Titelaufnahme

Titel
Innervation around the Anterior Upper Ankle Joint: Sono-Anatomic Correlation
Verfasser / VerfasserinSmodics, Tobias
GutachterBrugger, Peter
Erschienen2019
Umfang66 Blatt
HochschulschriftMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2019
Anmerkung
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Datum der AbgabeMärz 2019
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Sprunggelenk / Ultraschall / Nerven
Schlagwörter (EN)ankle joint / ultrasound / sonography / nerves
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist ausschließlich in gedruckter Form in der Bibliothek vorhanden.
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Verletzungen des oberen Sprunggelenks sind häufig. Der komplexe anatomische Aufbau prädisponiert zum Auftreten von band- und nervenassoziierten Verletzungen. Die operative Versorgung ist aufgrund der beengten Verhältnisse anspruchsvoll. Umso Wichtiger ist die detaillierte präoperative bildgebende Abklärung. Die Ultraschalluntersuchung mit hochfrequenten Schallköpfen ist ein wertvolles diagnostisches Mittel zur Abklärung von Nerven und Nervenverletzungen.

Ziel: Ziel dieser Studie ist es, den diagnostischen Nutzen des hochfrequenten Ultraschalles bei der Diagnostik der Variabilität der Nerven um das vordere obere Sprunggelenk zu eruieren um potentiell gefährdete Regionen bei arthroskopischen Interventionen zu bestimmen.

Methode: Der Nervus peroneus superficialis, der Nervus peroneus profundus und der Nervus saphenus wurden an 14 Sprunggelenken von Körperspenden, 6 männlich, 8 weiblich, mit einem hochfrequenten Ultraschallgerät untersucht. Zuvor wurden die antero-medialen und antero- lateralen Arthroskopiezugänge jeweils mit Nadeln markiert, anschließend die Nerven auf Sprunggelenksebene dargestellt und ultraschallgezielt mit Tinte markiert. Zur Verifizierung wurden die 14 Sprunggelenke auf standardisierte Weise seziert und die Ergebnisse dokumentiert.

Ergebnisse: Alle im Ultraschall dargestellten und markierten Nerven konnten in der Präparation dargestellt werden. Die Trefferquote lag bei 100%. Der Nervus peroneus profundus lag im Durchschnitt 45% (49,5mm), der laterale Ast des Nervus peroneus superficialis 29% (32mm) und der mediale Ast des Nervus peroneus superficialis 46% (50,6mm) medial des lateralen Malleolus. Der Nervus saphenus lag im Durchschnitt 17,8% (19,5mm) lateral des medialen Malleolus. In zwei Fällen wurden Nerven durch einen Arthroskopiezugang verletzt. Klinisch relevante Distanzen und Normvarianten der Nerven wurden gemessen, beschrieben und in Histogrammen zusammengetragen.

Schlussfolgerung: Die Ultraschalluntersuchung bietet eine geeignete Form der Abklärung von Nervenverläufen um das obere Sprunggelenk.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: Pain in the anterior upper ankle joint is a common and disabling condition. The complexity of the anterior upper ankle joints anatomic structure entails a challenge in revealing the pains origin and in applying an adequate therapy, due to a broad spectrum of differential diagnoses. Nerve related pathologies of the anterior upper ankle joint due to operative treatment can be a cause for persisting pain, but traditional imaging like magnetic resonance imaging and radiography do not provide sufficient information about the nerves and soft structures. Therefore, an examination method with low risk and high dependability is required.

Objective: The aim of the study was to assess the diagnostic value of ultrasound in the reliable detection of the innervating nerves around the anterior upper ankle joint. Additionally, the antero- medial and antero-lateral arthroscopy portals were created to assess potential danger zones for arthroscopic interventions.

Methods: The superficial peroneal nerve, the deep peroneal nerve and the saphenous nerve of 14 cadaver ankle joints, 6 male, 8 female, were visualised using high-frequency ultrasound. After creating two arthroscopy portals in the anterior upper ankle joint, the nerves were depicted with ultrasound, injected with ink and verified by subsequent dissection. Distances in relation to bony landmarks were measured and filed.

Results: The ultrasound guided injections of the nerves were successful in 100%. The deep peroneal nerve was on average 45% (49.5mm), the lateral superficial peroneal nerve 29% (32mm) and the medial superficial peroneal nerve 46% (50.6mm) medial from the lateral malleolus. The saphenous nerve was on average 17.8% (19.5mm) lateral from the medial malleolus. The superficial peroneal nerve and the saphenous nerve were both hit once with the arthroscopy incision and showed dangerous variations. The measured distances were filed in histograms and standard variations were described.

Conclusion: High-frequency ultrasound can be used as a diagnostic and guiding tool for interventions of the nerves around the anterior upper ankle joint and to assure a safe arthroscopic access.