem Versterben korrelieren.

Methoden: Die HRV-Parameter Total Power, High Frequency, Low Frequency, log LF/HF, pNN50 und die mittlere Herzrate wurden bei Aufnahme erhoben. Des Weiteren wurden die ärztliche und pflegerische Einschätzung der Entlassungswahrscheinlichkeit, der Karnofsky Performance Status Scale (KPS), die Palliative Performance Scale (PPS), der Body Mass Index (BMI), demographische Daten und Laborparameter ermittelt und mit dem Entlassungs- oder Sterbezeitpunkt korreliert.

Ergebnisse: Inkludiert wurden 60 stationäre PatientInnen der Palliativstation (26 Männer und 34 Frauen). Fünfundvierzig Prozent der PatientInnen konnten entlassen werden, 55% verstarben auf der Palliativstation. Der mediane Aufenthalt der entlassenen PatientInnen betrug 15,2 Tage, jener der verstorbenen PatientInnen 13,6 Tage. Keine Korrelation mit dem Versterben gab es zwischen den HRV-Parametern, soziodemographischen Daten, dem BMI sowie Laborparametern. Medianer KPS und PPS der Gesamtgruppe war bei Aufnahme 56,2% und bei den entlassenen PatientInnen mit 60,7% signifikant höher (p=0,002) im Vergleich zu den verstorbenen PatientInnen mit 52,4%. Die Einschätzung durch pflegerisches und ärztliches Personal war hochsignifikant (p=0,008).

Schlussfolgerung: Die subjektive menschliche Einschätzung der Entlassungswahrscheinlichkeit ist ein guter Prädiktor für eine tatsächliche Entlassung oder ein Versterben.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: Predicting the probability of home discharge of patients admitted to a palliative care unit at time of admission is challenging. Discharging such patients remains complex, because of many arrangements that are necessary during this process. A predictor for the probability of home discharge at time of admission would be very useful. Patients with advanced cancer often show Autonomic Nervous Dysfunction, which is associated with lower survival. Heart Rate Variability (HRV) is a standardized method for measuring the function of the Autonomic Nervous System. The purpose of this study was to investigate the association between HRV parameters, measured at time of admission and the probability of home discharge in order to create a clinical predicition tool.

Methods: HRV parameters (Total Power, High Frequency, Low Frequency, log LF/HF, pNN50 and mean heart rate) were recorded. The estimation for the probability of discharge was assessed by a physician and a nurse, furthermore the Karnofsky Performance Status Scale (KPS) and the Palliative Performance Scale (PPS) were identified as well as the Body Mass Index (BMI), sociodemographic data were recorded and a panel of laboratory tests was performed. The association of these variables with home discharge or death at the PCU was determined.

Results: Sixty patients (26 men and 34 women) with advanced cancer admitted to a PCU were enrolled. Fortyfive percent of patients could be discharged, while 55% of patients died at the PCU. The median stay of discharged patients was 15.2 days, and the median stay of deceased patients was 13.6 days. No correlation was found for HRV parameters, sociodemographic data, BMI and laboratory tests. Median KPS and PPS on admission was 56.2% for the entire group. KPS and PPS were significantly higher (p=0,002) in discharged patients (60.7%) compared to deceased patients (52.4%). In a binary logistic regression model, the probability of discharge as estimated by the nurse or physician was highly significant (p= 0,008).

Conclusion: Clinical estimation of the probability for discharge is a good predictor.